Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

how to use a GriGri

Terrain 5 vom Abseilen bis zum Tauchen

Moderatoren: Zai-Ba, Die Schatzjäger

Benutzeravatar
tux69
Geocacher
Beiträge: 68
Registriert: Sa 31. Jul 2010, 16:26
Wohnort: Krefeld

Re: how to use a GriGri

Beitrag von tux69 »

Dolphiner hat geschrieben: Obs in der Anleitung so steht, keine Ahnung.
Ja, das steht so in der Anleitung. Petzl schreibt sogar, dass das RIG so vorgebremst werden muss.
Selbst wenn kein Muss, so finde ich die Vorbremsung schon mehr als komfortabel.
Die Bremshand hält das Seil ca. 0,5m vom Karabiner entfernt und durch Vor- und Zurückbewegen der Hand lässt sich die Abfahrt steuern wie mit einem Gaspedal.
Wenn ich das RIG komplett aufmache reicht die Bewegung ganz nach vorne schon aus, um stehen zu bleiben.

Ich liebe es auch ...
......
Bild
no rank, no title, just fun!
Benutzeravatar
Mille1404
Geowizard
Beiträge: 1030
Registriert: Do 20. Jan 2011, 18:01
Wohnort: Bottrop

Re: how to use a GriGri

Beitrag von Mille1404 »

Es gibt sicherlich genug Dinge wo man über Pro und Kontra reden kann.

Aber Wichtig ist für mich doch in erster Linie, dass mein leben an diesem Ding hängt.
Bei Richtiger Benutzung sollte allerdings eigentlich nichts passieren.
Wer dem Gerät nicht vertraut, der sollte allerdings wie oben beschrieben nicht immer alle 2 Meter einen Knoten binden, auch wegen der Rettung und wenn die Situation Hornissennest kommt.
Aber was sicherlich sehr Hilfreich ist, und ich bei höheren Höhen auch immer mach, ist folgendes:
Ich steige zunächst 2 - 3 Meter am Seil auf und mache dann einen einzigen Knoten in das Seil.
So kann ich verhindern, dass ich auf den Boden Klatsche.
Bei einem Statikseil geht so ein Fall sicherlich auch ziemlich auf die Knochen, aber ich fall immernoch nicht auf den Boden.

Weiter oben würde ich niemals Knoten machen.

Im Schockzustand ist es ja so, dass man feste zugreift.
Da ich das Bremsseil in der Hand habe greife ich natürlich auch da Krampfhaft zu.
Im ganz schlimmen Fall würde dann vielleicht noch der GriGri rutschen, aber man hat das Seil.
Noch schlimmerer Fall wäre, dass die Hand nachrutscht und mit im GriGri landet aber dann ist er ja wieder verkeilt...

Ich will meinen GriGri auch nicht mehr hergeben!
Benutzeravatar
mohk
Geocacher
Beiträge: 26
Registriert: Do 24. Mär 2011, 22:08

Re: how to use a GriGri

Beitrag von mohk »

Mille1404 hat geschrieben: Aber was sicherlich sehr Hilfreich ist, und ich bei höheren Höhen auch immer mach, ist folgendes:
Ich steige zunächst 2 - 3 Meter am Seil auf und mache dann einen einzigen Knoten in das Seil.
So kann ich verhindern, dass ich auf den Boden Klatsche.
Bei einem Statikseil geht so ein Fall sicherlich auch ziemlich auf die Knochen, aber ich fall immernoch nicht auf den Boden.
Faellst du tiefer als 4m und wirst durch deinen Knoten schlagartig gebremst, besteht die Moeglichkeit eines ersten Schadens an der Wirbelsaeule. Ab 8m Falltiefe brauchst du dir ueber Knoten oder kein Knoten keine Gedanken mehr machen: mit Knoten brichst du dir einfach nur die Wirbelsaeule durch, beim Aufschlag auf den Boden kommt es zu Bruechen und inneren Blutungen. Pest oder Cholera.

Der Endknoten ist nur dafuer da, ein Abfahren ueber das Seilende hinaus zu verhindern.

Faktisch kann man sich gegen das Versagen des Abseilgeraetes nur mit einer Zweitsicherung absichern. Zweites Seil, Buddy, Locker, ASAP, etc.
Satananas
Geocacher
Beiträge: 75
Registriert: Mo 11. Apr 2011, 23:37

Re: how to use a GriGri

Beitrag von Satananas »

Na die Werte zweifle ich mal etwas an...

Aus der Formel für den freien Fall lässt sich die Formel für die Fallstrecke ableiten:
s = 1/2 * g * t^2
s = Strecke, g = Erdschwerebeschleunigung (9,81 m/s² - normierter Wert), t = Zeit in Sek.

Beim freien Fall in Erdnähe steigt die Geschwindigkeit eines fallenden Körpers um 9,81 m/s pro Sekunde (den Luftwiederstand nicht berücksichtigt).

Nach 1 Sek. Fallzeit wäre ein Körper also 9,81 m/s schnell - also 35 km/h!
Nach 2 Sek. 19,62 m/s - etwa 71 km/h!

Umgerechnet braucht man somit beim Losfallen ca. 0,9 Sek. für die ersten 4 Meter und ist dann schon über 30 km/h schnell... Und mit 30 km/h in die Gurte fallen => Totalschaden für die Wirbelsäule und div. andere Körperteile. Anwesende Physiker und Ärzte können mich gerne widerlegen - aber ich behaupte jetzt hier mal, dass 4 m bereits eine lethale Dosis Fallhöhe darstellen!
Faktisch kann man sich gegen das Versagen des Abseilgeraetes nur mit einer Zweitsicherung absichern. Zweites Seil, Buddy, Locker, ASAP, etc.
Absolute Zustimmung!

Satananas
Bild

Das Leben ist eine Krankheit, die durch Geschlechtsverkehr übertragen wird und immer tödlich endet!
Benutzeravatar
mohk
Geocacher
Beiträge: 26
Registriert: Do 24. Mär 2011, 22:08

Re: how to use a GriGri

Beitrag von mohk »

Ich habe die Werte aus dem Petzl Katalog Seite 5 uebernommen, da geht es um Fangstoesse. Je nach Art des Falles und nach Wertigkeit des Gurtes kann es bei 4m noch einigermassen glimpflich ausgehen. Danach wird es mit jedem Zentimeter uebler.

Fakt ist jedoch, wenn hoch genug ist, und man faellt, ist es egal, ob ein Endknoten da ist, oder nicht beides geht nicht gut aus. Im Grunde ist es besser keinen zu haben, da man beim Aufschlag auf den Erdboden mehr Flaeche hat, die Energie absorbiert.
Benutzeravatar
mtom
Geocacher
Beiträge: 41
Registriert: So 27. Feb 2011, 19:39

Re: how to use a GriGri

Beitrag von mtom »

Satananas hat geschrieben:
Faktisch kann man sich gegen das Versagen des Abseilgeraetes nur mit einer Zweitsicherung absichern. Zweites Seil, Buddy, Locker, ASAP, etc.
Absolute Zustimmung!
Moin!

Bin ich der einzige, der ein dynamisches Seil hat? OK, dass ist auf die ersten Meter etwas nervig, weil man anfangs nicht so recht vom Fleck kommt, aber man kann auch den Anschlag überklettern und noch ein paar Meter weiter hoch klettern ohne Umbau.

Die Pros verwenden statische Seile, aber ich unterstelle, dass die einerseits besser damit (Seil und Geräte) umgehen können (und so einbauen, dass sie gar nicht in Seil fallen können) und andereseits nicht in der Halle mit dem gleichen Seil Ihre Töchter die Wand hochziehen.

Und wenn ich mich mal ganz blöd anstelle freu ich mich auf der halben Strecke nach unten über den Knoten im Seil!

... außerdem (ich habe gerade Spass am Stänkern ;) ) haben auch statische Seile eine gewisse Dehnung - nur eben deutlich weniger. Das kann man über dem Kiesbett mit 40m eingehängtem Seil locker mal testen. Da ist deutlich mehr Zug darauf als auf einem dynamischen Seil. Mit einer Bandschlige sollte man das besser nicht(!) testen.


Dynamische Grüße aus Hamburg

Thomas
Ich bin jetzt auf Platz 51189 im world ranking !
Satananas
Geocacher
Beiträge: 75
Registriert: Mo 11. Apr 2011, 23:37

Re: how to use a GriGri

Beitrag von Satananas »

Natürlich baue ich mich so in mein Statik(!)-Seil ein, dass ich nicht rausfalle! Warum sonst, sollte ich mich da einbauen? Dann könnte ich's ja auch gleich lassen! Kontrollblick zum Leben retten... nicht zu viel verlangt denke ich, oder?

Mein 80 m Statik-Seil längt sich um 3 % unter Belastung, also max. 2,40 m

Und eben weil man möglichst nicht ungebremst in ein Seil fallen sollte, gibt es ja so nett Erfindungen wie Bandfalldämpfer (bei 'nem ASAP übrigens Pflicht!)

Ich hoffe, du kletterst nicht wirklich mal in 10 m Höhe mitten in einen Bienenstock oder ein Hornissennest. Spätestens dann weißt du, warum da auf halber Höhe nach unten kein Knoten im Seil sein sollte... Dafür muss man nicht mal eine wirkliche Rettungsaktion als Grund anführen...

Statische, stänker-ignorierende Rückgrüße :D
Satananas
Bild

Das Leben ist eine Krankheit, die durch Geschlechtsverkehr übertragen wird und immer tödlich endet!
Benutzeravatar
SkyTrain
Geowizard
Beiträge: 1041
Registriert: So 3. Mai 2009, 10:04

Re: how to use a GriGri

Beitrag von SkyTrain »

Satananas hat geschrieben:Na die Werte zweifle ich mal etwas an...

Aus der Formel für den freien Fall lässt sich die Formel für die Fallstrecke ableiten:
s = 1/2 * g * t^2
s = Strecke, g = Erdschwerebeschleunigung (9,81 m/s² - normierter Wert), t = Zeit in Sek.

Beim freien Fall in Erdnähe steigt die Geschwindigkeit eines fallenden Körpers um 9,81 m/s pro Sekunde (den Luftwiederstand nicht berücksichtigt).

Nach 1 Sek. Fallzeit wäre ein Körper also 9,81 m/s schnell - also 35 km/h!
Nach 2 Sek. 19,62 m/s - etwa 71 km/h!

Umgerechnet braucht man somit beim Losfallen ca. 0,9 Sek. für die ersten 4 Meter und ist dann schon über 30 km/h schnell... Und mit 30 km/h in die Gurte fallen => Totalschaden für die Wirbelsäule und div. andere Körperteile. Anwesende Physiker und Ärzte können mich gerne widerlegen - aber ich behaupte jetzt hier mal, dass 4 m bereits eine lethale Dosis Fallhöhe darstellen!
Das ist eine Milchmädchenrechnung. Hier hat niemand ein statisches Seil sondern es werden halbstatische Seile genutzt. Thema Fangstoß

Es gibt auch keinen freien Fall im Halbautomaten. Es hat immer ein Restreibwert. Zumindest habe ich noch niemanden gesehen der bei voll aufgezogenen ID, GriGri oder was auch immer innerhalb von 4m auf 30km/h beschleunigt hat.
Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: how to use a GriGri

Beitrag von adorfer »

mohk hat geschrieben: Faellst du tiefer als 4m und wirst durch deinen Knoten schlagartig gebremst, besteht die Moeglichkeit eines ersten Schadens an der Wirbelsaeule. Ab 8m Falltiefe brauchst du dir ueber Knoten oder kein Knoten keine Gedanken mehr machen: mit Knoten brichst du dir einfach nur die Wirbelsaeule durch,
Daher macht Mille1404 seinen Knoten ja auch nicht ins Stahlseil!

Aber mal eine Frage: Wo kaufst Du echte Statikseile?
Und mit welchen Geräten kletterst Du daran?

Das eigentliche Problem wird eher sein, dass -je nach Seillänge, die erwähnten 2-3m Abstand vom Boden nicht ausreichen werden, um den Knöchelbruch zu verhindern.

Denn wenn man in eine 20er-Seillänge hineinfährt, dann hätte man bei 4% statischer Dehnung (50->150kg) 80cm Dehnung. Wenn man nun Näherungsweise eine Federkonstante annimmt und das Seil bis an die Auslöseschwelle einer Klettersteigbremse (600N) belastet, also rund das 5,5fache, dann würde das Seil mehr als 4m einfedern! (Bei mehr Seilstrecke zwischen Anschlag und Knoten (z.B. bei Einbau ohne Würgeschlinge) auch mehr!)
Abzüglich einer Beinlänge von einem Meter müsste -wenn der Knoten auf 2m Höhe sein- der Cacher auf ein urplötzlich auftauchendes Loch von 3m Tiefe hoffen.

Will sagen: Wenn man schon so einen Sicherheitsknoten machen will, dann nicht zu tief!


P.S. Ich halte von diesen Knoten nix. Aber wenn man sich selbst beruhigen will, dann sollte der eben sinnvoll "sitzen".
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)
Orimha
Geomaster
Beiträge: 308
Registriert: Mo 7. Jun 2010, 00:28

Re: how to use a GriGri

Beitrag von Orimha »

Habt ihr schon mal überlegt was passiert, wenn jemand an dem Seil nach OBEN muss, um Euch z. B. zu retten? Dann müsste der den/die Knoten überklettern. Mit zwei HSK mag das ja noch gehen, aber wenn derjenige auch einen Halbautomaten hat, wird es kniffelig. Alles irgendwie machbar, aber das wird (evtl wertvolle) Zeit kosten.

Ich halte die Knoterei nach wie vor für gefährlich und sehe immer noch keinen sinnvollen Nurzen. Wie schon geschrieben wurde, fällt man an den Geräten nicht frei. Dann müssten sie sich schon in ihre Einzelteile zerlegen und dann nützt auch der Knoten nichts mehr. Vor allem müsste man dann konsequent Redundanz schaffen (zweites Seil an separatem Ankerpunkt, mitlaufendes Sicherungsgerät usw), wobei der Knoten dann wieder überflüssig wäre.

Gruß
Michael
Antworten