Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Welcher Kompass

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

Benutzer 1059 gelöscht

Beitrag von Benutzer 1059 gelöscht »

SearchAndDestroy hat geschrieben:@Mugros:
Naja, es gibt auch Leute, die Zahlen für ein Taschenmesser oder eine Taschenlampe 150 Euro und mehr. Manche kaufen sich auch Uhren für viele kilo Euro.
Bei Messern gibt es deutliche Unterschiede, die man schnell bemerkt. Gute scharfe Messer kosten ihren Preis. Viel Geld geht dann manchmal drauf, weil die Hersteller ihre Teile noch aufwändig verzieren. Die Stückzahlen spielen eine weitere Rolle. Bei den Taschenlampen wollen viele halt das letzte Fünkchen Lumen aus ihren Ampere ziehen. Und bei Uhren sind Funkuhren das genaueste. Alles teure ist in diesem Fall mehr Schmuck als Funktion.

Soll halt jeder selber entscheiden. Wenn man einen guten Kompass billig bekommt, warum nicht. Aber das Lidl-Teil reicht vollkommen zum Cachen.
SearchAndDestroy
Geonewbie
Beiträge: 6
Registriert: Mi 17. Aug 2005, 21:15

Beitrag von SearchAndDestroy »

Naja, was man denn brauch oder nicht ist wohl eine endlose Diskussion.

Mit einem VW Polo kommt man auch von A nach B. Da braucht man wirklich keinen Mercedes oder BMW dazu. Alles andere ist also unnötig... :D

Aber wenn es hier schon um Kompasse geht, spricht wohl nix dagegen die Bandbreite davon auch aufzuzeigen.

Ich habe zumindest Spaß an meinem Army-Kompass!
RSG
Geowizard
Beiträge: 1306
Registriert: So 17. Jul 2005, 17:07
Wohnort: daheim

Beitrag von RSG »

Eben und was macht das Dingen ? Genau schlicht und ergreifend die Richtung anzeigen mehr nicht, aber persönlich halte ich auch nichts von dem billigen 5 Euro Ramsch, ich habe mir einen für 8 Euro gekauft, SpitzenModell, sag ich Euch.
HerrK hat geschrieben:EDIT: Habe mir gerade mal diese verlinkte Seite angeschaut...
Die wollen 90 Dollar für so einen Strahlekompass und wenn er schwarz angesprüht ist nochmal zehn Dollar mehr! Bild
Gruß R S G
RSG
Geowizard
Beiträge: 1306
Registriert: So 17. Jul 2005, 17:07
Wohnort: daheim

Beitrag von RSG »

Dem schließe Ich mich an, das zieht sich wie ein roter Faden durchs ganze Leben, es geht immer teuer und preiswert, Ich versuche für mich persönlich die beste lösung zu finden und habe mir einen Kompass für unter 10 Euros gekauft, für die paar Letterbox Caches die ich damit machen will reicht das ....
SearchAndDestroy hat geschrieben:Naja, was man denn brauch oder nicht ist wohl eine endlose Diskussion.

Mit einem VW Polo kommt man auch von A nach B. Da braucht man wirklich keinen Mercedes oder BMW dazu. Alles andere ist also unnötig... :D

Aber wenn es hier schon um Kompasse geht, spricht wohl nix dagegen die Bandbreite davon auch aufzuzeigen.

Ich habe zumindest Spaß an meinem Army-Kompass!
Gruß R S G
Benutzeravatar
Herman Toothrot
Geocacher
Beiträge: 14
Registriert: Do 3. Feb 2005, 15:46
Wohnort: Ingolstadt / Bendorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Herman Toothrot »

So einen Army-Kompass hatte ich auch mal. Bis der sich eingependelt hatte...
Das hat mich immer extrem genervt, also ist er in einen Cache gewandert.
Jetzt hab ich schon einige Zeit den RectaDP 65.
Bild
Der ist schön kompakt, durch die Schubladenkonstruktion sehr robust und einpendeln gibts bei dem gar nicht, der zeigt immer sofort nach Norden.
Das Global System (Kompass funktioniert auf beiden Erdhalbkugeln) hätte nicht unbedingt sein müssen, der DP6 hätte auch gereicht und wär billiger gewesen, aber ich konnte solchen Spielereien noch nie wiederstehen.

P.S.: Was das Tritium angeht, ich trage jetzt seit über zwei Jahren täglich eine Armbanduhr mit Tritium - Leuchtelementen (kleine Glasröhrchen mit Tritiumgas dessen Strahlung eine Beschichtung auf dem Glas zum Leuchten anregt). Ich find das super, leuchtet immer und mein Arm ist auch noch nicht mutiert. :wink:
Sowas hätt ich auch gern am Kompass, aber der hat nur diese Leuchtbeschichtung die man mit Licht aufladen muss. Nach zehn Minuten ist Schluss mit Leuchten. :?
Bild
SearchAndDestroy
Geonewbie
Beiträge: 6
Registriert: Mi 17. Aug 2005, 21:15

Beitrag von SearchAndDestroy »

Herman Toothrot hat geschrieben:P.S.: Was das Tritium angeht, ich trage jetzt seit über zwei Jahren täglich eine Armbanduhr mit Tritium - Leuchtelementen (kleine Glasröhrchen mit Tritiumgas dessen Strahlung eine Beschichtung auf dem Glas zum Leuchten anregt). Ich find das super, leuchtet immer und mein Arm ist auch noch nicht mutiert. :wink:
Sowas hätt ich auch gern am Kompass, aber der hat nur diese Leuchtbeschichtung die man mit Licht aufladen muss. Nach zehn Minuten ist Schluss mit Leuchten. :?
Ja cool, ich auch! Ich nehme an es ist auch eine Uhr von MB-Microtec, die den original Army-Uhren nachempfunden sind? Diese wurden übrigens in den 90ern auch von Stocker & Yale, die den besagten Kompass bis 1992 an die Army geliefert haben, gebaut. Ab da übernahm dann Cammenga die Produktion. Die Kompasse sind aber absolut baugleich. Ich habe den Nachbau den Sandy 490 Uhr. Und auch das Original mit mechanischem Werk habe ich hier liegen. :)
SearchAndDestroy
Geonewbie
Beiträge: 6
Registriert: Mi 17. Aug 2005, 21:15

Beitrag von SearchAndDestroy »

Herman Toothrot hat geschrieben:So einen Army-Kompass hatte ich auch mal. Bis der sich eingependelt hatte...
Das hat mich immer extrem genervt, also ist er in einen Cache gewandert.
Ja, bei den Billigteilen ist das so, aber nicht beim Original. Habe es doch gerade testen müssen. Mein Stocker & Yale ist blitzschnell.

Wobei wir wieder beim Thema sind, ob sich der Preis dafür u.U. nicht doch lohnt. :D

Wer mal beide direkt verglichen hat wird wissen was ich meine. :wink:
bumpkin
Geomaster
Beiträge: 481
Registriert: So 30. Jan 2005, 19:51
Kontaktdaten:

Beitrag von bumpkin »

Mugros hat geschrieben:Du meinst, ein Billigkompass zeigt nicht so genau nach Norden? Wie denn das? Schlecht geeichter Magnet? Wie gesagt, konstruktionsbedingt kann da nicht ungenau sein.
Die Teile sehen zwar sehr ähnlich aus aber gerade die Lagerung unterscheidet sich recht deutlich. Und auch in der Empfindlichkeit gegenüber Ablenkungen und anderem merkt man den Unterschied.
Mugros hat geschrieben:Das Metallgehäuse meines Kompass wird auch ne Menge abhalten, auch wenn es nicht der Army-Stahl ist. Cachen ist auch kein Krieg.
Die Gehäuse von den Billigteilen sind aus Zinkguß oder ähnlichem, da reicht es aus wenn das Teil aus normaler Höhe auf Beton oder einen Stein fällt.
Mugros hat geschrieben:Die Hardcore-Cacher würde auch eine Billig-Replika obigen Kompasses wie halt vom Lidl reichen. Allerdings ist das ja nicht so "cool" wie das Original.
Komisch, ich habe noch keine Cacher getroffen die sich Ihre Kompasse vorgeführt haben. Und das müsste man schon tun, denn die Billighersteller geben sich schon Mühe das äußere Erscheinungsbild von hochwertigen Kompassen nachzuahmen.

Gruß Thomas
---
DT420
Geonewbie
Beiträge: 1
Registriert: Fr 19. Jul 2013, 21:37

Re: Welcher Kompass

Beitrag von DT420 »

Ich habe zwei Kompasse: einen Für die Kartenarbeit ( RECTA DT420 ) und einen mit Spiegel ( RECTA DP 2 ). Mit beiden bin ich zufrieden. Das ich diese habe, ist eher Zufall. Was habt ihr für Kompasse und was haltet ihr von GPS-Geräten?

Gruß DT420
Benutzeravatar
Mama Muh
Geowizard
Beiträge: 1825
Registriert: Mo 20. Dez 2010, 12:05
Wohnort: 22175 Hamburg

Re: Welcher Kompass

Beitrag von Mama Muh »

DT420 hat geschrieben:Was habt ihr für Kompasse und was haltet ihr von GPS-Geräten?

Gruß DT420
Nichts. Kompass, Karte und Sonnenuhr tuns doch.
GeMUHtlich cachen
Antworten