Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

geocache beschreibungen in "fremden" sprachen

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

Benutzeravatar
palk
Geocacher
Beiträge: 72
Registriert: So 26. Jun 2011, 22:18

geocache beschreibungen in "fremden" sprachen

Beitrag von palk »

hallo

bin neu hier und bitte ggf um nachsicht. ;)

bin seit circa 2 monaten beim cachen dabei und es macht mir viel freude und spass. auch meine freundin hab ich damit "angefixt". nun planen wir in unserem urlaub natürlich auch cachen zu gehen.
dafür fände ich es toll, für den fall der fälle, eine art kleines zettelchen (1/3 A4 vielleicht oder kleiner) in der landessprache dabei zu haben, auf dem geocachen kurz erklärt wird, so dass man bei bedarf dem schockierten/verwunderten/neugierigen "eingeborenen" nicht in schlechtem deutsch/englisch/wörterbuch-kauderwelsch erklären muss, was man da tut, sondern auf diese zurückgreifen kann.

bisher hab ich nur auf geocaching.com "flyer" dazu gefunden, die sind aber A4 und 2 seitig, mehr werbung fürs cachen als erklärung was es ist. eventuell habt ihr da eine idee oder einen tollen link parat.

interessieren würde mich so eine kurzbeschreibung auf englisch (universell), spanisch (urlaubsland), französisch (für alle fälle) und polnisch (nachbarland vor der haustür).

vielen dank im voraus schonmal,
palk.
Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4039
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: geocache beschreibungen in "fremden" sprachen

Beitrag von friederix »

palk hat geschrieben: interessieren würde mich so eine kurzbeschreibung auf englisch (universell), spanisch (urlaubsland), französisch (für alle fälle) und polnisch (nachbarland vor der haustür).
Beschaffen könnte ich das schon, jedenfalls in Französisch, Englisch und Russisch. (Meine Tochter ist angehende Dolmetscherin in o.g. Sprachen)

Aber ganz ehrlich: Der durchschnittliche Cacher liest nicht mal das Listing, Für einen Tradi reichen die Koords.
Genau das macht Gecaching ja international so beliebt.

Und das finde ich auch gut so.
Ein Mystery in der Ukraine? Nö, also wirklich nicht. :roll:

Gruß friederix
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!
OnBike²
Geomaster
Beiträge: 344
Registriert: Di 24. Aug 2010, 10:33
Wohnort: SH

Re: geocache beschreibungen in "fremden" sprachen

Beitrag von OnBike² »

friederix hat geschrieben:
palk hat geschrieben: interessieren würde mich so eine kurzbeschreibung auf englisch (universell), spanisch (urlaubsland), französisch (für alle fälle) und polnisch (nachbarland vor der haustür).
Aber ganz ehrlich: Der durchschnittliche Cacher liest nicht mal das Listing, Für einen Tradi reichen die Koords.
Genau das macht Gecaching ja international so beliebt.

Und das finde ich auch gut so.
Ein Mystery in der Ukraine? Nö, also wirklich nicht. :roll:

Gruß friederix
Du hattest aber schon verstanden, dass er keine Cache-Beschreibungen in fremden Sprachen knacken will, sondern beim cachen anzutreffenden Leuten erklären will was er da tut wenn die ihn für suspekt halten.
Benutzeravatar
palk
Geocacher
Beiträge: 72
Registriert: So 26. Jun 2011, 22:18

Re: geocache beschreibungen in "fremden" sprachen

Beitrag von palk »

Moorhuhn & friends hat geschrieben:
Du hattest aber schon verstanden, dass er keine Cache-Beschreibungen in fremden Sprachen knacken will, sondern beim cachen anzutreffenden Leuten erklären will was er da tut wenn die ihn für suspekt halten.
korrekt, so wars gemeint.
Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4039
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: geocache beschreibungen in "fremden" sprachen

Beitrag von friederix »

Moorhuhn & friends hat geschrieben: Du hattest aber schon verstanden, dass er keine Cache-Beschreibungen in fremden Sprachen knacken will, sondern beim cachen anzutreffenden Leuten erklären will was er da tut wenn die ihn für suspekt halten.
Oh sorry, da hast du recht.
Das habe ich falsch verstanden.

Ehrlich gesagt habe ich mir über die Problematik noch nie Gedanken gemacht und das, obwohl ich an der niederlänischen Grenze wohne und natürlich nicht selten in NL cachen gehe.

Ich denke, der beste "Erklärungszettel" ist das GPS selbst. Man zeigt dem Misstrauischem das Cachelisting auf dem GPSr (Ist ja normalerweise auch in einheimischer Sprache vorhanden) und das sollte dann genügen.

Gruß friederix
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24897
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: geocache beschreibungen in "fremden" sprachen

Beitrag von radioscout »

Nur ein kurzer Hinweis, bevor sich jemand unnötig Arbeit macht:
IIRC wurde vor "Ewigkeiten" schon mal danach gefragt und IIRC wurden auch entsprechende Texte erstellt.

(Falls jemand suchen will, hier und auch im Blauen Forum, aber ich gehe jetzt ins Bett)
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
OnBike²
Geomaster
Beiträge: 344
Registriert: Di 24. Aug 2010, 10:33
Wohnort: SH

Re: geocache beschreibungen in "fremden" sprachen

Beitrag von OnBike² »

Ein wenig OT aber trotzdem: ich löse das Problem ja auf meine ganz simple Art > ich gehe nur in Deutschland (und evtl. mal in Dänemark) Dosen suchen. Sprachproblem gelöst :lachtot:

Und solange es unmengen an Dosen in diesem Land gibt, und ich ohnehin nicht mehr ins entfernte Ausland fahre (Französisch & Englisch sind ja eigentlich kein großes Problem) habe ich auch keinen Grund dafür anderswohin zu düsen bzw im Urlaub dort zu suchen - da ich HIER Urlaub mache *g* Jaja wir wohnen da, wo andere Urlaub machen *flöt*
Benutzeravatar
palk
Geocacher
Beiträge: 72
Registriert: So 26. Jun 2011, 22:18

Re: geocache beschreibungen in "fremden" sprachen

Beitrag von palk »

also ehrlich gesagt bin ich ich gerade ein wenig enttäuscht bzw fühle mich veralbert. ich komme mit einem problem bzw einer frage, als antwort bekomme ich:

1) zeig doch dein gps (klar, der spanische bauer, der keine ahnung vom geocachen hat, so dass ich es ihm erklären möchte, der wird mit einem blick aufs gps alles verstehen...)
2) irgendwo gabs die frage schonmal (ohne auch nur den leisesten hinweis zu geben wo)
3) fahr doch nicht ins ausland (das ist die lösung zum abschaffen aller fremdsprachen, wir ignorieren einfach alle anderen menschen...)

ich weiss jetzt nicht ob das übliches spam-niveau hier ist oder ob ihr mich einfach ganz offen verarschen wollt...

sorry für die drastischen worte, aber irgendwie bin ich gerade stark enttäuscht, hatte mir echt mehr (auch kompetenz) erwartet. :(
Benutzeravatar
Die Wildschweine
Geocacher
Beiträge: 204
Registriert: Mi 22. Feb 2006, 18:41
Wohnort: Eberbach

Re: geocache beschreibungen in "fremden" sprachen

Beitrag von Die Wildschweine »

Hallo palk,

hilft Dir das http://www.geocaching.com/tools/default.aspx#Guide vielleicht weiter.

Die Flyer zum selbst ausdrucken findet man auf der GC Seite (ganz unten) unter "Resources"->"Brochures"

Am besten funktioniert aber immer noch "nicht auffallen" ;)

Edit: Oh sorry, schon gefunden :ops:
Mit freundlichem Grunz,
Die Wildschweine
Benutzeravatar
Marschkompasszahl
Geowizard
Beiträge: 2025
Registriert: So 25. Jul 2010, 23:27
Wohnort: Mainz

Re: geocache beschreibungen in "fremden" sprachen

Beitrag von Marschkompasszahl »

palk hat geschrieben:hallo
bin neu hier und bitte ggf um nachsicht. ;)
dafür fände ich es toll, für den fall der fälle, eine art kleines zettelchen (1/3 A4 vielleicht oder kleiner) in der landessprache dabei zu haben, auf dem geocachen kurz erklärt wird, so dass man bei bedarf dem schockierten/verwunderten/neugierigen "eingeborenen" nicht in schlechtem deutsch/englisch/wörterbuch-kauderwelsch erklären muss, was man da tut, sondern auf diese zurückgreifen kann.
Hi,
willkommen im Forum und in der Welt der geheimnisvollen Dosen!
Ich meinte letztes Jahr ein ähnliches Problem zu haben:
http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=9&t=50727

Aber das war bislang auch der einzige Fall (weitere nicht ausgeschlossen), bei dem ich angesprochen wurde.

Grundstäzlich: wir tun (sofern sich der Owner an die Regeln gehalten hat und der Cacher auch mitdenkt) nichts Illegales oder Verwerfliches; wir müssen uns also nicht unbedingt gegenüber jedem anderen "rechtfertigen". Allerdings ist es auch kein großes Geheimnis, dass man mit ins Grab nehmen muss. Wir sind ja nicht die Freimaurer-Loge der Wanderfreunde (auch wenn manche das so sehen möchten und sich selber damit beweihräuchern).

Also, wenn doch jemand fragt, dann sind "Schnitzeljagd" oder "Orientierungslauf" die für Außenstehende noch am ehesten verständlichen Begriffe. Die kann man sich auch in den gängigsten Fremdsprachen leicht ergoogeln. Ansonsten selber einen kleinen Handzettel/ eine Art Visitenkarte anfertigen, mit Hinweis auf Wikipedia o.ä. , wo es besser erklärt ist und weniger werbewirksam inszeniert, als bei GC.com.

Das beste aber - um unnötige Fragen zu verhindern: möglichst unauffällig cachen. Das alleine dient schon dem Schutz der Caches, damit sie nicht 'gemuggelt' werden.
Antworten