Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Taschenlampen und Scheinwerfer

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24530
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout »

Ist es sinnvoll, die Reflektoren so zu anzubringen, daß man sie nur mit einem "Flakscheinwerfer" und nur nach langem Suchen findet? Warum nicht mehrere Reflektoren, die im Vergleich zu einem Großen genauso Zufallsfindersicher sind?
Reflektoren, die mit normalen Taschenlampen in sinnvoller Zeit gefunden werden können helfen, Probleme mit Jägern und Förstern zu verhindern, die entstehen können, wenn man stundenlang mit Scheinwerfern im Wald rumleuchtet. Der Spaß wird dadurch sicher nicht reduziert.
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

radioscout hat geschrieben:Ist es sinnvoll, die Reflektoren so zu anzubringen, daß man sie nur mit einem "Flakscheinwerfer" und nur nach langem Suchen findet?
Du hast das "wollte" (sprich: Vergangenheitsform) gesehen :?:
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24530
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout »

Habe ich. Der Kommentar war auch allgemein und bezog sich auf andere Berichte in diesem Forum oder anderen Foren. Dort wurde mehrere Stunden mit sehr viel Licht nacht im Wald gesucht. Eine gute Methode um Jäger, Förster, neugierige polizeirufende Anwohner oder Spaziergänger anzulocken.
Benutzeravatar
die-piraten
Geomaster
Beiträge: 909
Registriert: Mi 28. Jul 2004, 21:11

Beitrag von die-piraten »

Wer Nachts überhaupt nicht in den Wald geht, stört kein Wild, keine Jäger, keine Anwohner, trampelt kein Pflänzchen nieder und lockt auch keine Polizei an.

Nur so als Vorschlag....
Bild

Ich brauch einen Uhrenbeweger!
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

die-piraten hat geschrieben:Wer Nachts überhaupt nicht in den Wald geht, stört kein Wild, keine Jäger, keine Anwohner, trampelt kein Pflänzchen nieder und lockt auch keine Polizei an.
Verpasst aber unter Umständen auch ne Menge Gaudi. Es kommt halt wie immer darauf an, wie man's macht und dass man nicht übertreibt.
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
SNOP
Geocacher
Beiträge: 77
Registriert: Mi 22. Sep 2004, 12:49

Beitrag von SNOP »

So als Geocache-Neuling muss ich aber auch mal anmerken, das mir der Technikwahn etwas auffällt. Da wird über alle möglichen Flakscheinwerferkonstellationen und bleischwere Akkus in Rucksäcken diskutiert anstatt die Reflektoren einfach mal nur 50 Meter weg zu hängen.

Ich bin der Meinung das das ganze auch mit einer herkömmlichen, halbwegs guten Taschenlampe zu machen sein muss, ansonsten wird der cache uninteressant. Ich werde jedenfalls nicht, lampentechnisch ausgestattet wie ein halbes Fußballstadion durch den Wald latschen.

Ich dachte Geocacher schreiben sich Umweltschutz auf die Fahne. Dazu gehört sicher auch der halbwegs vernünftige Umgang mit Licht in der Natur, oder?
Aber trotzdem vielen Dank für die nützlichen Tipps für eine "normale" Taschenlampe wie eine gute Mag Lite.

THX :D
SNOP
Benutzeravatar
die-piraten
Geomaster
Beiträge: 909
Registriert: Mi 28. Jul 2004, 21:11

Beitrag von die-piraten »

SNOP hat geschrieben:Ich bin der Meinung das das ganze auch mit einer herkömmlichen, halbwegs guten Taschenlampe zu machen sein muss, ansonsten wird der cache uninteressant...
liegt immer in der Sichtweise des Betrachters.....
Bild

Ich brauch einen Uhrenbeweger!
Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13342
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von moenk »

Korrekt, gemeint war die 4D, nicht die 4A, die 4 dicken D-Akkus (Monozellen) füllen das Ladegerät gut aus.
Suchst Du noch oder loggst Du schon?
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

die-piraten hat geschrieben:Ach, einfach cool und tolerant bleiben, nicht provozieren lassen und nicht drauf antworten wenn man keine Lust hat, dann verlieren die alle mal die Lust....
Kennst Du das Heiseforum? Da gibt es das Trollproblem seit Jahren und es wird einfach nicht besser, allen gegenläufigen Bemühungen zum Trotz. Einfach ignorieren reicht nicht. Aber der Standard-Heisetroll ist auch deutlich aggressiver als Lotte.

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

wutzebear hat geschrieben:Und gerade neulich erlebt: mit der 3D war ein Reflektor kaum zu erahnen, mit dem Handscheinwerfer sprang er mich förmlich an. Allerdings kann man damit Nachtcaches notfalls auch bei Tag machen - auch schon ausprobiert. :D
Und genau deshalb sind die Reflektoren so weit weg:und so klein: Bei Tag unmöglich, bei Nacht gut machbar. Versuch mal einen Reflektor á la teamguzbach bei Tag auf mehr als 20m Entfernung zu finden. Da sehe ich schwarz.
radioscout hat geschrieben:Ist es sinnvoll, die Reflektoren so zu anzubringen, daß man sie nur mit einem "Flakscheinwerfer" und nur nach langem Suchen findet? Warum nicht mehrere Reflektoren, die im Vergleich zu einem Großen genauso Zufallsfindersicher sind?
Reflektoren, die mit normalen Taschenlampen in sinnvoller Zeit gefunden werden können helfen, Probleme mit Jägern und Förstern zu verhindern, die entstehen können, wenn man stundenlang mit Scheinwerfern im Wald rumleuchtet. Der Spaß wird dadurch sicher nicht reduziert.
Es gibt einfache Nachtcaches und schwierige Nachtcaches. Was das Münchner Team von der Stadtmeisterschaft so erzählt hat, sind die Nachtcaches in Berlin eher von der einfacheren Sorte, die zwischen München und Ausburg / Ulm halt eher schwierig. Die Erbauer von Caches und insbesondere von Nachtcaches sind eben tendenziell erfahrenere Geocacher und die haben es halt gerne etwas schwieriger.
Mehrere gleichschwere Reflektoren pro Station klingt zwar fein und ist auch in punkto Ausfallsicherheit besser, aber zwei Reflektoren sind auch zweimal soviel Arbeit wie einer. Klingt komisch, ist aber so. Und statt vier doppelt-gemoppelten Stationen würde die Mehrzahl der Cacher sicher acht normale Stationen bevorzugen.

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
Antworten