Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Gerdshütte 1 - Das Grab des schielenden Gerds

Wo die Weser einen großen Bogen macht.
Antworten
Benutzeravatar
hheng
Geocacher
Beiträge: 124
Registriert: Di 14. Okt 2003, 17:00
Wohnort: Stuhr bei Bremen

Gerdshütte 1 - Das Grab des schielenden Gerds

Beitrag von hheng »

Der Fliesenkleber war heute mittag glücklicherweise alle, so daß ich noch schnell folgenden Cache legen konnte:

-----------------------------------------------------------------------
Hier kann man parken:
N 52° 58.132’ ; E 08° 39.702’

Der Cache befindet sich in der Nähe des Schullandheimes Gerdshütte, in dem schon der Verfasser wichtige Tage seiner Jugend verbracht hat.

Er mißt 10cm im Durchmesser und ist 10cm lang.
Der Cache sollte in einer Stunde zu finden sein.

Wie ist das Schullandheim nun zu seinem Namen gekommen?

Nach der verlorenen Schlacht auf den „Wilden Äckern“ im Oktober 1427 südöstlich von Upgant, mußte die Abteilung Vitalienbrüder, die den ostfriesischen Fürsten Ocko II in seinem Kampf gegen Focko Ukena unterstützt hatte , unter der Führung des schielenden Gerds Ostfriesland verlassen. Mit den verbliebenen Mannen schlug sich der ehemelige Kapitan Störtebeckers der Weser entlang nach Süden durch, um sich schließlich südlich der Hansestadt, in unmittelbarer Nähe seiner Erzfeinde, zu verstecken. In den dichten Wäldern südlich des Klosters Heiligenrode war es nicht schwer für ihn und seinen Anhang Versteck in einer alten Jagdhütte zu finden. Mit den verbliebenen Reichtümern wollte er dort zunächst ein unauffälliges Leben führen, um dann, wenn Gras über die Sache gewachsen war, mit einem neuen Schiff seinem alten Beruf nachzugehen. Es sollte aber anders kommen, auf einer Jagd erwischte ihn ein Keiler und Gerd starb wenig später am Wundfieber im Jahre 1429. Zuvor wurde schon ein Großteil seiner verbliebenen Mannschaft Opfer einer Typhusepedemie. Zwei verbliebene Männer beerdigten ihn weit von Gerds-Hütte. Sie planzten einen Baum über sein Grab und faßten es mit ein paar Brombeersträuchern ein. Auch im Tode war Gerd, der wohl 26 Kinder sein eigen zählte, ein fruchbarer Mann: der Baum gedieh gut und entwickelte sogar mehrere Kronen.

Es gibt viele Geschichten über den schielenden Gerd, und eine beschreibt das Ausmaß seines Schielens sehr deutlich: "so geschah es, daß als er einen seiner Leute mit dem einen Auge in Richtung Nord fest im Blick hatte, um ihn einer unbedeutenden Verfehlung wegen hart zu bestrafen, er mit dem anderen Auge auf genau WestNordWest einen Landsknecht des Bischofs wahrnahm, um ihn sogleich mit seiner Pistole zu erschießen.“

Immer wieder Anlaß zu Spekulation bietet übrigens der nicht unerhebliche Schatz aus Gold und Edelsteinen aus dem er seinen Lebensunterhalt bestritt und der seit seinem Tod verschollen ist. Einzig sein Grab ist der Nachwelt überliefert.

Der schielende Gerd wurde so begraben, daß er mit seinem rechten Auge in die Ferne schweifen konnte, Richtung 34,3 Grad, seiner Heimat dem Meer folgend. Das linke Auge blickte mißtrauisch über 210 m hinweg auf den Grabhügel seiner letzten Getreuen, an Position N 52° 57.904’; E 08° 39.992’, insbesondere derer, die außer ihm um die Lage seines Schatzes wußten.
Benutzeravatar
spuchtfink
Geocacher
Beiträge: 178
Registriert: So 17. Aug 2003, 22:03
Wohnort: Bremen

Beitrag von spuchtfink »

:lol: Mit ein büschen Navigationskenntnissen vorher am Schreibtisch gelöst und dann los. War echt gut - bis auf die Brombeerranken ...

spuchtfink & faltohr
(Tammo & Doris )
Benutzeravatar
hheng
Geocacher
Beiträge: 124
Registriert: Di 14. Okt 2003, 17:00
Wohnort: Stuhr bei Bremen

Beitrag von hheng »

... und die habe ich schon kräftig zurückgeschnitten. Nur für euch. :)
Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13342
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von moenk »

Wir waren grad da und ich bin nun arg zerpiekst. Ein Baum erschein mir auf Anhieb passend: 210 Meter in Richtung 233 Grad bis zu den Getreuen, das kommt doch hin, könnte auch passen mit dem Bild, eine Schneise durch die Brombeeren: Aber da war kein Cache.
Schielte Gerd nun nach innen oder aussen? Ich bin dabei der historischen Begebenheit folgend von "nach aussen" und einem Winkel von 68 Grad ausgegangen. Sonst wäre wohl die Nase im Weg gewesen und die Pistole hätte nie getroffen. Anschliessend noch ein paar Bäume am Hang untersucht, rutschig und stachelig wars, aber auch nix gefunden.
Vielleicht hat ja mal einer die Koordinaten für mich, dann fahr ich noch mal hin. Ich werde gleich noch mal etwas auf der Karte rumprobieren.
Benutzeravatar
DigitalFuture
Geocacher
Beiträge: 20
Registriert: So 24. Aug 2003, 22:49
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Gerdshütte 1 - Das Grab des Schielenden Gerd

Beitrag von DigitalFuture »

Am 05.06.04 gegen 15:45 Uhr gefunden. Nicht bei Regen aufsuchen, gleicht einer Rutschpartie, dennoch mit etwas überlegen leicht zu finden, doch das aufsuchen hat es in sich.
Antworten