Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Caches mit hohem Zeckenanteil

Hightech und Äppelwoi.

Moderator: S!roker

Benutzeravatar
die-piraten
Geomaster
Beiträge: 909
Registriert: Mi 28. Jul 2004, 21:11

Beitrag von die-piraten »

Frei nach Roberto Blanco: 'Ein bißchen Spaß muß sein......'
Bild

Ich brauch einen Uhrenbeweger!
Benutzeravatar
Loazzolo
Geocacher
Beiträge: 57
Registriert: Di 5. Okt 2004, 23:27

Beitrag von Loazzolo »

die-piraten hat geschrieben:Frei nach Roberto Blanco: 'Ein bißchen Spaß muß sein......'
Schon o.k., haben wir ja auch gehabt :lol:
Bild
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

Loazzolo hat geschrieben:eigentlich meinten wir nur knöchelhohe Wanderschuhe, aber diese hüfthohen Teile sehen zum Zeckenhalsband bestimmt auch geil aus (oder zum blinkenden Reflektorhalsband, oberaffen.............!
Ich dachte eher an Fischerstiefel. Das nächste Hochwasser am Wickerbach kommt bestimmt. *unschuldigguck*
Loazzolo hat geschrieben:Und das männliche teammitglied muss sich damit auch in Acht nehmen, da ja die Frankfurter Cacher offenbar ein Händchen dafür haben, Caches an Orte zu legen, an denen man sich besser nicht "nach der Seife bückt!", :twisted:
jetzt aber genug über das Schuhwerk geschwatzt, kannst unseres ja mal am Samstag am Wickerbach beurteilen, Wutzebärchen! Bis denne...
Na danke, ich glaube, ich kann mir die Treter auch so vorstellen.
Loazzolo hat geschrieben:Ach übrigens: Einer von uns Zweibeinern hat sich vor kurzem in seiner Firma, die das freundlicherweise für alle Mitarbeiter organisiert hat, gegen FSME impfen lassen, anschließend folgen noch 2 weitere Impfungen, um den vollen Impfschutz zu haben, der andere Zweibeiner war auch mal durch diese 3-fach Impfung geschützt, müsste das aber mal wieder auffrischen. Notfalls kann man sich auch noch nach einem Zeckenbiss impfen lassen, wenn man in einer extrem FSME-verseuchten Gegend war, diese Power-Dröhnung stellt dann jedoch keinen dauerhaften Schutz wie die 3fach Impfung dar! Gegen Borreliose kann man sich als Mensch noch nicht impfen lassen.
Ich meine mich zu entsinnen, dass Borreliose-verseuchte Zecken weit häufiger auftreten, und zwar übers ganze Bundesgebiet gleichmäßig verteilt. Von daher dürfte man eher die Borreliose erwischen, und da gibt es eh keine Vorbeugung.
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
Benutzeravatar
Loazzolo
Geocacher
Beiträge: 57
Registriert: Di 5. Okt 2004, 23:27

Beitrag von Loazzolo »

Jaja, Fischerstiefel mit hohen Absätzen! Aber die Löcher in Dgt´s Schuhe (MEINDL´s Nähte lösen sich auf!) taugen auch zum Fischefangen im Wickerbach :wink:
Zum Thema Borelliose gibt´s wohl nur: Vorbeugen durch o.g. Massnahmen, Zecken vermeiden, so gut es geht (also nicht mehr cachen gehen :cry: ? Niemals :twisted: ) , Zeckenbisse beobachten, bei der berühmten "ringförmigen Rötung" zum Arzt, sich immer daran erinnern, wenn einen jemals eine Zecke gebissen hat. Ein Bekannter von uns wurde jahrelang gegen Rheuma behandelt, dabei hatte er sich, wo auch immer, durch irgendeinen Holzbock vor Jahren ´ne Borreliose eingefangen, das hat aber erst der x.te Arzt festgestellt :shock: :shock: !
Huch, jetzt verschrecken wir aber einige, im Internet gibt´s doch Quellen zu den kleinen Quälgeistern und ihr krankmachendes "Gepäck" ohne Ende, das dürfte eigentlich jeglichen Wissensdrang stillen!
SNOP
Geocacher
Beiträge: 77
Registriert: Mi 22. Sep 2004, 12:49

Beitrag von SNOP »

Ich glaub die theoretischen Quellen sind alle abgegrast, schrieb ich ja, interessant finde ich den Einwand von Starglider mit den Brombeerbüschen und den Rehen und Wildschweinen, die sich daran laben. Das wusste ich z.B. noch nicht.

Danke dafür.

SNOP
Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º »

Gute Informationen zu dem Thema gibt's hier:

http://www.zecke.de/

Noch ein paar Kurzinfos:
- FSME wird quasi direkt übertragen falls die Zecke Träger war.
- Borreliose wird vermutlich erst nach 12-24 h übertragen
- Zeckenzangen sind absolut ungeeignet (!) um Zecken zu entfernen, denn damit quetscht man die Zecke noch einmal schön aus bevor man sie rauszieht. Bäh ekelhaft ...
Bild
Benutzeravatar
die-piraten
Geomaster
Beiträge: 909
Registriert: Mi 28. Jul 2004, 21:11

Beitrag von die-piraten »

teamguzbach.org hat geschrieben:Borreliose wird vermutlich erst nach 12-24 h übertragen
...und kann man frühestens 4 - 6 Wochen nach dem Biss durch einen Bluttest nachgewiesen werden. (Ich muß nächste Woche noch einmal hin....)
Bild

Ich brauch einen Uhrenbeweger!
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

teamguzbach.org hat geschrieben:- Zeckenzangen sind absolut ungeeignet (!) um Zecken zu entfernen, denn damit quetscht man die Zecke noch einmal schön aus bevor man sie rauszieht. Bäh ekelhaft ...
Würde ich so pauschal nicht sagen. Kommt nämlich ganz auf die Bauart der Zange an. Und besser als mit der Hand ist es noch allemal, da man die Zecke damit ganz vorne erwischt, statt ihr auf den Bauch zu drücken.
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Wie wäre es eigentlich mal mit einer "FAQ Zecken", damit nicht alles x-mal aufgekocht werden muss? Philipp hat AFAIK schon mal eine ganz gute Zusammenfassung geschrieben, könnte man die evtl. aktualisieren/vervollständigen und dann pinnen?

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider »

Zum Thema Zeckenzangen:

Von den Kunststoff-Zeckenzangen halte ich inzwischen auch nicht mehr viel, nachdem ich diverse Modelle ausprobiert habe.
Die Spitzen sind nicht fein genug, damit man bei kleineren Zecken wirklich nur den Kopf erwischt, und man rutscht ständig ab - kein Wunder bei der Kombination Plastik und Chitin.

Die elektrische Zeckenzange, die den Viechern mit Hochspannung zuleibe rückt, ist bestimmt auch nicht der wahre Jakob. Damit schießt man sich am Ende noch per Dampfdruck den Zeckensabber schön tief ins Gewebe (...igitt...)

Kennt jemand eine Bezugsquelle für diese Uhrmacher-Pinzetten?

Alternativ wären wohl auch die Metallzangen geeignet, die in der Chirurgie zum entfernen von Splittern verwendet werden. Aber die sind bestimmt schweineteuer.
Antworten