Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Caches mit hohem Zeckenanteil

Hightech und Äppelwoi.

Moderator: S!roker

wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

Uns ist neulich im Fressnapf (wer's nicht weiß: ein Tierfutter- und -zubehörladen) ein Zeckenhaken in die Finger gefallen, allerdings sitzen die beiden "Führungsschienen" an den beiden Ecken einer Plastikkarte (Scheckkartenformat). Damit sollte es möglich sein, die Zecke von unten zu erwischen und daher eher das ganze Gesabber in die Zecke hinein statt aus ihr herauszuquetschen. Ich kann Dir das Teil ja morgen mal zeigen (bitte dran erinnern) :idea:
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
justus
Geocacher
Beiträge: 177
Registriert: Mi 21. Jul 2004, 13:03

Beitrag von justus »

teamguzbach.org hat geschrieben:Gute Informationen zu dem Thema gibt's hier:

- Borreliose wird vermutlich erst nach 12-24 h übertragen
Wer bei auftretenden Symptomen etwas tun will oder prophylaktisch bei Verdacht, der sollte sich die
Zeckenbissfieber Nosode D10 über die Apotheke besorgen.
Fünf Kügelchen pro Tag können nicht schaden. Wenns hilft ist gut, ansonsten Helm ab ...

Gruß
Justus
AJCrowley
Geomaster
Beiträge: 448
Registriert: Do 19. Aug 2004, 14:07
Wohnort: Biebesheim
Kontaktdaten:

Beitrag von AJCrowley »

Starglider hat geschrieben: Alternativ wären wohl auch die Metallzangen geeignet, die in der Chirurgie zum entfernen von Splittern verwendet werden. Aber die sind bestimmt schweineteuer.
So teuer sind die gar nicht, solange man die nicht in der Apotheke sondern direkt beim Rettungsdienstzubehörhändler kauft. Mehr als 5-8 Euro sollte eine Splitterzange/pinzette aber auch nicht kosten.
Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider »

wutzebear hat geschrieben:Zeckenhaken
Ich finde das Video geil. Genau so werde ich es bei Willi machen:
Mit zwei Händen das Fell zur Seite schieben und mit der dritten Hand elegant die Zecke herausdrehen :lol:

Die Sache mit dem Herausdrehen von Zecken hält sich wirklich verdammt hartnäckig. Vielleicht sollte man genmanipulierte Gewindezecken züchten, damit die Realität die Theorie endlich einholt.
grisu1702

Beitrag von grisu1702 »

Diese Scheiss-Biester,

bin vorgestern mit einem Multi angefangen und war dann zum Schluß schon mal im Zielgebiet, schöner Wald, leider musste ich abbrechen, wegen Zeitmangel.

Gestern morgen beim Duschen, hängt doch so ein Mistviech auf meinem Bauch, hat wohl schon über Nacht nach oben geschlichen.

Wollte sich wohl gerade bei mir einnagen, konnte sie doch sanft entfernen, aber die Stelle war rot, heute abend konnte ich dann nach Arztbesuch durchatmen....hatte noch nicht richtig gebissen, kein Problem.

Warum hasse ich die Biester so !!!!

Beim nächsten Mal werde ich wohl doch mein Feuer einsetzten.

Es grüsst

der grisu1702
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

Starglider hat geschrieben:
wutzebear hat geschrieben:Zeckenhaken
....
Die Sache mit dem Herausdrehen von Zecken hält sich wirklich verdammt hartnäckig. Vielleicht sollte man genmanipulierte Gewindezecken züchten, damit die Realität die Theorie endlich einholt.
Ob man die Biester herausdreht oder -hebelt: mit dem Haken kannst Du sie von unten herausheben, die beiden Hälften des Hakens quetschen die Zecke nicht erst aus, sondern greifen am Ende des Beißwerkzeugs noch vor dem Kopf. Solche Teile sind in der Hundenewsgroup ziemlich gelobt worden (von Anwendern und Anwenderinnen). Und wenn die sich nicht mit Zecken auskennen... 8)
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
SNOP
Geocacher
Beiträge: 77
Registriert: Mi 22. Sep 2004, 12:49

Beitrag von SNOP »

Diese Zeckenzange ist äußerst effektiv, und greift die Viecher im Prinzip komplett in der Wunde, also mit allem und lebend.
Ist allerdings ein bissel Gefummel. Entweder man mag sie oder eben nicht.
Soweit ich weiß, wird sie auch in Tierkliniken benutzt. Ich habe sie aus dem "normalen" Tierhandel, glaub es war auch Fressnapf:

Bild

Bei meinem Browser-Einstellungen ist die Abb. annähernd 1:1

Gruß
SNOP
Antworten