Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Geräte mit/ohne Averagefunktion?

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Geräte mit/ohne Averagefunktion?

Beitrag von Schnüffelstück »

Im Fred zum richtigen Einsteigergerät kam ja schon die Sache mit der Averagefunktion zur Sprache - welche Geräte haben denn nun eine und wo kann man sie abschalten oder die Anzahl der Messungen einstellen?

Garmin etrex yellow: Ja, nicht abschaltbar
Garmin foretrex 201: Ja, nicht abschaltbar
Garmin Geko 201: Ja, nicht abschaltbar

Ich habe mich gestern drüber gewundert, als ich strammen Schrittes in den Paulanerkeller reingelaufen bin und mich auch innerhalb des Gebäude noch flott weiterbewegt habe.
So könnte man auch die Länge der Average-Funktion ausmessen: Man nehme einen handelsüblichen Atombunker und stelle diesen auf ein freies Feld mit bestem Empfang. Man läuft mit einem (neudeutsch für eingeschaltenem) GPS hin, geht hinein und knallt die Bunkertür zu und schaut auf die Uhr, wie lange das GPS noch weiterläuft. Oder sehe ich da was falsch?

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
Benutzeravatar
shia
Geomaster
Beiträge: 872
Registriert: Do 19. Aug 2004, 08:11
Wohnort: München

Beitrag von shia »

Also, mir war die Average-Funktion bisher überhaupt nicht als solche geläufig. Der von dir beschriebene Effekt war mir als "Nachlaufen" bekannt - bei den Magellans angeblich störend stark, bei den Garmins nach eigener Erfahrung auch. Du brauchst zum Testen übrigens nicht unbedingt ein handelsübliches AKW, ein Salzstock tut's auch - äh, ein Straßentunnel tut's auch: Fahr mal mit "annem" GPS in den Münchner Trappentreutunnel am Mittleren Ring (für die Zuagroasten) und schau, wie lang dein Gerät meint, dass du geradeaus weiterfährst. Von Süden kommend geht's besonders gut, die reinste Westend-Besichtigungstour :lol:

Ich habe aber auf meinem neuen Vista-C (mit Zimmerempfang 8) ) eine Funktion "Mitteln" ("Avg") entdeckt, die beim Setzen eines Waypoints angeboten wird und mit einer Reihe von Messungen die Genauigkeit erhöhen soll. Zitat Manual:

"A waypoint location can be averaged over time for more accuracy, but only while the GPS has a fix on the location and before saving it."
(Es folgt die Beschreibung der Vorgehensweise)

Ich habe das mal probiert bei dem von mir neu geplanten Traditional , bei dem der Empfang durch Reflektionen arg gestört zu sein scheint und bei jeder Messung andere Ergebnisse bringt. Ich habe hundert Messungen zum Mitteln (ca. eine pro Sek.) herangezogen, ohne dass sich die Waypoint-Adresse geändert hätte - nur die Genauigkeitsanzeige ging mal rauf, mal runter. Und beim nächsten Besuch hätte ich damit meinen Cache schlecht gefunden...
Aber vielleicht sollte man mal über zehn Minuten mitteln.
Gruß,
shia

----------------------------------------------
Natur - Kultur - Politur!
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Genau dafür sind Programe praktisch, die Dir auf dem PPC den Standort jeder Messung anzeigen. Dann siehst Du, wie sinnvoll die Messungen sind. Ein Kontrollbesuch an einem anderen Tag ist aber ohnehin Pflicht beim Auslegen, dann ist wenigstens bei der ersten Messung ein Fehler auf Deiner Seite unwahrscheinlich.

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
Benutzeravatar
HeatseekerGER
Geocacher
Beiträge: 139
Registriert: Sa 3. Jul 2004, 15:09
Wohnort: Göttingen / Wilhelmshaven
Kontaktdaten:

Beitrag von HeatseekerGER »

Moin,
ich denke hier im Forum wird der Begriff "average"-Funktion zum Teil falsch interpretiert. "average" bedeutet eigentlich ja nicht anderes als Durschnitt oder Mittel. Dies ist ja nur möglich wenn man mehrere Messungen für einen Standort hat! Zumindest mein Magellan Sportrak Pro "Mittelt" meine Position sobald ich micht nicht mehr bewege. Dies ist auch eine sinnvolle Funktion, wie ich zum Teil gut auf der Karte nachvollziehen kann, wenn sich die Position im laufe ca 1Minute z.B. auf die Richtige Straßenseite bewegt.
Was jedoch (meiner Meinung nach) falsch ist, den Begriff "average"-Funktion für ein selbstständiges koppeln (Begriff kommt aus der Navigation). Soll heißen das berechnen des Standortes nach bisheriger Geschwindigkeit und Kurs falls kein Sat-Signal anliegt. Diese Funktion finde ich unpraktischer und sollte abschaltbar sein. Habe aber diesbezüglich noch keine Erfahrungen mit meinem Sportrak sammeln können.
Grüße
HeatseekerGER

PS: Mein Beitrag sollte jetzt nicht großkotzig klingen sondern nur Verwirrungen vermeiden
Bild
Benutzeravatar
kapege.de
Geomaster
Beiträge: 408
Registriert: Mo 8. Mär 2004, 14:21
Wohnort: München-Ebenau
Kontaktdaten:

Beitrag von kapege.de »

Also mit meinem GPS Map 76s hab ich's schon fast durch den ganzen Petueltunnel geschafft! (Nein, Schnüffelstück NICHT mit dem Fahrrad. Manchmal fahre sogar ich Auto :D )

Peter
Peter

KaPeGe: Mit der Lizenz zum Klugscheißen.
[url=callto://kpg-de]Bild[/url]Bild
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

kapege.de hat geschrieben:Nein, Schnüffelstück NICHT mit dem Fahrrad. Manchmal fahre sogar ich Auto
KETZER!!! Das ist Verrat an der reinen Lehre!

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
Benutzeravatar
shia
Geomaster
Beiträge: 872
Registriert: Do 19. Aug 2004, 08:11
Wohnort: München

Beitrag von shia »

Im Petuel-Tunnel herrscht sowie so selten die reine Leere - bei den Abgasen!
Oder hab ich da jetzt das eine und/oder andere falsch verstanden? :wink:
Gruß,
shia

----------------------------------------------
Natur - Kultur - Politur!
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

ich "erstelle mal eine antowrt"
also bei dem sportrak geht das mitteln bei stillstand an.
bei einem verlust des empfangs bleibt der pfeil bzw. die karte nahezu SOFORT stehen.
ein mitlaufen wie bei meinem etrex gelb, dass erst nach 5-10sek merkt, dass es keinen empfang mehr hat und trotzdem weiter läuft, gibt es nicht.
seit drei tage vergleiche ich nun den st color mit dem gelben etrex und bin bis auf die höhenangabe (und das autom. mitteln) sehr zufrieden.
das magellan bringt noch einen 2d fix zustande, da hat das etrex schon lange keinen sat mehr auf dem display.
wirklich erstaunlich, egal ob in der s-bahn, im haus...wirklich erstaunlich.
Benutzeravatar
HeatseekerGER
Geocacher
Beiträge: 139
Registriert: Sa 3. Jul 2004, 15:09
Wohnort: Göttingen / Wilhelmshaven
Kontaktdaten:

Beitrag von HeatseekerGER »

@Sir Cachelot
Was stört dich denn an dem automatischen Mitteln? Das macht eine Messung doch nur genauer. Hast du schonmal das GPS am Fenster bei schlechten Empfang eingeschaltet (EPE 60m oder so) und dann auf die Karte geschaut. Häufig liegt meine ersten Positionen zu weit im Osten nach kurzer Zeit wandert dann das Symbol auf der Karte langsam auf die richtige Position zu und hält sie dann auch da. Ich finde das Vorteilhaft.
Der EPE sinkt dadurch natürlich nicht, das ist ja auch nur der Fehler für jede Einzelmessung, aber es ist ja bekannt das man möglichst viele Messwerte aufnimmt auch wenn der Einzelfehler groß ist.
Grüße
HeatseekerGER
Bild
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

besser wäre es, wenn man SELBST entscheiden könnte, ob man mitteln will oder nicht.
ausserdem mittelt das gelbe etrex auch automatisch, hat aber keinen b. bee effekt-also überlaufen eines caches und wieder zurück. ein homing in sozusagen.
naja, ist ja nicht so schlimm. störender ist wie von mir jetzt schon öfter erwähnt, die fehlerhafte höhenangabe/aufzeichnung bei schrittgeschwindigkeit.
Antworten