Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Extremcaching.de?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23528
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Extremcaching.de?

Beitrag von radioscout » Mo 11. Feb 2013, 12:30

FledermausSheriff hat geschrieben: Was hat eine HandyApp mit toten Bäumen zu tun :irre:
Früher habe ich Listings auf tote Bäume (aka Papier) gedruckt. Das war sehr teuer und unhandlich. Da gingen schon mal 50 Blatt tote Bäume und entsprechend viel Tinte (oder Toner) drauf.
Jetzt nutze ich eine App.
FledermausSheriff hat geschrieben: Man kann auch ohne eine HandyApp OC richtig nutzen ;)
Richtig, aber das erfordert Vorbereitung wie z.B. Download und Übertragen der Caches auf den GPSr. Mit der App kann ich unterwegs nachschauen, ob ein oc-Cache in der Nähe ist.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Werbung:
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7916
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: AW: Extremcaching.de?

Beitrag von Zappo » Mo 11. Feb 2013, 12:37

Mark hat geschrieben:....Gut, es gibt sicher auch noch Menschen, die mit Telnet auf Port 80 surfen. So gesehen sind natürlich Browser auch die Sargnägel des WWW. Die Frage ist nur, wieso man den Komfort nicht annehmen sollte.
Die Frage ist nicht die des Komforts - den kann man ja mitnehmen, kein Thema. Man darf aber nicht vergessen, daß der "Nichtkomfort" auch ein paar positiven Seiten hatte. Deshalb wäre es sinnvoll, sich die bewußt zu machen - und dann zu beachten und mitzunehmen, selbst wenn man den Komfort nutzen will.
Wenn ich hier aber in Diskussionen mitbekomme, wie nach einer Möglichkeit gesucht wird, das Einstellen von Caches und das Loggen von PTs möglichst noch zu automatisieren, stelle ich mir schon die Frage, ob sich da nicht was in die falsche Richtung verselbstständigt. Zumindest wird in weiten Teilen viel gearbeitet, um mit einem Cache als Owner oder als Sucher möglichst schnell "fertigzuwerden" - was mich bei einem Hobby dann doch ziemlich erstaunt.

Ist aber denke ich, fast schon OT.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

mark
Geowizard
Beiträge: 2550
Registriert: Fr 9. Jul 2010, 15:39
Wohnort: 70374 Stuttgart

Re: AW: Extremcaching.de?

Beitrag von mark » Mo 11. Feb 2013, 12:42

Zappo hat geschrieben:Wenn ich hier aber in Diskussionen mitbekomme, wie nach einer Möglichkeit gesucht wird, das Einstellen von Caches und das Loggen von PTs möglichst noch zu automatisieren, stelle ich mir schon die Frage, ob sich da nicht was in die falsche Richtung verselbstständigt.
Das muß jeder mit sich selbst ausmachen. Genauso wie das Thema "Extremcaching", um mal wieder ontopic zu werden.

Wenn beim Geocaching mir was nicht passt, dann mache ich nicht mit.

Benutzeravatar
KreuterFee
Geomaster
Beiträge: 711
Registriert: So 21. Aug 2011, 09:45
Wohnort: Hannover

Re: Extremcaching.de?

Beitrag von KreuterFee » Mo 11. Feb 2013, 12:52

radioscout hat geschrieben:
FledermausSheriff hat geschrieben: Was hat eine HandyApp mit toten Bäumen zu tun :irre:
Früher habe ich Listings auf tote Bäume (aka Papier) gedruckt. Das war sehr teuer und unhandlich. Da gingen schon mal 50 Blatt tote Bäume und entsprechend viel Tinte (oder Toner) drauf.
Jetzt nutze ich eine App.
FledermausSheriff hat geschrieben: Man kann auch ohne eine HandyApp OC richtig nutzen ;)
Richtig, aber das erfordert Vorbereitung wie z.B. Download und Übertragen der Caches auf den GPSr. Mit der App kann ich unterwegs nachschauen, ob ein oc-Cache in der Nähe ist.
Naja, das sehe ich aber auch als problematisch an, durch die Handy Apps, wird natürlich auch der Bedarf nach Papier sinken, dadurch werden auch weniger Bäume angepflanzt, was ergo zu einer Verringerung der guten T5 Bäume führt, also ich bin entschieden gegen eine Handy App, außerdem wird durch die Reduzierung von Rechenzeit, zur Datenübertragung und dem Erstellen von PQ's, auch noch was für den Klimaschutz getan.

:irre:
Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie mal war.
XD

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23528
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: AW: Extremcaching.de?

Beitrag von radioscout » Mo 11. Feb 2013, 13:02

Zappo hat geschrieben: Ich will jetzt nicht immer auf der Qualität rumreiten - aber hat schonmal jemand drangedacht, daß ein klein wenig Anspruchsdenken der Community an Listing, Dose, Location, Erlebnis und das Kenntlichmachen dieses Anspruches schon genügen würde, um die allerflachsten Sachen wegzukriegen? Da draussen liegen ja massenhaft Caches ohne Location, ohne Erlebniswert, ohne Listing in einer Dose, die nur die minimalsten Eckdaten eines Caches erfüllt. Es gilt, die Rolle des einzelnen Caches wieder zu stärken. Wenn man da ein wenig mehr erwarten/verlangen würde, wäre die Hälfte der Aktiven schon überfordert und weg - oder es gäbe weniger, aber schönere Caches.

Aber nein - wir rennen ja los und suchen und akzeptieren den letzten Müll - und wenn es schon ein total bescheuerter Cache ist, freuen wir uns trotzdem wegen dessen Platz in der Challenge, in der Statistik, in der "Runde", in der Homezone.
Nein. Denn das ist genau das, was die Mehrheit der Cacher haben will. Schau Dir die Logzahlen an: es werden einfach erreichbare Caches, an liebsten als Serie, bevorzugt. Natürlich gibt das kaum einer zu. Es ist wie mit den Zeitungen: frag jemanden, was er liest. Alle werden nur seriöse Zeitungen nennen, keiner die ****. Aber die wird massenweise verkauft während die seriösen Zeitungen teilweise ums Überleben kämpfen.
"Alle" fordern Qualität aber suchen die Massencaches. Wer nutzt z.B. Terracaching?

Aber mit extremcaching hast Du ja jetzt eine weitere Alternative zu den etablierten "Massenanbietern". Jetzt ist es Sache der User, hier Qualitätscaches zu listen und durch ignorieren der Massenware den Owner zu zeigen, was sie wollen.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

mark
Geowizard
Beiträge: 2550
Registriert: Fr 9. Jul 2010, 15:39
Wohnort: 70374 Stuttgart

Re: AW: Extremcaching.de?

Beitrag von mark » Mo 11. Feb 2013, 13:07

radioscout hat geschrieben: Wer nutzt z.B. Terracaching?
Würde ich nicht mal nutzen, wenn es etwas zeitgemäßer wäre. Aus dem einfachen Grund, weil ich keine Lust hab, mehrere Anbieter zu nutzen.

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23528
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: AW: Extremcaching.de?

Beitrag von radioscout » Mo 11. Feb 2013, 13:11

Mark hat geschrieben: Aus dem einfachen Grund, weil ich keine Lust hab, mehrere Anbieter zu nutzen.
Warum mehrere? Ein Qualitätscacheanbieter reicht doch. Wofür braucht man zusätzlich noch einen Anbieter von Massenware, über die man sich nur ärgert, sofern man keine Massenware mag?
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

mark
Geowizard
Beiträge: 2550
Registriert: Fr 9. Jul 2010, 15:39
Wohnort: 70374 Stuttgart

Re: AW: Extremcaching.de?

Beitrag von mark » Mo 11. Feb 2013, 13:17

radioscout hat geschrieben: Warum mehrere? Ein Qualitätscacheanbieter reicht doch. Wofür braucht man zusätzlich noch einen Anbieter von Massenware, über die man sich nur ärgert, sofern man keine Massenware mag?
Weil ich nunmal bei gc.com mit dem cachen angefangen habe. Selbst, wenn es da Massenware geben sollte: Bin ich gezwungen, diese Caches zu suchen?

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7916
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: AW: Extremcaching.de?

Beitrag von Zappo » Mo 11. Feb 2013, 13:28

radioscout hat geschrieben:......Ein Qualitätscacheanbieter reicht doch. Wofür braucht man zusätzlich noch einen Anbieter von Massenware, über die man sich nur ärgert, sofern man keine Massenware mag?
Das ist nicht unbedingt falsch. "Leider" gibts auf GC aber auch noch viele schöne Caches - die muß man mittlerweile nur mehr suchen. Oder einfach das Land wechseln :)

Aber daß die Leute Massenware wollen, wage ich zu bezweifeln. Zumindest ist die Frage, wer "die Leute" sind. Das ist eine mehr oder weniger in sich zusammenhängende Klientel, die hier eingefallen ist und sich gegenseitig Flachcaches legt, Flachcaches lobt und keinen Anspruch mehr an die Caches, die Location und/oder Erlebnis stellt. Dass soooo Massen zusammenkommen, ist klar - ob das Cachen ist, eher nicht.

Und die anderen sind weg oder lecken zuhause ihre Wunden und nehmen den GC-Sticker ab, weil sie mit der Horde und dem daraus entstandenen "Ansehen" nicht mehr klarkommen.

Was auch Marks Ansicht : "man muß ja nicht mitmachen" wahrscheinlich beantwortet. Wir haben mal mitgemacht - und gezwungenerweise Loslassen ist eben schwer.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
fockel007
Geocacher
Beiträge: 242
Registriert: Di 28. Sep 2010, 21:39
Wohnort: 56812

Re: AW: Extremcaching.de?

Beitrag von fockel007 » Mo 11. Feb 2013, 13:35

Warum die Alternative "Massenware"? Eventuell weil es auf der "alternativen" Plattform gerade im ländlichen Gebiet keine gelisteten Caches gibt? Wenn ich mir OC so ansehe ist bei mir Gegend nicht viel gelistet.
Wenn ich Lust auch Cachen habe dann will ich nicht erst 100 km fahren müssen um suchen zu gehen. Aber auch im "Mainstream Portal GC" gibt es gute, schöne und fordernde Caches.
Wie am Wochenende den Rheinsteig -> 30km wandern, möglicher "Beifang" 8 Caches, davon aber nur 6 gesucht die auf direktem Weg lagen (davon nur 1 der keine "Aussage" hatte). [Keine schlechte Quote in Bezug auf Qualität]
Mit den Fundzahlen kommt auch irgendwann die Einsicht mal einen Cache liegenzulassen.

Und zum Extrmecaching: bis jetzt gefällt mir die Plattform, der support ist fix und kompetent.
Leider ist der Kartenbereich bei mir noch leerer Raum dort, aber ich hoffe das er sich noch füllt.

Antworten