Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Erfahrungen/Meinungen: Climbing Technology RollnLock

Terrain 5 vom Abseilen bis zum Tauchen

Moderatoren: Zai-Ba, Die Schatzjäger

Antworten
Benutzeravatar
satanklaus
Geomaster
Beiträge: 632
Registriert: Di 14. Jul 2009, 12:31

Erfahrungen/Meinungen: Climbing Technology RollnLock

Beitrag von satanklaus » Fr 5. Apr 2013, 13:50

CT-locknroll.pdf
(1.1 MiB) 233-mal heruntergeladen
Das Teil scheint ja Features von Duck/Ropeman Mk3 (Bandmaterial), Ropeman Mk1 New (>= 8mm) und MicroTraxion (Klemme+Rolle) zu vereinigen.
Dementsprechend vielfältig sind die Anwendungsmöglichkeiten (siehe Anhang).

Wer hat damit Erfahrungen? Hält es, was es verspricht?

(Meine Anwendungsfälle wären Verkürzer in der Kurzsicherung (primär), Klemmknoten-Ersatz in verschiedensten Situationen und Rücklaufsperre bei Flaschenzug (und evtl. als Ersatz der Gardaklemme beim Seilbahnspannen).)

Werbung:
Benutzeravatar
batteur
Geonewbie
Beiträge: 1
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 23:35
Wohnort: Ingolstadt

Re: Erfahrungen/Meinungen: Climbing Technology RollnLock

Beitrag von batteur » Mi 27. Sep 2017, 23:56

Ich weiß dass das Thema hier schon uralt ist, aber ich hab mich gerade erst hier angemeldet und durchforste den T5-Bereich. ;)

Ich verwende das RollnLock gerne bei Prusikbäumen/Laternen/Pfosten zum einstellen der Bandschlingenlänge.
Ich verwende eine 140 cm Daisychain als Anschlagmittel für die Strickleiter (CT Foot Steps), und verbinde den Gurt mit einem Karabiner mit einer langen Bandschlinge, die im Ankerstich um den Baum gelegt wird. Diese Bandschlinge wird dann mit dem RollnLock (ebenfalls via Ovalkarabiner [DMM Ultra O Locksafe] mit dem Gurt verbunden) verkürzt, so dass sie die für diesen Baum passende Länge hat. Das kann ich auch beim Auf- und Abstieg je nach Bedarf noch einstellen. Verkürzen geht unter Belastung, verlängern ohne Last.

Beim normalen Aufstieg am Seil habe ich den Ultra O mit RollnLock üblicherweise an einer Materialschlaufe dabei. Als ich mal spontan mit Zweiseiltechnik zu einer Dose wollte und keine andere Handsteigklemme mit oben hatte war das mit der Kombination ausreichend gut möglich.

Für die Zweiseiltechnik kann man die Rollenfunktion auch nutzen, um das zweite Seil mit wenig Reibungsverlust nebenbei mit hoch zu ziehen. Würde zwar auch mit dem Petzl Rollclip gehen, aber den habe ich nicht dauernd am Gurt.

Für kleine Umlenkungen oder um Last nachzuziehen würde er auch funktionieren, aber das hab ich noch nicht gebraucht bzw. verwende eher anderes Material.
Per Threema erreichbar: TDN4W7DB

Boden
Geonewbie
Beiträge: 2
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 16:43

Re: Erfahrungen/Meinungen: Climbing Technology RollnLock

Beitrag von Boden » Mo 1. Jan 2018, 17:01

Weiß zwar nicht, ob das noch jemand interessiert, aber ich teile gerne meine Erfahrungen.


Ich verwende es mit unterschiedlichen Konfigurationen:
- In einer verstellbaren Brücke am Gurt, mit einem Lanyard zwischen den beiden seitlichen Gurt-Ösen
- Als impovisierte Steigklemme, wenn man mal mit kleinem Gepäck unterweg ist
- ebenfalls als kleine Umlenkrolle, wenn man wieder Material irgendwohin muss.
- Dabei ist die 'Sperrfunktion' sehr angenehm.
- Natürlich auch als Sperre in einem Flaschenszug
- In Verbindung mit einer starren Umlenkrolle und Schlüsselkarabiner als abziehbarer DRT-Umlenkpunkt
- (Geht auch für SRT, dann braucht es keine Rolle)

Im Vergleich zur Kong Duck muss klar gesagt werden, dass die CT RollnLock eine deutlich höhere WL von 20kn besitzt, während die Kong Duck nur auf 400kg spezifiziert wurde...
Zitat Bedienungsanleitung Kong Duck
Achtung: Lebensgefahr: “DUCK” ist weder eine
Positionierungsvorrichtung noch eine Fallsicherung!

Antworten