Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Quo vadis geocaching?

Alles rund um den Geocache an sich.

Moderator: Los Muertos

pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom »

Lakritz hat geschrieben:Große Hohe Pobacke klingt auch gut. Aber Dosenhunde mag ich lieber.
Das ist einer:
Bild
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.
pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom »

Und hier ist der andere, aber man kann ihn nicht sehen.
Der Hund hat neben der Ausbildung zur Dosensucherei auch eine in How Not To Be Seen.
Bild
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.
GeoAtti
Geomaster
Beiträge: 828
Registriert: Do 17. Aug 2006, 13:02

Beitrag von GeoAtti »

Hiho,

Spass haben (beim Suchen und Auslegen)

Alles andere ist irrelevant.

Atti
Zai-Ba
Geowizard
Beiträge: 1117
Registriert: Mi 20. Okt 2004, 16:21
Wohnort: 63542 Hanau
Kontaktdaten:

Beitrag von Zai-Ba »

Bei mir geht's mehr um die körperliche Herrausforderung und Sachen zu machen, die sonst eher nicht täte (mitten in der Nacht mitten im Ort möglichst lautlos von einer verlassenen Eisenbahnbrücke abseilen, mitten in Ulm stundenlang durch die Entwässerung kriechen, irgendwo in der Pfalz wild auf ner Burgruine biwakieren, etc.)

Das sind Sachen, die bleiben im Gedächnis. Sind aber schwer zu finden und man muss dann eher weit fahren. Wie mir mal jemand sagte: "Ja, würde ich gerne nächste Woche angehen, aber ich habe meinen Oktobercache schon!"

Ziele wie "alles <30km gefunden" oder "TOP100" sind bei mir so illusorisch, dass ich mir über die Statistik garkeine Gedanken machen muss. Und das ist auch gut so :)

Und natürlich ist's ganz wichtig schöne LOGs und Lob bei eigenen Caches zu bekommen :roll:

keep qualitätscaching (stop filmdosing), Zai-Ba
Abenteuer ist eine von der richtigen Seite betrachtete Strapaze.
Gilbert Keith Chesterton (1874-1936)
greg
Geomaster
Beiträge: 783
Registriert: So 9. Jul 2006, 20:50

Beitrag von greg »

Was sind Eure persönlichen Ziele beim Geocachen?
Langweile kompensieren. Es gibt so vieles was man im leben sucht... zum teil weiß man nicht mal, was man sucht und ist bis ans ende Unzufrieden/unglücklich. Beim Geocachen findet man meist das, was man sucht und hat dafür ein Werkzeug, das einem dabei hilft. :D
Daimonion
Geocacher
Beiträge: 212
Registriert: Mo 6. Nov 2006, 19:32
Wohnort: Bremen (Rhön)

Beitrag von Daimonion »

Persönliche Ziele:

- Spaß beim Suchen zu haben
- anderen schöne Orte meiner Gegend zu zeigen, indem ich selber Geocaches vorbereite K L I C K
Bild

Bild
Benutzeravatar
eliminator0815
Geowizard
Beiträge: 2494
Registriert: Di 6. Sep 2005, 12:37
Wohnort: 39288
Kontaktdaten:

Beitrag von eliminator0815 »

Hallo zusammen,

mir geht es beim Geocaching vor allen Dingen um ein Ziel für meine Motorrad- und Pickup-Touren.
Vor zwei Jahren war ich schon so weit mein Motorrad zu verkaufen, weil ich keine Ziele mehr in der näheren Umgebung für meine Touren gefunden habe. Und dann bin ich im Pickup-Forum über einen Bericht über das Geocaching gefunden und mir bei dem Auktionshaus mit den vier Buchstaben ein Garmin etrex für 90€ ersteigern. Und nach den ersten gefundenen Caches hier in der Umgebung war`s geschehen.
Meine Vorliebe sind schnelle Tradis an interessanten Stellen ohne viel Lauferei. Aber auch ein gut gemachter Multi -der besser hier in der Umgebung liegen sollte- wird in Teamarbeit mit den anderen Burger und Magdeburger Geocachern ins Visier genommen.
Es ist schon erstaunlich, zu welch interessanten Orten mich das Geocaching schon geführt hat, sogar hier in der näheren Umgebung meiner Heimatstadt.
Aber auch das Legen neuer Caches macht inzwischen richtig Spaß, obwohl ich zu Beginn meiner Geocachertätigkeit überhaupt keine Ambitionen dazu hatte. Auch in unserer Heimat gibt es interessante orte, die ich anderen Geocachern gern vorstellen möchte.

Tschüß Micha
Bild

Leben heißt, unterwegs zu sein. Nicht, möglichst schnell anzukommen.
Antworten