Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Hunderte von Mysteries? (Die Serie "Wer weiß denn sowas?")

Hightech und Äppelwoi.

Moderator: S!roker

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7888
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Hunderte von Mysteries? (Die Serie "Wer weiß denn sowas?")

Beitrag von Zappo » Di 17. Jan 2017, 14:44

ReneFFM hat geschrieben:Beruhigt euch mal wieder. ....Die Aussagen hier das solche Owner "Versager" sind, die sich nicht um ihre Dosen kümmern können finde etwas übertrieben, wenn man bedenkt das wohl die wenigsten von Euch die Owner überhaupt kennen. Es ist mitnichten so, das diese Owner selber keine Wartung durchführen.....
Da vermischst Du meiner Meinung nach etwas.

"Owner, die so viele Caches legen, daß sie sie nicht selbst warten können, sind Versager" * Zu dieser Aussage stehe ich als normalerweise höflicher Mensch durchaus. Und zwar ganz beruhigt und entspannt. Wenn das in dem Falle und für die Owner nicht zutrifft - umso besser.

Aber mittlerweile hat man denn doch ein wenig die Schn++ze voll von Merkwürdigen, die im Voraus für ihre Standardunterschreitung in Bezug auf C+P-Listings, Logstreifen, Minidosen, Nicht-Locations (und nun noch Wartung) und allgemeines Nichtanstrengen um Entschuldigung** bitten - und dies mit IHRER alleinigen selbstgewählten Fehlentscheidung zur Massenbedosung zu "begründen" versuchen.

Das ist nämlich durchaus nicht zwingend zusammenhängend. Man kann auch PTs legen, bei denen jede einzelne Station in Größe, Ausarbeitungstiefe usw um Längen ÜBER dem Standard liegen. Wenn man KANN - und WILL.

Wem die Arbeit und die Mühe und das Geld für ne richtige Dose/Logbuch/Listing/Location zuviel ist, der solls eben einfach lassen. Es MUSS niemand mitmachen. Aber wenn ich auf den Fußballplatz gehe, dann erwarten die Kollegen zurecht, daß ich da mich aktiv beteilige - und mich nicht entschuldige, daß ich den Ball nicht treffe, weil ich -aus eigenem Entschluß und und ohne Verlangen- Skistiefel anhabe.

Gruß Zappo

* in Ownerhinsicht

** "Nein, diese Entschuldigung wird nicht gewährt - nicht für nichts" Wiglaf Droste
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Werbung:
Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8619
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Hunderte von Mysteries? (Die Serie "Wer weiß denn sowas?")

Beitrag von MadCatERZ » Di 17. Jan 2017, 20:25

ReneFFM hat geschrieben:
Wer keinen Bock drauf hat soll die Caches einfach ignorieren, ich z.B. werde die meisten davon auch nicht suchen, weil ich einfach generell nicht so auf Mysteries fixiert bin und eher andere Cachearten angehe, aber hier rumzumeckern bringt doch mal rein gar nichts. Geht lieber raus Cachen, habt euren Spaß und lasst jeden so spielen wie er will.
"lasst jeden so spielen wie er will" - das typische Totschlagargument. Funktioniert aber leider nicht, weil wir die Ressource "Location" gemeinsam nutzen. Wenn eine multitaugliche Strecke durch einen Trail blockiert wird, kann da kein Multi gelegt werden. Oder wenn mich einer anschreibt, der einen Trail durchs Moor legen will und von mir die Koordinaten aller Stages meines Multis haben will, weil er "keine Zeit" hat, den selbst abzuklappern :???: Oder wenn ich meine Munibox nicht deponieren kann, weil in 100 Meter Entfernung des einzig angemessenen Versteckes der 42. Petling an irgendeinem Baum hängt.
Und in der Folge haben die Cacher, die mehr erwarten, als sich alle 200 Meter nach einem Pet zu bücken, oder eben mehr als schnöde Petlings ohne Listing auszulegen, das Nachsehen. Auch wenn das zugebenermaßen dramatisiert ist, mit der Locationwahl und Abstandskonflikten hatte ich noch nie Problem - eher damit, dass meine Dosen nicht den Massengeschmack treffen ;)

Isebar
Geocacher
Beiträge: 127
Registriert: Do 15. Feb 2007, 10:04
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Hunderte von Mysteries? (Die Serie "Wer weiß denn sowas?")

Beitrag von Isebar » Fr 24. Mär 2017, 08:18

Mal sehen, wie lange das "Vergnügen" noch geht

Dank der "lass sie doch spielen, wie sie wollen"-Fraktion häufen sich inzwischen die Beschwerden von Grundstückseigentümern, die weder informiert, noch um Genehmigung gefragt wurden, von Landwirten, denen die Wirtschaftswege zugeparkt werden, bis hin zu Jagdpächtern, die Leute stellen, die quer durch Schonungen und Schutzzonen in Luftlinie auf die nächste Dose zu laufen.

Langenselbold sollte eigentlich Warnung genug dafür sein, was passiert, wenn sich erst mal die Behörden mit dem "Problem" beschäftigen.
Die angeblich vorliegende "Genehmigung von Brian" hat für deutsche Behörden nämlich keinerlei Bedeutung.

Aber:
"Lasst sie doch spielen, wie sie wollen" :kopfwand:


Und nein, ich habe immer noch keinen einzigen dieser berühmten Serie gemacht, die "Cacher" aus vielen Ländern zur Wallfahrt ins Rhein-Main-Gebiet zieht.
... meine 2 ct

Isebar
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Bekennender Old School Geocacher

Wer Rechtschreipfeler findet, darf sich freuen und einen davon behalten

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8619
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Hunderte von Mysteries? (Die Serie "Wer weiß denn sowas?")

Beitrag von MadCatERZ » Fr 24. Mär 2017, 08:26

Gäbe es einen Wappenspruch beim Geocachen, so hieße dieser "Nach mir die Sintflut". Im Grunde genommen hätte schon die Ankündigung, die Wartung dieser Runde zu unterlassen, zu einer Archivierung führen müssen.

GJCaesar
Geocacher
Beiträge: 28
Registriert: Di 17. Apr 2007, 19:58
Wohnort: 61118 Bad Vilbel

Re: Hunderte von Mysteries? (Die Serie "Wer weiß denn sowas?")

Beitrag von GJCaesar » Mi 25. Okt 2017, 19:04

Habe jetzt auch meine Erfahrungen mit dieser Runde: Ein Rudel - oder sollte man besser sagen: eine Horde? - war unterwegs und hat auch einen Cache von mir geloggt, indem sie einen Petling eingeworfen haben (obwohl die zugehörige Box durchaus vorhanden war) und werfen mir nun Undankbarkeit vor, weil ich mich über unerbetene und unnötige Wartung nicht gefreut habe.

Vielleicht sollte man bei GC einführen, dass jeder seine Foundzahl selbst festsetzen kann? Würde vielleicht eine Menge Ärger in Bezug auf diese Ehrgeizlinge ersparen, es gäbe weniger Leiplankencaches und die Standards würden auch nicht so erodieren.
Stefan aka GJCaesar

Benutzeravatar
Mausebiber
Geomaster
Beiträge: 591
Registriert: Sa 9. Dez 2006, 14:42
Wohnort: Heidelberg

Re: Hunderte von Mysteries? (Die Serie "Wer weiß denn sowas?")

Beitrag von Mausebiber » Di 31. Okt 2017, 22:30

Ein Rudel - oder sollte man besser sagen: eine Horde? - war unterwegs ...
Hast du die Cacher gesehen, gesprochen oder sonst wie beobachtet, oder gehst du einfach von dir aus?

GJCaesar
Geocacher
Beiträge: 28
Registriert: Di 17. Apr 2007, 19:58
Wohnort: 61118 Bad Vilbel

Re: Hunderte von Mysteries? (Die Serie "Wer weiß denn sowas?")

Beitrag von GJCaesar » Mi 1. Nov 2017, 08:13

Mausebiber hat geschrieben:
Ein Rudel - oder sollte man besser sagen: eine Horde? - war unterwegs ...
Hast du die Cacher gesehen, gesprochen oder sonst wie beobachtet, oder gehst du einfach von dir aus?
Elementar, mein lieber Watson: Sie waren mindestens zu siebt unterwegs - also eine Gruppe -, sie schreiben Standardlogs - also wenigstens die Pauschaltouristen unter den Geocachern -, sie spielen foul - denn sie loggen auf selbst mitgebrachten Petlingen (obwohl die Originaldose vorhanden ist) und rechtfertigen das als „Wartung“ - haben also, was die Einhaltung von Spielregeln angeht, eher niedrige Standards. Im übrigen war auch der wenig Vorbild gebende Vater mit seiner Tochter dabei. Das rechtfertigt eine Bezeichnung, die auf das unzivilisierte Element dieser Leute hinweist, übermäßige Ehrerbietung scheint mir da nicht angebracht.

Im übrigen: Als Du Deinen Beitrag schriebst, schlossest Du da vielleicht von Dir auf mich?


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Stefan aka GJCaesar

Antworten