Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Tabelle der D-Wertungen bei Baumcachen

Terrain 5 vom Abseilen bis zum Tauchen

Moderatoren: Zai-Ba, Die Schatzjäger

Benutzeravatar
schatzi-s
Geomaster
Beiträge: 408
Registriert: Fr 15. Apr 2011, 11:23
Wohnort: Bremen

Tabelle der D-Wertungen bei Baumcachen

Beitrag von schatzi-s » So 22. Okt 2017, 22:06

Hallo,

ich habe irgendwann mal eine Tabelle (u. A. in Listings) gesehen, die die D-Wertungen bei Baumcachen standardisieren sollte. Im Sinne von: 5m = D1; 15m stammnah oder 10m, dafuer vom Stamm weg = D3 und Seilbahn = D5...

Nun finde ich die nicht mehr wieder... Kennt jemand von Euch diese Tabelle und hat einen Link?

Werbung:
Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8628
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Tabelle der D-Wertungen bei Baumcachen

Beitrag von MadCatERZ » So 22. Okt 2017, 22:14


Benutzeravatar
schatzi-s
Geomaster
Beiträge: 408
Registriert: Fr 15. Apr 2011, 11:23
Wohnort: Bremen

Re: Tabelle der D-Wertungen bei Baumcachen

Beitrag von schatzi-s » Mo 23. Okt 2017, 16:06

Genau! Bingo :-)
Fehlt nur noch die Quelle ;-)

Guido-30
Geowizard
Beiträge: 1531
Registriert: Mo 7. Nov 2005, 09:22
Wohnort: Salzgitter

Re: Tabelle der D-Wertungen bei Baumcachen

Beitrag von Guido-30 » Mo 23. Okt 2017, 19:21

Mir ist nicht bekannt, dass sowas überhaupt von GC.com geregelt ist. Ich frage mich auch, wie man das mit relativ einfachen Angaben überhaupt machen will. Bei einem Cache in z.B. 3,5m Höhe ist zwischen D2 bei einer Kiefer mit mehreren Ästen in Bodennähe (oder zählt so ein Baum als "steile Erhebung"?) und T5 bei glatter Rinde ohne Äste (ohne Hilfsmittel nicht erreichbar) alles möglich.

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8628
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Tabelle der D-Wertungen bei Baumcachen

Beitrag von MadCatERZ » Mo 23. Okt 2017, 21:44

schatzi-s hat geschrieben:
Mo 23. Okt 2017, 16:06
Genau! Bingo :-)
Fehlt nur noch die Quelle ;-)
Da gibt's keine Quelle, das hat sich irgendwer mal ausgedacht und andere haben das übernommen

Benutzeravatar
baer2006
Geowizard
Beiträge: 2967
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:51

Re: Tabelle der D-Wertungen bei Baumcachen

Beitrag von baer2006 » Di 24. Okt 2017, 10:34

Guido-30 hat geschrieben:
Mo 23. Okt 2017, 19:21
Mir ist nicht bekannt, dass sowas überhaupt von GC.com geregelt ist.
Groundspeak "regelt" bzgl. D/T-Wertungen fast nichts (Ausnahme z.B. T=1 muss zwingend Rolli-tauglich sein). Es gibt aber durchaus Empfehlungen, und die sagen eigentlich recht eindeutig, dass sich die D-Wertung auf das Finden des Caches bezieht (ggf. inkl. Herausfinden der Finalkoordinate) und die T-Wertung auf das Erreichen der Dose. Das sollte dann eigentlich auch für Baumcaches gelten, d.h. der gut getarnte Petling kann D3 sein, auch wenn er nur 5m hoch hängt, und die Riesenkiste mit Leuchtfarbe in der Baumkrone ist D1,5. Wenn Cacheowner die D-Wertung für andere Zwecke "missbrauchen" (also z.B. die Schwierigkeit des Seileinbaus o.ä.), dann ist das ihr Privatvergnügen und es wird nie sowas wie eine halbwegs standardisierte Quelle geben.
Ich frage mich auch, wie man das mit relativ einfachen Angaben überhaupt machen will. Bei einem Cache in z.B. 3,5m Höhe ist zwischen D2 bei einer Kiefer mit mehreren Ästen in Bodennähe (oder zählt so ein Baum als "steile Erhebung"?) und T5 bei glatter Rinde ohne Äste (ohne Hilfsmittel nicht erreichbar) alles möglich.
Wenn du nur mit Ausrüstung hochkommst, ist es immer T5. Und auch "einfaches" Klettern (dein Beispiel der Dose auf 3,5m mit genug Ästen am Baum) sollte meiner Ansicht nach immer mindestens T3 sein. Zum einen gibt es Cacher, die einfach nicht auf Bäume klettern können oder wollen. So jemand wird sich an Caches mit kleinerer T-Wertung halten, und ist vermutlich nicht begeistert, wenn er bei einem T2 auf einen Baum rauf muss. Und 3-4m Höhe sind locker hoch genug, um im "Falle eines Falles" ernste Probleme zu verursachen. Zum anderen geht es mir persönlich oft so, dass ich z.B. auf dem Arbeitsweg noch einen neu rausgekommenen Cache "mitnehmen" will. Da bin ich weder vom Schuhwerk noch von den Klamotten her auf schwieriges Gelände vorbereitet, und schaue deshalb auf die T-Wertung. Und bei T2 würde ich da definitiv keine Baumkletterei erwarten, auch nicht "nur" 3m.

Benutzeravatar
schatzi-s
Geomaster
Beiträge: 408
Registriert: Fr 15. Apr 2011, 11:23
Wohnort: Bremen

Re: Tabelle der D-Wertungen bei Baumcachen

Beitrag von schatzi-s » Di 24. Okt 2017, 16:00

MadCatERZ hat geschrieben:
Mo 23. Okt 2017, 21:44


Da gibt's keine Quelle, das hat sich irgendwer mal ausgedacht und andere haben das übernommen
ich bezeichne den, der sich das ausgedacht hat als Quelle. Ich kann mir vorstellen, die Tabelle in einem Listing zu zitieren und da mag ich "mich nicht mit fremden Federn schmuecken"

Benutzeravatar
schatzi-s
Geomaster
Beiträge: 408
Registriert: Fr 15. Apr 2011, 11:23
Wohnort: Bremen

Re: Tabelle der D-Wertungen bei Baumcachen

Beitrag von schatzi-s » Di 24. Okt 2017, 16:18

baer2006 hat geschrieben:
Di 24. Okt 2017, 10:34
...
und die sagen eigentlich recht eindeutig, dass sich die D-Wertung auf das Finden des Caches bezieht (ggf. inkl. Herausfinden der Finalkoordinate) und die T-Wertung auf das Erreichen der Dose. Das sollte dann eigentlich auch für Baumcaches gelten,
da gebe ich Dir grundsaetzlich recht, ich zitiere das auch immer sehr gerne als Begruendung, wenn ich die Bewertungen von Angelcachen kritisiere, gebe aber zu bedenken: Der eigentliche Grund fuer Wertungen ist, dass man sich im Vorfeld informieren kann, was Einen vor Ort erwartet (natuerlich kann man das auch im Listing mit Worten beschreiben).

Beim Baumcachen hat sich eingebuergert, dass die D-Wertung die Schwierigkeit beschreibt, um an die Dose zu gelangen. Natuerlich ist das nicht standardisiert, aber es gibt nun einmal Unterschiede. Zu einer stammnahen Dose in knapp 10 Metern Hoehe koennen die meisten Cacher steigen (ich sage absichtlich nicht klettern, da man da nur am Seil steigt). Eine Dose die aber in 20m Hoehe zwischen zwei Baeumen haengt und nur per Seilbahn erreichbar ist, ist eine ganz andere Nummer... Die Dose zwischen den Baeumen ist natuerlich viel besser von unten zu sehen, als der Petling im Blattwerk. Aber soll sie daher D1 sein und die stammnahe Dose D 1.5? Zur Erinnerung: D steht fuer Difficulty = Schwierigkeit

Nebenbei: Ich habe mir eben noch einmal die verlinkten Empfehlungen angesehen:
D-Wertung: "effort needed to solve and find the cache and logbook "
T-Wertung: "Physical effort needed to arrive at coordinates."
Man beachte: T-Wertung Koordinaten, D-Wertung Dose. Die Koordinaten sind ja auch meist einfach zu erreichen, es fehlen dann die letzten 20m Luftline (im wahrsten Sinne des Wortes ;-) (ich interpretiere das jetzt mal frei zu: "effort needed to reach the box").

Mit etwas Phantasie kann man auch die Beschreibungen der D-Wertungen aufs Klettern beziehen. Beispiele:
1 easy to find and solve
..
3.5 be prepared for a mental challenge
...
4.5 Extremely difficult. Most likely requires special knowledge or skills.

Daher finde ich die Tabelle als Anhaltspunkt gar nicht so schlecht.

Guido-30
Geowizard
Beiträge: 1531
Registriert: Mo 7. Nov 2005, 09:22
Wohnort: Salzgitter

Re: Tabelle der D-Wertungen bei Baumcachen

Beitrag von Guido-30 » Di 24. Okt 2017, 20:14

baer2006 hat geschrieben:
Di 24. Okt 2017, 10:34
Wenn du nur mit Ausrüstung hochkommst, ist es immer T5. Und auch "einfaches" Klettern (dein Beispiel der Dose auf 3,5m mit genug Ästen am Baum) sollte meiner Ansicht nach immer mindestens T3 sein. Zum einen gibt es Cacher, die einfach nicht auf Bäume klettern können oder wollen. So jemand wird sich an Caches mit kleinerer T-Wertung halten, und ist vermutlich nicht begeistert, wenn er bei einem T2 auf einen Baum rauf muss. Und 3-4m Höhe sind locker hoch genug, um im "Falle eines Falles" ernste Probleme zu verursachen. Zum anderen geht es mir persönlich oft so, dass ich z.B. auf dem Arbeitsweg noch einen neu rausgekommenen Cache "mitnehmen" will. Da bin ich weder vom Schuhwerk noch von den Klamotten her auf schwieriges Gelände vorbereitet, und schaue deshalb auf die T-Wertung. Und bei T2 würde ich da definitiv keine Baumkletterei erwarten, auch nicht "nur" 3m.
Ja, natürlich ist es ein T5, wenn man Ausrüstung braucht, unabhängig von der Höhe. So war das von mir ja auch gemeint. Dass das viele Leute nicht wahrhaben wollen, ist eine andere Sache.

Und wer aus welchen Gründen auch immer nicht auf Bäume klettern will oder kann, der sollte nicht nur auf die T-Wertung, sondern auch auf die Attribute achten. Das Baum-Attribut gehört natürlich immer gesetzt, unabhängig von der T-Wertung.

Klar, die meisten setzen die T-Wertung auch schon bei geringen Höhen auf T3. Aber wenn ich überlege, wie man sich anstrengen muss, um einen T3 zu erreichen, der auf einem Berg liegt, dagegen ist das hochklettern über ein paar gut zu erkletternde Äste (deswegen das Beispiel mit der Kiefer, da kommt man oft recht einfach hoch) eigentlich kein Vergleich.

Benutzeravatar
baer2006
Geowizard
Beiträge: 2967
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:51

Re: Tabelle der D-Wertungen bei Baumcachen

Beitrag von baer2006 » Di 24. Okt 2017, 20:52

Guido-30 hat geschrieben:
Di 24. Okt 2017, 20:14
Und wer aus welchen Gründen auch immer nicht auf Bäume klettern will oder kann, der sollte nicht nur auf die T-Wertung, sondern auch auf die Attribute achten. Das Baum-Attribut gehört natürlich immer gesetzt, unabhängig von der T-Wertung.
Da hast du natürlich recht. Wenn das Attribut gesetzt ist, oder die Kletterei im Listing erwähnt wird, dann ist die T-Wertung in der Tat nicht mehr so wichtig.
Klar, die meisten setzen die T-Wertung auch schon bei geringen Höhen auf T3. Aber wenn ich überlege, wie man sich anstrengen muss, um einen T3 zu erreichen, der auf einem Berg liegt, dagegen ist das hochklettern über ein paar gut zu erkletternde Äste (deswegen das Beispiel mit der Kiefer, da kommt man oft recht einfach hoch) eigentlich kein Vergleich.
Klar, keine Frage. Im Prinzip halte ich ein beiden Fällen (Baumklettern oder Bergwandern) eine hohe T-Wertung für gerechtfertigt: Ob "kurz und knackig" (Baum) oder "lang und ausdauernd" (Berg) ist beides eine physische Herausforderung, die nicht jeder so ohne Weiteres schafft.

Ich sag's mal so: Wenn aus der ganzen Cachebeschreibung, inkl. Attribute, einigermaßen klar hervorgeht, worauf ich mich einlasse, dann ist mir die D- und T-Wertung relativ egal. Da dürfen die Kletter-Fans gerne die D-Wertung für die "technische Schwierigkeit" hernehmen ;) . Das einzige, was mich nervt, sind Überraschungen, so wie vor ein paar Monaten mal: T3, Baum-Attribut ... und dann liegt der Cache auf knapp 4m(!) Höhe, ohne dass es darunter auch nur einen Ast gegeben hätte :/ .

Antworten