Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Groundspeak will's wissen

Rund um die beliebteste Geocaching-Website

Moderator: nightjar

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8606
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Groundspeak will's wissen

Beitrag von MadCatERZ » Di 19. Jun 2018, 20:18

Groundspeak hat wieder einmal das Thema Cachequalität aufs Tapet gebracht. Unter https://forums.geocaching.com/GC/index. ... it%C3%A4t/ kann die Community das Thema diskutieren. Einige der üblichen Verdächtigen waren schon da.
Auch wenn ich so gewisse Zweifel daran hege, dass sich etwas ändert, ist das Angebot, mehr oder weniger direkt mit dem HQ zu sprechen, doch recht interessant.

Werbung:
Benutzeravatar
RSKBerlin
Geowizard
Beiträge: 1189
Registriert: So 1. Jan 2012, 21:18
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von RSKBerlin » Di 19. Jun 2018, 22:53

Ja, mei... Sind wir doch mal ehrlich: Moenk hatte recht. Geocaching ist tot. Wherigos wären noch etwas Neues gewesen. Aber auch das haben sie nicht hingekriegt.

Sonst gibt es seit über 10 Jahren nichts Bemerkenswertes mehr. Lab Caches? Ja, genau! AR? Fehlanzeige.

baer2006 hat es in der grünen Hölle perfekt zusammengefasst. Dem ist nichts hinzuzufügen.
Ja mei.PNG
Ja mei.PNG (13.83 KiB) 2372 mal betrachtet
Ah. Zugangsdaten doch noch gefunden. Hell hath no fury...

JoxM
Geocacher
Beiträge: 25
Registriert: Do 2. Apr 2015, 08:35

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von JoxM » Mi 20. Jun 2018, 22:41


SchallundRauch
Geocacher
Beiträge: 12
Registriert: Mi 23. Aug 2017, 10:17

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von SchallundRauch » Do 21. Jun 2018, 00:33

Es scheint sich bei AR wohl um ein Experiment zu handeln. Bin gespannt, ob da was im angegebenen Zeitraum hochgeladen wird. Wie nett von GS, dass sie nicht selber eine App bereitstellen, mit der die User AR-Erlebnisse erstellen können. Aber ist immer besser, wenn andere für einen arbeiten.

Benutzeravatar
jennergruhle
Geoguru
Beiträge: 5136
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 12:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Pierknüppel

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von jennergruhle » Do 21. Jun 2018, 09:31

Genau, und wenn man als Owner Aufwand treiben will, um seinen Mitcachern ein Erlebnis zu bieten, wird irgendeine krude Regel herausgekramt (oder extra dafür neu angepasst), warum man dieses Erlebnis auf diese Weise dort genau nicht bieten darf.
Oder es werden beliebte Cache-Arten einfach für beendet erklärt - und man muss täglich hoffen, dass bei den eigenen Caches mit "Bestandsschutz" nichts schiefläuft was zur Archivierung führt.
Feierabend- und Urlaubscacher und bekennender DNF-Logger

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7857
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von Zappo » Do 21. Jun 2018, 10:07

RSKBerlin hat geschrieben:
Di 19. Jun 2018, 22:53
Ja, mei... Sind wir doch mal ehrlich: Moenk hatte recht. Geocaching ist tot. Wherigos wären noch etwas Neues gewesen. Aber auch das haben sie nicht hingekriegt. Sonst gibt es seit über 10 Jahren nichts Bemerkenswertes mehr.
"Was Neues" ist jetzt nicht so der Indikator dafür, ob was "tot" ist. Ich denke eher: im Gegenteil.
Es gibt unzählige Tätigkeiten, Spiele und Dinge, die Jahrzehnte bis Jahrhunderte bis Jahrtausende so ziemlich gleichgeblieben sind.
Ein Zeichen von Qualität und dafür, daß sich was bewährt hat.

Mal abgesehen davon, daß man "Weiter"entwicklungen, die in den letzten Jahren tatsächlich Sinn gegeben haben, mit der Lupe suchen muß. Zum Cachen irgendwelche elektronischen Geräte in den Wald zu schleppen, zähle ich da nicht dazu.

Eigentlich ist nicht das Cachen tot, sondern die Weiterentwicklungen. Zu Recht.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
RSKBerlin
Geowizard
Beiträge: 1189
Registriert: So 1. Jan 2012, 21:18
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von RSKBerlin » Do 21. Jun 2018, 10:43

Wo Zappo recht hat, hat er recht...

Weil mein Beitrag im blauen Forum trotz Nutzung eines einschlägig bekannten Groundspeak-Kontos in der Moderationsschleife verhungert ist (und ich ihn dort dann gelöscht habe), erlaube ich mir, ihn hier einzustellen. Irgendwie witzig, dass er nicht freigeschaltet wurde.

Was ist Deiner Meinung nach ein hochqualitativer Geocache?

Stellen wir die Frage einmal anders: "Was ist ein guter Cache?"

Die Frage ist einfach zu beantworten: Ein guter Cache macht dem Owner beim Legen und Pflegen mindestens soviel Spaß wie den Cachern beim Finden und Loggen.

Aber zurück zu Eurer Frage:
https://www.duden.de/rechtschreibung/hochqualitativ
Wortart: ℹ Adjektiv
Gebrauch: Kaufmannssprache

Nach Eurer Meinung ist ein "hochqualitativer" Cache offenbar ein Cache, der sich mit maximalem Gewinn veräußern lässt.

Das sehen wir dezidiert anders.

Für uns hat es stets ausgereicht, einen guten Cache zu legen. Wir freuen uns darüber, gute Caches zu finden.

"Hochqualitativ" war für uns nie ein Maßstab - und wird es auch niemals sein.

Was ist Deiner Meinung nach ein Cache von niedriger Qualität?

Eurer Wortwahl folgend ist das offenbar ein Cache, der sich nicht mit maximalem Gewinn für Groundspeak veräußern lässt.

Für uns war es hingegen immer ein uninspirierender Cache. Wer sich genau warum an welchem Tag von einem Cache nicht inspiriert fühlte, hing von vielen Umständen ab, die sich nicht verbindlich zusamenfassen lassen. Weshalb wir die Frage für wenig sinnvoll erachten. Eine Filmdose in Ashgabat kann inspierender sein als ein mit Technik vollgepfropfter Multi in Hessen. Schönheit (oder "Qualität") liegt im Auge des Finders.

Was kann die Gemeinschaft zur Steigerung der Cachequalität machen?

Die "Gemeinschaft"? Wer ist das? Die wenigen Enthusiasten, die sich in dieses am Mobiltelefon quasi unbenutzbare Forum verlaufen? Oder die Menge der zahlenden Mitglieder?

Letztere können per Abstimmung mit den Füßen (oder, um bei der Groundspeak-Nomenklatur zu bleiben: mit der Geldbörse/Kreditkarte) dafür sorgen, dass mehr findenswerte Caches gelegt werden. Je mehr uninspirierende Caches auf Groundspeak gelistet werden, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Cacher Premium-Mitglieder werden. Spätestens dann können wir eine ernsthafte Diskussion über die Qualität von Caches auf Groundspeak führen.

Bis dahin ist diese Diskussion müßig, weil der monetäre Anreiz für Groundspeak in Masse liegt, nicht in Klasse.

Was kann das Geocaching-Hauptquartier zur Steigerung der Cachequalität unternehmen?


Das Geocaching-HQ kann und sollte das Geld der Premium-Mitglieder in Innovation investieren. Denn Geocaching.com ist seit vielen Jahren zum Stillstand gekommen:

• Seit mehr als zehn Jahren ist kein neuer Cachetype, der den Namen verdient, mehr veröffentlicht worden.
• Die Website ist auf Mobilgeräten (dem de facto-Standard für neue Cacher) auch im Jahre des Herren 2018 nicht sinnvoll nutzbar.
• Die Geocaching-App hinkt freier Software in Funktionsumfang und Nutzbarkeit unaufholbar hinterher.
• Der Wherigo Builder ist seit über zehn Jahren im Alpha(!)-Stadium, und Groundspeak hat damit die letzte große Chance vertan, das Geocaching zu revolutionieren.
• Das Groundspeak-API ist immer noch nicht vollständig dokumentiert, unzuverlässig und im Funktionsumfang beschränkt.
• Favoritenpunkte sind kein sinnvoller Spiegel der Attraktivität eines Caches. mdCachingPoints und GC-Vote weisen seit Jahren den Weg, wie eine adäquate Repräsentation von Cache-Eigenschaften und -Qualität aussehen könnte. Aber sie führen zwangsläufig dazu, dass sich statt Masse Klasse durchsetzt. Warum Groundspeak nicht auf eine entsprechende Bewertung setzt? Honi soit...

Kurz: Was ist aus den Millionen in Mitgliedsbeiträgen - jenseits einer Marketing-Plattform für Groundspeak-Paraphenalien - geworden? Ein Vergleich mit Opencaching.de müsste jedem Mitarbeiter oder Vertreter von Groundspeak die Schamesröte ins Gesicht schießen lassen. Diese kostenlose, freie Plattform ist zuverlässiger, schneller, und mit einem größeren Funktionsumfang gesegnet als ihre kommerzielle Konkurrenz - ist das nicht hochnotpeinlich?

Benutzeravatar
satanklaus
Geomaster
Beiträge: 616
Registriert: Di 14. Jul 2009, 12:31

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von satanklaus » Mo 25. Jun 2018, 08:27

RSKBerlin hat geschrieben:
Do 21. Jun 2018, 10:43
... ist das nicht hochnotpeinlich?
Willst du Groundspeak jetzt auch noch Folter vorwerfen :stock1:

rolf1327
Geomaster
Beiträge: 806
Registriert: Mo 12. Jan 2009, 14:02
Wohnort: Frankfurt

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von rolf1327 » Mo 25. Jun 2018, 17:43

Und Du wunderst dich wirklich, dass G$ deinen Post nicht freischaltet :D

Aber Du hast Recht.
Nach meiner Definition ist ein guter Cache übrigens einer, an den man sich auch morgen noch erinnert !
Σ(F) / Σ (DNF) > 1

Benutzeravatar
massafranz
Geocacher
Beiträge: 120
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 23:28
Wohnort: Würzburg

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von massafranz » Mo 25. Jun 2018, 21:58

Was mir momentan aufstößt ist die Tatsache, dass G$ ausschließlich die Punktejäger und Schwxxxvergleicher bauchpinselt. Damit stellen sie genau diejenigen ins Abseits, die sich die Mühe machen schöne, ausgefallene und/oder interessante Caches (im Sinne der ursprünglichen Intention) zu legen.
Gibt dir das Leben eine Zitrone, dann frage nach Salz und Tequila... :D

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder