Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Groundspeak will's wissen

Rund um die beliebteste Geocaching-Website

Moderator: nightjar

baer
Geomaster
Beiträge: 994
Registriert: Di 30. Aug 2005, 19:04

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von baer » Mi 19. Dez 2018, 07:01

Ich staune grade ein wenig, als wie wenig aussagekräftig die Favoritenpunkte in dieser Diskussion gesehen werden. Ich dachte immer, ich stünde ziemlich allein mit dieser Meinung.

Allerdings hat diese geringe Aussagekraft auch etwas damit zu tun, wie die Community die Favoritenpunkte vergibt. Einige Beispiele wurden ja schon genannt (Raststätten-Cache bei der Rückkehr aus dem Urlaub und so).

Was ich auch beobachte, ist, dass viele Favoritenpunkte weitere Favoritenpunkte "anziehen". Und die Tatsache, dass fast nur "Kreativität" bewertet wird, wobei die Schwelle, einen Punkt zu vergeben, sehr niedrig ist, oft reicht schon eine Plastikfigur, die auf die Dose geklebt ist oder ein Schneckenhaus als Cache-Container. Die Location zählt fast gar nicht mehr. Das ist zumindest die Situation in Deutschland, in Frankreich oder Spanien kann ich beurteilen, dass es anders aussieht. Dort werden auch nicht so viele Punkte vergeben!

Und hier sind wir beim eigentlichen Problem: Ein verggebbarer Favo pro 10 Caches ist zuviel. Es sind nicht 10% aller Caches gut. Meiner Meinung nach sollte man nur alle 50 Caches einen vergebbaren Punkt bekommen. Dann würde sich möglicherweise durchaus was ändern.

Werbung:
Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4029
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von friederix » Mi 19. Dez 2018, 22:12

Sind wir doch ehrlich:
Geocaching ist tot.

Ich habe jedenfalls aufgehört, immer die gleichen Filmdosen in immer wiederkehrenden Versteckmöglichkeiten zu suchen.

Aufwändigere Dinge werden entweder von der örtlichen Jägerschaft oder von den GS-Regularien samt einigen Reviewern sabotiert.
Das, was früher mal das Spannende am Geocachen war ist inzwischnen quasi verbeamtet.

Können die gerne machen; aber ohne mich.

Ich bin jetzt in dem Alter, in dem ich mich nach einem E-Bike umsehe. :???:

Euch allen Frohe Weihnachten,

Fried (Ex-Geocacher)
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Lada1976
Geocacher
Beiträge: 42
Registriert: Di 5. Sep 2017, 21:52

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von Lada1976 » Mi 19. Dez 2018, 23:21

baer hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 07:01
Ich staune grade ein wenig, als wie wenig aussagekräftig die Favoritenpunkte in dieser Diskussion gesehen werden. Ich dachte immer, ich stünde ziemlich allein mit dieser Meinung.
mit der Meinung bist Du nicht alleine! In der Diskussion im blauen Forum wurde das recht schnell klar.
baer hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 07:01
Allerdings hat diese geringe Aussagekraft auch etwas damit zu tun, wie die Community die Favoritenpunkte vergibt. Einige Beispiele wurden ja schon genannt (Raststätten-Cache bei der Rückkehr aus dem Urlaub und so).
da dürfte auch was dran sein.
baer hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 07:01
Was ich auch beobachte, ist, dass viele Favoritenpunkte weitere Favoritenpunkte "anziehen". Und die Tatsache, dass fast nur "Kreativität" bewertet wird, wobei die Schwelle, einen Punkt zu vergeben, sehr niedrig ist, oft reicht schon eine Plastikfigur, die auf die Dose geklebt ist oder ein Schneckenhaus als Cache-Container. Die Location zählt fast gar nicht mehr. Das ist zumindest die Situation in Deutschland, in Frankreich oder Spanien kann ich beurteilen, dass es anders aussieht. Dort werden auch nicht so viele Punkte vergeben!
Das sehe ich nicht so. Ich habe das auch schon beobachtet, dass bei einem FTF plötzlich ein FP auftaucht und danach nicht mehr. Auch die Dosen mit "Figur" drauf, werden nicht weiter "bewertet".
baer hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 07:01
Und hier sind wir beim eigentlichen Problem: Ein verggebbarer Favo pro 10 Caches ist zuviel. Es sind nicht 10% aller Caches gut. Meiner Meinung nach sollte man nur alle 50 Caches einen vergebbaren Punkt bekommen. Dann würde sich möglicherweise durchaus was ändern.
Niemand wird gezwungen einen FP zu vergeben. Ich habe noch einige auf Halde liegen. Und die hebe ich mir inzwischen sehr gut auf.
friederix hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 22:12
Sind wir doch ehrlich:
Geocaching ist tot.
nö, ist nur anders. Tot wäre wenn überhaupt nichts mehr passieren würde. Also keine neuen Dosen.
friederix hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 22:12
Ich habe jedenfalls aufgehört, immer die gleichen Filmdosen in immer wiederkehrenden Versteckmöglichkeiten zu suchen.
ab und zu gibt es auch was neues, anderes, kreatives...
friederix hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 22:12
Aufwändigere Dinge werden entweder von der örtlichen Jägerschaft oder von den GS-Regularien samt einigen Reviewern sabotiert.
klar, wenn Dosen direkt vor Hochsitze gesetzt werden! Ich habe auch schon einen tollen Platz gesehen, der nur dummerweise im direkten Sichtfeld eines Hochsitzes liegt. Da würde ich nichts legen wollen.
friederix hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 22:12
Das, was früher mal das Spannende am Geocachen war ist inzwischnen quasi verbeamtet.
Du musst sehen dass sich ein Spiel nun mal verändert. Egal ob Tennis, Fußball oder sonst was. Alles verändert sich mit der Zeit! Ich würde das auch gerne mal so erleben, wie es mal war.
friederix hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 22:12
Euch allen Frohe Weihnachten,

Fried (Ex-Geocacher)
Ich wünsche Dir auch ein frohes Fest!

Gruß,
Daniel

baer
Geomaster
Beiträge: 994
Registriert: Di 30. Aug 2005, 19:04

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von baer » Do 20. Dez 2018, 04:31

Lada1976 hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 23:21
baer hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 07:01
Und hier sind wir beim eigentlichen Problem: Ein verggebbarer Favo pro 10 Caches ist zuviel. Es sind nicht 10% aller Caches gut. Meiner Meinung nach sollte man nur alle 50 Caches einen vergebbaren Punkt bekommen. Dann würde sich möglicherweise durchaus was ändern.
Niemand wird gezwungen einen FP zu vergeben. Ich habe noch einige auf Halde liegen. Und die hebe ich mir inzwischen sehr gut auf.
Ich ja auch. Ich habe glaube ich so was um die 13% der vergebbaren Favoritenpunkte vergeben.

Der Grund ist einfach: Nichr 10% aller Caches sind gut. Eher 1 bis 2%. Daher meine Überlegung.

Allerdings sehen das andere Leute anders. Vielleicht fühlen sich einige auch - aus welcher Motivation auch immer - "verpflichtet", alle vergebbaren Punkte auch wirklich zu vergeben. Auf jeden Fall tun es viele.

Die dominieren dann "mit Masse" und bewerten auch absolut mittelmäßige Caches eben mit einem Favo. Weil sie es können. Und ich kann mit meiner "vorsichtigeren" Vorgehensweise nichts dagegen stellen. Meine Punkte gehen im Vergleich dazu unter.

Daher: Die Favoritenpunkte sollten ein "knapperes Gut" werden. Nur dann sind sie etwas "wert".

Sechsfüssler
Geocacher
Beiträge: 38
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 19:34
Wohnort: CH / Berner Jura

Beitrag von Sechsfüssler » Do 20. Dez 2018, 08:47

Das finde ich nicht. Rosinenpicker - also die Leute, die eben nicht jeden Dreck suchen, sondern sorgfältig auswählen, womit sie spielen möchten - haben nämlich per se das umgekehrte Problem. Von den Caches, die sie suchen, sind 90% toll...

baer
Geomaster
Beiträge: 994
Registriert: Di 30. Aug 2005, 19:04

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von baer » Do 20. Dez 2018, 09:00

Naja, wir picken uns ja eher auch die Rosinen raus. Aber so viele Rosinen gibt es ja leider nicht und von den vermeintlichen Rosinen gefallen uns auch nicht alle, selbst wenn sie viele Favos haben...

Gesendet von meinem SM-A320FL mit Tapatalk


Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8620
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re:

Beitrag von MadCatERZ » Do 20. Dez 2018, 10:35

Sechsfüssler hat geschrieben:
Do 20. Dez 2018, 08:47
Das finde ich nicht. Rosinenpicker - also die Leute, die eben nicht jeden Dreck suchen, sondern sorgfältig auswählen, womit sie spielen möchten - haben nämlich per se das umgekehrte Problem. Von den Caches, die sie suchen, sind 90% toll...
Also wenn es danach geht, habe ich das Problem der Favoritenpunkte nicht. Ich lasse in der Tat vieles links liegen, das heisst aber nicht, dass ich mir nur die tollen Caches herauspicke, eine gut versteckte Dose in der Natur(im Sinne von "gutes, eindeutiges Versteck") reicht mir völlig aus. Da kommen dann doch genug FPs zusammen, um die wirklich herausragenden Caches entsprechend zu kennzeichnen, wobei ich die Latte doch recht hoch anlege.
Favoritenpunkte sind aber nicht der Weisheit letzter Schluss, dafür gibt es zuviele, die zu leicht zu "verdienen" sind.

Benutzeravatar
Hynz
Geocacher
Beiträge: 81
Registriert: Fr 31. Mär 2006, 14:00
Wohnort: Wien

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von Hynz » Do 20. Dez 2018, 11:08

baer hat geschrieben:
Do 20. Dez 2018, 04:31
Lada1976 hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 23:21
baer hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 07:01
Und hier sind wir beim eigentlichen Problem: Ein verggebbarer Favo pro 10 Caches ist zuviel. Es sind nicht 10% aller Caches gut. Meiner Meinung nach sollte man nur alle 50 Caches einen vergebbaren Punkt bekommen. Dann würde sich möglicherweise durchaus was ändern.
Niemand wird gezwungen einen FP zu vergeben. Ich habe noch einige auf Halde liegen. Und die hebe ich mir inzwischen sehr gut auf.
Ich ja auch. Ich habe glaube ich so was um die 13% der vergebbaren Favoritenpunkte vergeben.

Der Grund ist einfach: Nichr 10% aller Caches sind gut. Eher 1 bis 2%. Daher meine Überlegung.
Also der Einschaetzung, dass nur 1-2% aller Caches wirklich gut sind muss ich leider zustimmen.
Von den verbleibenden 98% sind aber meiner Erfahrung nach 80% ziemlich problemlos schon im Vorfeld als "schlecht" zu erkennen und werden somit von mir gar nicht erst gesucht. Also koennte ich auf eine Rate von ~80% guten, gesuchten und geloggten Caches kommen von denen ich dann den besten 10% einen Favoritenpunkt spendiere.

Warum verbringst du Zeit damit die 98% schlechten Caches zu suchen?
Ja, das Selektieren kann muehsam sein und es gibt fuer mich Situationen wo ich mich wegen unzureichender Vorbereitung entscheiden muss entweder einen der 98%-Caches anzusteuern oder ohne (weiteren) Fund meinen Tag zu beenden. Deshalb komme ich letztlich vielleicht auf nur 50% aber ich brauch fuer einen guten Cache-Tag auch keine grosse Anzahl an Caches sondern nur eine gute, halbwegs interessante Gegend in der ich nach Caches suche.
friederix hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 22:12
Ich habe jedenfalls aufgehört, immer die gleichen Filmdosen in immer wiederkehrenden Versteckmöglichkeiten zu suchen.
Wenn nur die Filmdosen und deren Versteckmöglichkeiten fuer dich das einzig Spannende am Geocachen war, ist das eine gute Entscheidung weil das nur ein Teil (und IMHO ein sehr kleiner Teil) dessen ist was Geocachen ausmachen sollte.

baer
Geomaster
Beiträge: 994
Registriert: Di 30. Aug 2005, 19:04

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von baer » Do 20. Dez 2018, 15:36

Hynz hat geschrieben:
Do 20. Dez 2018, 11:08
Also der Einschaetzung, dass nur 1-2% aller Caches wirklich gut sind muss ich leider zustimmen.
Von den verbleibenden 98% sind aber meiner Erfahrung nach 80% ziemlich problemlos schon im Vorfeld als "schlecht" zu erkennen und werden somit von mir gar nicht erst gesucht. Also koennte ich auf eine Rate von ~80% guten, gesuchten und geloggten Caches kommen von denen ich dann den besten 10% einen Favoritenpunkt spendiere.

Warum verbringst du Zeit damit die 98% schlechten Caches zu suchen?
In erster Linie deswegen, weil in erreichbarer Entfernung von zuhause kaum noch gute ungefundene Caches liegen. Die wirklich guten "nahe gelegenen" sind ja schnell "abgegrast", wenn sie rauskommen.

Man muss also schon weit fahren, um was potentiell gutes zu finden und das mit der nicht unwahrscheinlichen Möglichkeit, doch enttäuscht zu werden.

Gegenfrage: Warum sollte ich damit Zeit verbringen?

Dann sucht man sich halt doch lieber was "am wenigsten schlechtes" in der Nähe, um halt doch ein wenig Zeit in der Natur zu verbringen. Oder sagen wir es so: Einen schlechten Cache in der Natur zu finden ist immer noch besser, als zuhause rum zu gammeln.

In einer Großstadt mit größerer Cache-Dichte mag auch eine größere Auswahl vorhanden sein. Nur ob das dann Caches sind, die nach unseren Maßstäben gut sind, ist eine andere Frage.

Wir planen unsere Urlaube mittlerweile übrigens wieder nach Sehenswürdigkeiten und nicht nach Caches. Das war auch mehr als ein Jahrzehnt lang anders.

Benutzeravatar
schatzi-s
Geomaster
Beiträge: 408
Registriert: Fr 15. Apr 2011, 11:23
Wohnort: Bremen

Re: Groundspeak will's wissen

Beitrag von schatzi-s » Do 20. Dez 2018, 22:39

Wie gesagt: Fuer mich ist ein Favoritenpunkt kein Orden fuer den Owner, sondern ein Zeichen fuer mich, dass _mir_ dieser Cache sehr gut gefallen hat und fuer mich etwas Besonderes war. Er kommt automatisch auf eine Liste, auf der ich gucke, wenn mich jemand nach (fuer mich) schoenen Dosen fragt oder in der ich blaettere, wenn ich mich an schoene Caches/ Touren erinnern moechte. Daher transferiere ich auch keine FavPunkte, wenn ein Cache archiviert wird.

Ich persoenlich kaeme z. B. nie auf die Idee, bei einem FTF pauschal einen Favoritenpunkt zu geben, erlebe das aber immer wieder. Ausserdem scheint es bei einigen Cachergruppen ein Zeichen von "Freundschaft/ Loyalitaet" zu sein, denn ich habe das Gefuehl, dass Favoritenpunkte haeufig nach dem persoenlichen Verhaeltnis zum Owner und nicht nach der Dose vergeben werden... Der bedankt sich dann ganz artig, wobei ich der Meinung bin, dass nicht der Owner dem Cacher Dank fuer den FavPunkt schuldet, sondern der Cacher dem Owner, der es geschafft hat sich mit seiner Dose von der Masse abzuheben und dem Cacher ein tolles Erlebnis bereitet hat... Aber die Vergabe von Favoritenpunkten ist halt bei unserem Hobby genauso individuell wie das Such-/ und Versteckverhalten.
Das Phaenomen FavPunkte ziehen FavPunkte an, kenne ich auch. Hier scheint es einen Herdentrieb zu geben, abgesehen von den Spruechen, wenn man die "100% Quote" zerstoert hat...

Haeufig hoere ich, wie wichtig die Location ist. Wenn ich fuer mich ueberlege, welched Favoritenpunkte ich auf Grund der Location vergeben habe, so sind das gar nicht viele. Da muss eine Aussicht schon atemberaubend sein, ich sonst an einem Wasserfall vorbei gelaufen sein, das Rohr zum drin schwimmen verdammt eng sein... dass ich anfange, ueber die Location zu schwaermen. Wobei das im Urlaub meist besser funktioniert, als hier im (insgesamt schoenen) Bremen.
Meist begeistern mich eher aufwendige Bastelein ("Plastikfigur auf Dose" :-)) "), abwechselungsreiche Multis, spannende Baeume, usw.

Wenn man zu meiner Ausgangsthese zurueckkommt, dann ist es egal, ob man fuer jede 2. oder jede 100. gefundene Dose einen FavPunkt vergeben kann, denn es wird immer Caches geben, die im persoenlichen Ranking als schoener wahrgenommen werden als Andere, selbst wenn man nur Schrott sucht... Womit wir wieder bei der Fav-Quote waeren, denn viel gesuchter Schrott mag zwar viele Favoritenpunkte bekommen, aber er wird keine hohen Quoten erzielen...

Antworten