Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Lampen: Xenon-Nachbrenner und andere HID-Lampen

Moderator: elho

vogelgis
Geonewbie
Beiträge: 8
Registriert: Mo 1. Mai 2006, 09:35

Re: HID-Lampen "fertig" und komplett für unter 300

Beitrag von vogelgis »

MicroFire Warrior-II-K2000R, 1800! Lumen :shock:

http://www.globetrotter.de/de/shop/deta ... 1308&hot=0
Benutzeravatar
papa.joe
Geocacher
Beiträge: 144
Registriert: Di 13. Sep 2005, 10:43

Beitrag von papa.joe »

Hat jemand von Euch die Microfire K500R Warrior mal im praktischen Einsatz getestet?

Auf dem Papier klingen die Daten ganz interessant und die Lampe scheint ja den Forenbeiträgen nach schon etwas Verbreitung zu finden. Hier habe ich noch von der 24W Lampe von hid-products.de gelesen und natürlich den diversen ebay Angeboten, doch die Microfire gefällt mir in dieser Klasse am besten. Relativ lange Laufzeit und gut transportabel. Aber der Preis...

Jedenfalls bin ich interessiert an konkreten Erfahrungen soweit vorhanden.
- wie oft kommt die Lampe bei Dir für NCs zum Einsatz?
- wie robust ist die Lampe bzw. gibt es Mängel?
- wie langlebig ist der Akku?
- klappt das mit der Fokussierbarkeit wirklich zuverlässig?
- ist der Helligkeitsunterschied von Fenix L2D oder Maglite LED subjektiv groß?
- würdest Du Dich nochmal für die Lampe entscheiden oder siehst Du bessere Alternativen (vom Eigenbau abgesehen)?

Vielen Dank und Gruß
papa.joe
Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Beitrag von adorfer »

papa.joe hat geschrieben:Hat jemand von Euch die Microfire K500R Warrior mal im praktischen Einsatz getestet?
Leider nicht, aber dafür werden die HID-Monster in "Baumarkqualität" in den USA immer billiger:

60 USD (plus Versand + Zoll) für eine 35W Xenon komplett (allerdings mit 120V-Lader) bei Elektrobucht.

Bild
  • Powerful, prefocused, high intensity discharge metal halide bulb
    HID High Intensity Discharge Spotlight
    Protective safety gaurd (bezel) arond lens
    Power On Board Model #SLH100P
    Longer runtime..up to 70 minutes of runtime on a full charge
    120V charging automatically shuts off when charged
    35 watt 6000 K metal halide bulb
    Adjustable work stand..position light where you need it
    Adjustable carry strap for comfort and portability
    Tough, durable housing
    Includes 120 volt AC, household and 12 vold DC, vehicle charging adapter
    Replaceable 7 Amp hour sealed lead acid battery
    Charging and full charge LED indicators
    Battery status indicator pushbutton
Alles sehr simpel gemacht, aber für den Einsatzzweck sollte es reichen.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)
CHrisDO
Geocacher
Beiträge: 10
Registriert: Mo 22. Okt 2007, 13:43
Wohnort: Dortmund

Beitrag von CHrisDO »

klausundelke hat geschrieben:Hallo,
Als Mountainbiker hab ich mich mal in den entsprechenden
Foren umgesehen.
Bei Lupine (http://www.lupine.de) gibt es da wohl momentan das
Nonplusultra an mobiler Lampentechnik. Nennt sich Edison, kostet in der
höchsten Ausbaustufe 800€ (incl. Akku und Ladegerät).
Moin,

wenn du unbedingt auf Helmhalterung oder Lenkerhalterung wertlegst, dann ist Lupine wirklich gut....aber Brighstar Lewin macht auch ordentlich Dampf mit 24W HID für weniger als die Hälfte an Geld.

Einzig die andauerden heftigen Schläge beim MTB fahren lassen mich bei L-Ion Technik grübeln. Hast du mal eine schwache Zelle, kann das schnell "heiß" werden ;)

Lupine ist nicht wirklich das Non-Plus-Ultra, sie sind eigentlich noch nichtmal wirklich in der Topgruppe der Lampenhersteller drin. Haben halt super Marketing und im Bereich MTB halt an der Spitze, weil die Produkte ausschließlich dafür designed werden. Aber als Stablampen gibt es etliche Hersteller die Lupine weit in den Schatten stellen. Und zwar in etlichen Kategorien wie Handhabung / Robustheit / UserInterface und vor allem Helligkeit.

Diese Lampen sind dann allerdings auch nicht preiswert aber nahezu nie so teuer wie die Edison^und co von Lupine.....sind halt kleine Firmen, die kein (oder nur kaum) Marketing betreiben. Ich nenne hier mal Microfire/ BlackBear/ Wolfeyes oder als absoluten Überflieger Polarion (teurer als Lupine).

MfG,
Christian
"Hey Cayenne! Follow me ...if you can!"
!LandRover Discovery II!

Das Licht am Ende des Tunnels:
- Fenix P3D RB100 mit Custom-Tactical-Body für 2x 17500er Li-Ion
- Microfire K3500R
- Surefire M6
- Surefire E2D im Umbau
DannyB
Geocacher
Beiträge: 180
Registriert: So 29. Apr 2007, 23:10

Beitrag von DannyB »

-jha- hat geschrieben:Leider nicht, aber dafür werden die HID-Monster in "Baumarkqualität" in den USA immer billiger:

60 USD (plus Versand + Zoll) für eine 35W Xenon komplett (allerdings mit 120V-Lader) bei Elektrobucht.
Wow, das ist günstig. Für den Preis bekommt man üblicherweise gerade mal den Ersatz-Brenner. Übrigens, das Teil habe ich auch bei Amazon gefunden. Kostenpunkt $55. Gewicht: Knapp unter 6kg.
kingoftf
Geocacher
Beiträge: 187
Registriert: Mi 14. Nov 2007, 15:49
Wohnort: Arona

Re: Lampen: Xenon-Nachbrenner und andere HID-Lampen

Beitrag von kingoftf »

Sorry fürs Ausgraben des Threads....


Ich habe mir vor einem Jahr eine Microfire Warrior 10W HID gekauft. Eine irre helle Lampe mit fast weissem Licht, man merkt das erst, wenn man dann mal wieder eine "normale" Lampe einschaltet, wie gelb im Vergleich dazu eine Glühbirne ist.

Laufzeit beträgt ca. 90 Minuten, nicht regelbar, d.h. 90 Minuten Star Wars Lichtschwert und dann *klick* dunkel.

Die Hell/Dunkel-Adaption der Augen bei völliger Dunkelheit (Nachtcachen zum Beispiel) dauert Tage und die Mitcacher lynchen einen sicherlich nach 2x Einschalten :D

Durch den engen Spot ist es auch schwer, was anderes ausserhalb von dieser Supernova zu erkennen, in der Mitte ein gleissend heller Fleck und rundum Kohlenkeller, ok, man kann den Spot verstellen, aber da der Lampenkopf mit einer Sicherungsmutter gesichert ist, ein ziemlicher Fummelkram, ich beliess es dann beim engen Spot.

Hat einen Akku, der in der Lampe verbleibt, Lampe mittig aufschrauben und das Teil mit dem Akku auf die Ladeschale setzen, fertig.

Geschmeidige 260 Euro. :irre:

Als ganz grosser Nachteil der Lampe hat sich jedoch die technisch bedingte Mindestlaufzeit von ca. 4 Minuten erwiesen, also mal kurz Einschalten und dann sofort wieder ausmachen, bedeutet das Todesurteil für diese Art von Lampen, generell HID, egal in welcher Preisklasse.
Auch gab es konstuktionsgebingt erst ein "Hochfahren" der Helligkeit, d.h. gut 20 Sekunden bis 100% und weiterhin beim Kopfüberhalten der Lampe recht häufig ein starkes Flackern und Farbwechsel des Lichtes. Alles wohl 100% normal bei den HID.

Das häufige kurze Einschalten/Ausschalten hat dann letztendlich auch meine Lampe nach gut einem Jahr ins Nirwana befördert, Gassigehen mit Hund und mal eben gucken, wo das "Mistvieh" wieder hinläuft, oder drauf rumkaut.....

Nach einem Jahr quittierte die Lampe dann diesen Missbrauch mit einem fröhlichen Flackern der Birne und anschliessendem ebensolchen fröhlichen Summen aus dem Kopf.... Sonst nix mehr. Aufgeschraubt, soweit möglich ohne Angst, allerdings nicht komplett zerlegt, weil einige Komponenten wohl verklebt sind...


Fazit:

Ballast hinüber, wirtschaftlicher Totalschaden (da es sich nicht lohnt, die Lampe von Teneriffa nach Deutschland zu schicken, hin-rück sicherlich 80 Euro Porto und dann noch der Ballast, scheinbar das teuerste Teil der Lampe.

Also in den sauren Apfel gebissen und ab in den Karton im Keller.

Schade eigentlich, denn die maschinelle Verabeitung der Lampe ist sensationell, irre dickes Alu, ein richtiger Brummer bei ca. 20cm Länge (aus dem Material könnte man sicherlich 5 normale Lampen bauen)

Meine beiden Fenix mit den CR123 haben dann doch enorm viel Batterien gefressen, also nicht als Hauptlampen geeignet und bauartbedingt auch nicht mit einer solche Lichtstärke, um richtig weit entfernte Dinge anzuleuchten, also musste eine neue Lampe her.

Die entstandene Lücke hat nun eine 3x CREE Q5 LED Lampe übernommen, Wolf-Eyes Storm. Auch wieder +200 Euro :irre:


Die ist ebenso hell, wenn nicht heller und ausserdem regelbar, 100-20-2%-Strobe, brennt ewig und drei Tage auf niedrigster Stufe und hat auch einen Akku.
Technisch gesehen haben mit Erscheinen der Mehrfach CREE Q5 oder SSC die HID zumindest in der Region von 10W ihre Vormachtstellung verloren, die LED machen rasante Entwicklungsschübe, so dass auch schon an den 24W (und stärker) gekratzt wird, Lampen mit 7x CREE oder der Osram Ostar zum Beispiel sind im Custom-Made-Bereich da schon um einiges heller, aber auch in Preisregionen, wofür eine alte Frau lange stricken muss.


Bild

Die Wolf Eyes auf 100%

Bild



Hier mal zum Anfixen ein Prototyp, k.A. wie teuer der mal werden soll, aber das ist z.Zt wohl das Nonplusultra des Machbaren:

1000 Lumen Osram Ostar
18x AA :schockiert: Batterien bringen 77 Watt Leistung

Bild

Bild

Bäume hinten ca. 140m weg
Grüsse aus Teneriffa

Michael
Flocke-Team
Geonewbie
Beiträge: 6
Registriert: So 30. Mär 2008, 23:17

Re: Lampen: Xenon-Nachbrenner und andere HID-Lampen

Beitrag von Flocke-Team »

@kingoftf schau mal bei www.powerleds.de vorbei, die bieten dort auch einen Wechselservice für die Microfire HIDs an

mfg
elho
Geowizard
Beiträge: 2078
Registriert: Mo 4. Feb 2008, 19:15
Wohnort: Mönchengladbach

Re:

Beitrag von elho »

CHrisDO hat geschrieben:Ich nenne hier mal Microfire/ BlackBear/ Wolfeyes oder als absoluten Überflieger Polarion (teurer als Lupine).
BlackBear macht doch AFAIK nur Hotwire Mag-Mods - jaja, ist auch Thema des Threads, aber nicht das Verwirrung auftritt zwischen all den HIDs... ;)
Wolf-Eyes ist bei den HIDs (ganz anders als bei Xenon & LED) leider doch eher im unteren Bereich anzusiedeln (die Boxer ist halt durch ihre Kompaktheit was besonderes).
MicroFire von der Leistung (insbes. Startzeit) zwar etwas besser, den Erfahrungen von kingoftf nach (inkl. fehlender Anleitung) nach ebenso.
Und BrightStar packe ich (ohne weitere Informationen als die auf dem TaLa-Event beobachtete ziemlich lange Startzeit, die nicht fuer den Ballast spricht) auch mal dahinein.
Polarion ist definitiv Oberklasse, da tummelt sich auch SureFire (wenn man denn eine HID zum rumwerfen will ;)).
Ich wuerde dann noch AE Light nennen, damit dann auch die Mittelklasse besetzt ist. :)
elho
Geowizard
Beiträge: 2078
Registriert: Mo 4. Feb 2008, 19:15
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Lampen: Xenon-Nachbrenner und andere HID-Lampen

Beitrag von elho »

kingoftf hat geschrieben:Sorry fürs Ausgraben des Threads....
Ach, hier hast Du auch noch schoene Bilder versteckt... Ich grab dann mal mit. ;) :p
kingoftf hat geschrieben:Eine irre helle Lampe mit fast weissem Licht, man merkt das erst, wenn man dann mal wieder eine "normale" Lampe einschaltet, wie gelb im Vergleich dazu eine Glühbirne ist.
Und manch eine LED. Wird ja von manchen als Nachteil betrachtet, aber ich fuer meinen Teil kann dem waermeren Licht keinen Vorteil abgewinnen - jaja, das Gras ist gruener... aber besser sehen tue ichs deswegen auch nicht, wie immer behauptet wird. Ist wohl reine Geschmacks-/Empfindungsfrage.
Einzig bei Nebel koennte es ein Vorteil sein, aber ich denke da muesste es schon sehr gelbstichig warm sein.
kingoftf hat geschrieben:Die Hell/Dunkel-Adaption der Augen bei völliger Dunkelheit (Nachtcachen zum Beispiel) dauert Tage und die Mitcacher lynchen einen sicherlich nach 2x Einschalten :D
Ahwas, das undankbare Pack laeuft blind vor den naechsten Baum wenn Du die Lampe ausmachst und ruhe ist... :D :D :D
kingoftf hat geschrieben:Als ganz grosser Nachteil der Lampe hat sich jedoch die technisch bedingte Mindestlaufzeit von ca. 4 Minuten erwiesen, also mal kurz Einschalten und dann sofort wieder ausmachen, bedeutet das Todesurteil für diese Art von Lampen, generell HID, egal in welcher Preisklasse.
Auch gab es konstuktionsgebingt erst ein "Hochfahren" der Helligkeit, d.h. gut 20 Sekunden bis 100% und weiterhin beim Kopfüberhalten der Lampe recht häufig ein starkes Flackern und Farbwechsel des Lichtes. Alles wohl 100% normal bei den HID.
Beides so nicht richtig. Bei HIDs gibt es zwar in der Tat die Punkte Startzeit, Mindest-Brenndauer und Mindest-Abkuehlzeit, aber die sind keineswegs unvermeidbar und erst recht unterschiedlich dramatisch in den Folgen.
Startzeiten gibt es von "sofort" a la SureFire und Polarion ueber 5-10 Sekunden hin zu 30 Sekunden oder mehr. Teilweise (meist?) wird die volle Helligkeit vor der endgueltigen Farbtemperatur erreicht.
Hot-Restrike Faehigkeit, also keine Mindest-Abkuehlzeit (was jedoch nicht Bedeutet, dass ein Morsebetrieb der Lebensdauer der Birne foerderlich waere :p) gibt es auch schon in der Mittelklasse. Das ist IIRC eine Frage (der Qualitaet) des Ballasts, ob der damit klarkommt, wenn er die Zuendspannung an die bereits heisse Lampe anlegt (oder das erkennt und direkt nur die Brennspannung liefert? :???:). Ich wuerde mal vermuten, dass das der Punkt war, wo Dein Ballast ueberlastet war.
Keine Mindest-Brenndauer kenne ich nur aus der Oberklasse, aber ansonsten gibts auch mal nur 1 Minute. Normale Folge sind hier AFAIK nur Ablagerungen in der Lampe, weil noch nicht alle Inhaltsstoffe verdampft waren, den Ballast duerfte das recht wenig stoeren. Gut, 'ne neue Birne kostet auch nicht ganz so wenig, aber ich meine irgendwo auch mal gehoert/gelesen zu haben, dass man da auch noch wieder was machen kann dass man die Ablagerungen wieder wegbekommt. :???:

Flackern und Farbwechsel sollten nach der Startzeit (und nach den ersten paar Stunden Lebenszeit der Birne) nicht vorkommen.
Benutzeravatar
farino
Geomaster
Beiträge: 512
Registriert: Sa 28. Feb 2009, 23:20

Re: Lampen: Xenon-Nachbrenner und andere HID-Lampen

Beitrag von farino »

oh, super, tragbare OP-Lampe für den Outdoorbereich. Wer sich dann im Dunkeln die Gräten bricht oder am Natodraht hängen bleibt, kann gleich vor Ort operiert werden. Wer gucken will, ob die als OP-Lampe was taugt, blendet die Autofahrer, Radler und Zweiradfahrer... wobei... Jeder Jäger auf dem Hochsitz wird blind, wenn man dem damit den Hochsitz aus einigen hundert Metern Entfernung ausleuchtet...

Farino
Farino & Stoerti haben ein Baby! 400 Jahre alt, 1000 qm umbauter Raum, 20 Jahre unbewohnt... die Leute nennen es Schloss. Wir nennen es "viel Arbeit!"
.
Antworten