Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Störquellen beim GPS Empfang?

Über die wohl beliebtesten GPS-Empfänger zur Zeit.

Moderatoren: Schnueffler, Teleskopix

morsix
Geowizard
Beiträge: 2919
Registriert: Do 3. Jun 2004, 09:37
Kontaktdaten:

Beitrag von morsix »

mattes + paulharris hat geschrieben:
Buena Vista hat geschrieben:
Gab es das Problem auch, wenn die beiden Geräte einen größeren Abstand voneinander hatten? Oder nur, wenn sie dicht nebeneinander lagen? Kann es da vielleicht eine gegenseitige Störung geben?
Bei einem Passivempfänger? Kann ich mir echt nicht vorstellen!
Sorry, habe den Fred nicht so richtig verfolgt.

Aber nur mal kurz meine Erfahrung:
An meinem Fahrrad habe ich so einen drahtlosen Sigma Sport Tacho. Funzt wunderbar.
Das GPSr (76C) ca. 10 cm daneben mit dem Fahrradhalter an den Lenker geklemmt und der Tacho zeigte nur noch Schrott an.
GPSr abgenommen. Alles ok.
GPSr angeklemmt. Wieder Schrott.
Den Abstand zwischen beiden Geräten auf ca. 20 cm vergrößert. Alles wunderbar.

Fragt mich bitte nicht warum. Ich bin Maschinenbauer.

mfg. Mattes
Hi,

kleiner Ausflug in die Welt der Hochfrequenz ...

Fast jeder Empfänger heutzutage, also egal ob Handy, Radio oder GPSr funktionieren in etwa so:

In der Luft sind alle Funkwellen aller Frequenzen, also ein richtiger Wellensalat. Wir wollen die Tomaten rauspicken aber keinenfalls diesen ekeligen grünen Blattsalat und auch nicht die Eier.

Also wird in der ersten Stufe mal grob vorselektiert. Jetzt sind die Tomaten schon recht deutlich zu sehen, leider aber immer noch recht viel Grünes dabei und ekelige Eier. Pfui, so geh das nicht.

In der nächsten Stufe, der ersten Zwischenfrequenz, wird die Tomatenfrequenz, weil sie sehr hoch ist, erstmal niedriger gemacht. Niedrigere Frequenzen haben den Vorteil, weniger Verluste zu haben wenn sie über Drähte transportiert werden und Halbleiter-Verstärkerstufen (Transtoren) erzeugen weniger Rauschen - wir wollen usnere Tomaten ja pur und nicht mit grusliger Salatsouce benetzt.

Jetzt folgt erstmal eine weitere Filterung um die nach unten verstimmte Tomatenfrequenz noch deutlicher zu machen. Wir sind jetzt bei ca 10MHz angelangt, das ursprüngliche GPSSignal war über ein GHz.

Die 10MHz sind aber immer noch zu hoch, also verstimmen wir alles auf 455kHz und reinigen nochmal. Jetzt können wir die Tomaten erstens ganz deutlich sehen, die haben kaum Souce dran und so gut wie keine Eier und grüne Blätter dran.

Aber wie verstimmt man Tomaten?

Jeder, der Musikinstrument spielt kennt dir "Schwebung". Nimm zwei gleich gestimmte Saiten und vertimme eine geringfügig, so erhält man neben dem Grundton eine leise Schwingung sehr viel niedriger Frequenz. Das passiert dadruch, daß Frequenzen addiert und subtrahiert werden.

Nehme ich eine Saite, sie schwingt mit 1000 Hz. Ich nehme eine zweite, mit 995HZ. Das ergibt jetzt vier Frequenzen: 1000Hz, 995Hz, 1995Hz und 5 Hz. Im Falle Empfänger, um die Frequenz zu verkleinern würde ich nun nur diese 5Hz filtern und weiterverarbeiten.

Daher müßen in jedem (Überlagerungs)empfänger kleine "Senderstufen" eingebaut sein, welche die zweite Saite darstellen, also die leicht verstimmte Saite für die subtraktion.

Diese kleinen "Sender" strahlen natürlich nach aussen ab und können andere Geräte beeinflussen. Umgekehrt natürlich auch: Alle anderen Geräte, die in die Nähe des GPSr gebracht werden, können diesen Stören, in dem sie in die beiden Zwischenfrequenzstufen einstrahlen. Das ist so, als wenn Dir jemand ins Ohr brüllt, während Du zwei Goldfische flüstern hören willst.

Ein drahtloser Fahrradtacho arbeitet bei etwa 110kHz. Da es immer Oberwellen eine Oktave über der grundschwingung gibt, haben wir auch ca 220kHz und eine weitere bei 440kHz, das ist nun nicht mehr so entfernt von der 2.ten ZF bei 455kHz - ein mögliches gegenseitiges Störszenario ...

Grüße
Rudi
Die Kinder des Kometen küssen die blaue Perle
Palm? Geotools!
Umbau Palm 32GB
Bild
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

morsix hat geschrieben:Diese kleinen "Sender" strahlen natürlich nach aussen ab und können andere Geräte beeinflussen.
Diese Sender kann man mit dem richtigen Empfänger (Handscanner) auch sehen und in Ansätzen hören. Das geisterte auch schon mal hier durchs Forum, weiß nicht mehr wo.
Schnüffelstück

Bild
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

ja ich weiss, ich hatte mal geschrieben, dass ich mit meinem mw-radio den oszilator hören kann.
zu der antenne.
die helix antenne spannt eine halbkugel auf und muss deshalb senkrecht gehalten werden. eine kleine fehlkonstruktion des 60ers. hätten sich auch mal einen 3-achsen kompass leisten können.
die patchantenne muss beim vista waagrecht gehalten werden.
hängt mit der empfangcharakteristika zusammen.
übrigens kann man alu magnetisieren durch wirbelstrom, wird standartmäßig in der recyclinganlagentechnik benutzt um alu rauszufischen.
bei der maglite dachte ich auch eher an die monozellen als an die maglite.
aber wenn ein strom fließt, entstehen natürlich magnetfelder, jeder leiter macht das, sonst gäbs wohl keine e-motoren bzw. dynamos.
aber dank an morsix für seine ausführungen.
sehr anschaulich.
die antennenstory hab ich nur geschrieben, weil in meinem speicher noch der vista/60er-vergleich war.
Benutzeravatar
Buena Vista
Geocacher
Beiträge: 137
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 12:03
Wohnort: Langen

Beitrag von Buena Vista »

Sir Cachelot hat geschrieben: zu der antenne.
die helix antenne spannt eine halbkugel auf und muss deshalb senkrecht gehalten werden. eine kleine fehlkonstruktion des 60ers. hätten sich auch mal einen 3-achsen kompass leisten können.
die patchantenne muss beim vista waagrecht gehalten werden.
hängt mit der empfangcharakteristika zusammen
Vielen Dank für die Erklärung, das wußte ich so nicht. Ich hab aber heute mal mit meinem 'Montags' 60er rumgespielt (bevor ich es zurück geschickt habe, s. meinen letzten Bericht) und meinte, keinen großen Empfangsunterschied zu merken. Aber dieses 60er ist ja hofftenlich sowieso ein krasser Ausnahmefall gewesen.
Tatsache ist doch aber, den magnetischen Kompass sollte man möglichst waagerecht halten. Den Jungs von Garmin wird das doch sicher auch bekannt sein - oder?
Bild
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

das wissen die sicher alles.
aber ist vielleicht firmenpolitik.
schau doch mal bei
http://www.kowoma.de/gps/
rein.(linke spalte)
da gibts auf fast alles eine antwort.
braucht man fast kein forum mehr.
Benutzeravatar
huirad
Geocacher
Beiträge: 93
Registriert: So 12. Dez 2004, 13:34
Wohnort: Regensburg

Beitrag von huirad »

An meinem Fahrrad habe ich so einen drahtlosen Sigma Sport Tacho. Funzt wunderbar.
Das GPSr (76C) ca. 10 cm daneben mit dem Fahrradhalter an den Lenker geklemmt und der Tacho zeigte nur noch Schrott an.
GPSr abgenommen. Alles ok.
GPSr angeklemmt. Wieder Schrott.
Den Abstand zwischen beiden Geräten auf ca. 20 cm vergrößert. Alles wunderbar.
Bei mir ganz ähnlich: drahtloser Fahrradtacho SigmaSport BC2006 MHR und Garmin geko 301.
Tacho am Vorbau montiert, geko links daneben (ca 5cm Abstand) an der Lenkstange: Sobald geko eingeschaltet hist, zeigte der Tacho keine Geschwindigkeit mehr an.
Tacho links an der Lenkstange über Sender, Sender höher gesetzt, geko nach rechts (ca 20cm Abstand): jetzt funktioniert es wieder.
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

Na also, Quod erat demonstrandum.
Seltsam seine eigenen posts von vor 3 jahren zu lesen...
Was man so alles für ein Zeug labert. :lol:
There are 10 kinds of people in this world. Those who understand binary and those who don't.
Antworten