Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Kapazitätsverlust bei Akkus

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

Benutzeravatar
kapege.de
Geomaster
Beiträge: 408
Registriert: Mo 8. Mär 2004, 14:21
Wohnort: München-Ebenau
Kontaktdaten:

Re: Kapazitätsverlust bei Akkus

Beitrag von kapege.de »

die-piraten hat geschrieben:
PaReiSa hat geschrieben:Das bedeutet aber auch, daß die Nottaschenlampe im Auto nicht mit Akkus bestückt sein darf....
Richtig, respektive: Macht nicht viel Sinn. Keine Wecker/Uhren, Fernbedienungen, Nottaschenlampen, etc.
Für Wecker/Uhren/Fernbedienungen nehme ich normale Batterien, die für sonst nix mehr taugen. Da funzen die noch monatelang.

Nach spätestens 2 Jahren sind Akkus hinüber (Typ egal) und ob man sie benutzt oder nicht ist auch nebensächlich, da es schwierig ist in 2 Jahren die Dinger ca. 750 mal zu laden. (Wäre ja fast täglich und entladen muß man sie ja auch noch.)

Peter
Peter

KaPeGe: Mit der Lizenz zum Klugscheißen.
[url=callto://kpg-de]Bild[/url]Bild
Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Beitrag von Mogel »

Sanyo NiCd-Modellflug-Akkus halten übrigens nach eigenen Erfahrungen satte 8 Jahre!
Gibt es sehr günstig in Modellbaugeschäften.
Die übliche Größe kostet weniger als 1 Euro.
Benutzeravatar
shia
Geomaster
Beiträge: 872
Registriert: Do 19. Aug 2004, 08:11
Wohnort: München

Beitrag von shia »

Ich habe noch einzelne Akkus, die zwanzig Jahre alt sind und sich ihr Gnadenbrot immerhin noch in der Personenwaage im Bad erarbeiten.
Wenn ich mir daan angucke, wie schnell manche von der heutigen Akku-Jugend schlapp machen (egal, ob NiCd oder NiMH) ...
Gruß,
shia

----------------------------------------------
Natur - Kultur - Politur!
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Endlich mal sind sie leer! Nun läuft das MT-4000 schon ewig und plötzlich waren sie alle. Also die anderen, ebenso vor einer guten Woche aufgeladenen Akkus rein. Es handelt sich bei beiden Sätzen um nagelneue Noname-Akkus von Mobile-Energy (Trendy 1800) . Dann der Schock: Die waren genauso leer! Anscheinend ist also die Selbstentladung größer als der Verbrauch in der Funke...
In diesem Fall liegt es schätzungsweise einfach daran, dass die Teile gerade mal einmal aufgeladen wurden, es fehlt wohl schlicht das Training.
Schnüffelstück

Bild
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

Zum Thema Akkus empfehle ich folgenden Artikel der c´t:

2. Carsten Fabich, Carsten Meyer (cm)
Frischzellen
Ladegeräte für Nickel-Metallhydrid-Akkus
Report,Ladegeräte,Mignon, AA, Zellen, Minus-Delta-U, CCS, aufladen, NiMH, NiCd
c't 16/03, Seite 204

Selbstentladung in zwei wochen kann ich nicht glauben.
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Sir Cachelot hat geschrieben:Selbstentladung in zwei wochen kann ich nicht glauben.
Nicht zwei Wochen, eine Woche. Gut, kann auch sein, dass mein Ansmann die Dinger nicht ganz voll gemacht hat bevor es explodiert ist.
Schnüffelstück

Bild
DrDee
Geonewbie
Beiträge: 7
Registriert: Mo 6. Dez 2004, 10:43
Wohnort: rommelsbach
Kontaktdaten:

Beitrag von DrDee »

Akkus und Ladegeräte.. die Alte Philosophie-Kiste...

Also eins ist klar: ohne eine (sehr) gutes Ladegerät bingt der beste Akku nichts. Auch Kapaziätäten wie Sony 2600mA/h sind Utopisch und allenfalls Theoretisch möglich, zumindest bei NiMh AA(mignon) akkus. Die momentan Kapazitiv besten Akkus sind meiner Meinung nach echt die Ansmann 2200'er AA. Nicht schlecht sind auch MCPower (ett) 2000'er. Und die Kapazitäts-haltezeit variriert sehr stark nach Akkutyp und Bauform.
Die Besten sind Blei-Gel (wartungsfrei) von Panasonic und MC Power (gibt es in den gewohnten 2v-Spannungsstufen und größen wie es halt blei-akkus gibt -> Nachteil: Umweltbelastend, nicht für jedes gerät passend, Schwer. Vorteil: nicht mal nach 1 Jahr Entladen (zumindest nicht Vollständig <0,14% selbstentladung /tag) Riesen Ströme möglich >150Amp, Zyklenfest, Tiefentladungssicher, extrem Temperaturstabil (-12°c - +65°C) ...
Die nächsten Akkus kann man nicht wirklich vergleichen:
-NiMh:1,2v/zelle Nickel Metallhybrid: Kein "Memory Effekt", Hohe kapazitäten, Hohe Ströme, Hohe selbstentladung, Umweltschonend, leicht, Spzielle Ladegertäte Nötig um Kapazität auszureizen, dürfen nicht wärmer als 50°C werden -> Vorsicht mit "Schnelladegeräten"
-NiCd: Nickel-Cadmium: 1,2V/Zelle Hohe ströme möglich bei Qualitätsakkus, leider nur geringe Kapazitäten, umweltbelastend (cadmium), Memory Effekt (viel fast allen), dafür 90% schnelladefähig, geringe selbstentladung, Geringe Lebenserwartung Pulsladung nötig -> bei linearladen nicht volle kapazität, explosionsgefahr
-LiIon:3,45V/Zelle, Lithium-Ion: Sehr leicht, relativ hohe Kapazitäten, leider nur 3v-Stufung, nicht 1,2V -> nicht alle Geräte möglich Akkus altern und verlieren nach und nach an Kapazität, sehr niedrige selbstentladung wenn etwa bei 14°C gelagert, relativ hohe ströme (bis zu 8 oder 10 A) möglich, sehr einfach hohe Spannungen möglich (weit über 12 V mit wenigen Zellen), können "refresht werden", Pulsladung nötig -> bei linearladen nicht volle kapazität, explosionsgefahr, umweltbelastend (Lithiuim), darf nur von Fachmenschen verbaut und verarbeitet werden -> schwere Explosionsgefahr, Gefahr des Lithium-missbrauchs -> Drogen, muss kühl gelagert werden (nicht mit LiIon-Batterien verwechseln!!)
-LiPo:3,0V/Zelle Lithium-Polymer: noch wenig bekannt, eckdaten wie LiIon, höhere Kapazitäten, höchste Kapazität/gewicht -> braucht ca 60°C betriebstemperatur damit es Funktioniert, meißt wird deshalb gel eingesetzt

Es gibt noch einen Typ auf den ich nicht weiter eingehen will und das ist RAM (rechargeable Alkali-Mangan, 1.5V/zelle bis 2300mA/h ("D")), da diese a) nicht mehr besonders eingesetzt sind, b) diese sehr Teuer sind c) nur von wenigen Herstellern hergestellt werden/wurden (z.B. Rayovac) und Spezialladegeräte benötigen. Ausserdem kann man sie nicht so oft aufladen und darf sie nicht vollständig entladen, da es ja keine "echten" akkus sondern nur Batterien sind, die man wiederaufladen kann

Tipp: Siftung Warentest Testsieger waren bisher beinahe nur Ansmann-ladegeräte.

Gruß DrDee
Zuletzt geändert von DrDee am Mo 6. Dez 2004, 12:35, insgesamt 1-mal geändert.
Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Beitrag von Mogel »

-NiCd: Nickel-Cadmium:
Geringe Lebenserwartung Pulsladung nötig -> bei linearladen nicht volle kapazität, explosionsgefahr
Nicht übertreiben, NiCd halten viele Jahre bei halbwegs korrekter Behandlung. Außerdem sind sie so billig, dass ja ein Ersatz fast nichts kostet. Die Explosionsgefahr ist bei modernen Zellen äußerst minimal!

Die Pulsladung kann man sich auch sparen, nur ModellautoRENNfahrer zum Beispiel benötigen das.
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

nc akkus sind aber etwas kritisch bezüglich memory effekt.
ich nutze zur zeit vivanco 2500. die gabs günstig bei media markt.
meine entladungskapazitätsmessungen ergaben ca. 2300mah.
bin aber zufrieden.
Gnarfy
Geocacher
Beiträge: 122
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 23:31

Beitrag von Gnarfy »

DrDee hat geschrieben:Akkus und Ladegeräte.. die Alte Philosophie-Kiste...
DrDee hat geschrieben:Die momentan Kapazitiv besten Akkus sind meiner Meinung nach echt die Ansmann 2200'er AA.
Hm, welche genau?
Ansmann stellt keine Akkus her, sondern kauft günstig im Ausland ein und labelt selbst. Da kann Schrott drin sein, oder die einzig wahren Akkus: Sanyo.
Die 2200er Sanyo-Ansmann (zu erkennen an der Prägung "HR" unten) verkauft Sanyo als 2100, die sie idR auch erreichen.
Tipp: Siftung Warentest Testsieger waren bisher beinahe nur Ansmann-ladegeräte.
Stiftung Warentest kann vielleicht Joghurt testen, aber leider keine elektronischen Geräte. Ich habe 2 Ansmann-Ladegeräte ausprobiert, ein Energy 16 und ein Digispeed 4. Letzteres hat die Akkus einfach nur gegrillt, der Lüfter sollte dies mehr schlecht als recht vertuschen. Wenn Akkus warm werden, läuft irgendwas verkehrt, da hilft dann auch kein Lüfter mehr.

Jetzt habe ich ein Accucell 2010, die selben Akkus halten jetzt wesentlich länger als vorher. Das Conrad AT-3 soll noch ähnlich gut sein.
Bild
Antworten