Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Oregon 450 vs. 600 vs. eTrex30

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderator: Schnueffler

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8651
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Oregon 450 vs. 600 vs. eTrex30

Beitrag von MadCatERZ » Fr 4. Okt 2013, 21:11

Gut, das mit den Listings ist mir auf dem 450 auch schon aufgefallen, aber in der Regel braucht man die ja nicht unterwegs.

Werbung:
kodokado
Geocacher
Beiträge: 74
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 14:27

Re: Oregon 450 vs. 600 vs. eTrex30

Beitrag von kodokado » Fr 4. Okt 2013, 22:20

Also wenn man die unterwegs nicht bräuchte, bräuchte man auch kein Paperless ;)

Ich lese da schon oft und gerne nochmal nach, bevor ich mich gleich auf den hint stürze...

Benutzeravatar
BriToGi
Geowizard
Beiträge: 1681
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 15:46

Re: Oregon 450 vs. 600 vs. eTrex30

Beitrag von BriToGi » Fr 4. Okt 2013, 22:46

Und 45 Sekunden auf einen Kartenaufbau warten kann einem auch schn den Spaß nehmen wenn beim 450er genug Dosen drauf sind...

Benutzeravatar
azimut400gon
Geomaster
Beiträge: 453
Registriert: Sa 23. Jul 2011, 12:15
Wohnort: Dreiländereck
Kontaktdaten:

Re: Oregon 450 vs. 600 vs. eTrex30

Beitrag von azimut400gon » Sa 5. Okt 2013, 10:12

Als Gelegenheitscacher, der regelmäßig/unregelmäßig unterwegs ist, muss ich ja nicht gleich 6 Karten von ganz Europa auf dem Gerät Haben und die maximal mögliche Anzahl an Dosen. Dann geht manches auch schneller.
255 Zeichen reichen weder für die Auflistung meiner Cacheausrüstung, noch der Erklärung meines Cacheverhaltens oder...

Ein paar Dinge zum Thema GPS und Co sammle ich auf http://gnss.ryanthara.de/

Benutzer 17862 gelöscht

Re: Oregon 450 vs. 600 vs. eTrex30

Beitrag von Benutzer 17862 gelöscht » Sa 5. Okt 2013, 10:40

Die Geschwindigkeit des Kartenaufbaus beeinflusst weniger die Anzahl und Gesamtdatenmenge der installierten Karten als vielmehr der Detailgrad der eingestellt ist und der im Kartenmaterial enthalten ist.

Oft möchte man ein Maximum an Detailreichtum und stellt das so auch im Gerät ein. Hier haben sowohl die Karten von Garmin als auch die OSM-Karten in den letzten Jahren enorm zugenommen.
Es kann also schon sehr viel langsamer zugehen, wenn nur eine Deutschlandkarte installiert ist und man die Ansicht auf "Maximal" stellt.
Setzt man die Detailstufe nur auf "Normal" werden bei Verkleinerung der Kartenansicht einige Details ausgeblendet, die man oft auch nicht vermisst. Mit den Detailstufen sollte man bei Problemen mit der Geschwindigkeit ruhig mal etwas herum experimentieren.

Auch die Menge der gespeicherten Geocaches im Umkreis von ca. 100km beeinflusst die Leistung. Eng wird es aber erst, wenn man die Höchstanzahl ausreizt und mehr als 4000 Caches im Oregon x50 speichert. Bis 2000 Geocaches sind hingegen vom Gerät ohne besondere Auffälligkeiten zu verarbeiten.

Wer Spoilerbilder mittels GSAK installiert hat, sollte die Datenmenge besser nochmal halbieren.

Auf diese Weise sollte auch ein Oregon 450/550 mit einer Topo Deutschland 2010 (2012 pro und V6 pro sind etwas schneller) noch brauchbar flott arbeiten.

cahhi
Geowizard
Beiträge: 1639
Registriert: Mo 21. Jun 2010, 14:52

Re: Oregon 450 vs. 600 vs. eTrex30

Beitrag von cahhi » Sa 5. Okt 2013, 11:30

azimut400gon hat geschrieben:Als Gelegenheitscacher, der regelmäßig/unregelmäßig unterwegs ist, muss ich ja nicht gleich 6 Karten von ganz Europa auf dem Gerät Haben
Solange man die nicht gleichzeitig aktiviert hat, ist das für das Tempo doch egal...
Dosiert cachen

Sent from my computer using my browser and keyboard

Benutzeravatar
Kocherreiter
Geowizard
Beiträge: 1025
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 14:36
Wohnort: Kochertal
Kontaktdaten:

Re: Oregon 450 vs. 600 vs. eTrex30

Beitrag von Kocherreiter » Mo 7. Okt 2013, 07:51

Ich habe das etrex30 und
Ist alles vorhanden außer Spoilerbilder.
stimmt nicht, ich habe Spoilerbidler auf dem 30er

Auf dem Fahrrad ist alles super abzulesen, da habe ich mit dem Smartphone mehr Probleme. Das Display ist zwar etwas kleiner, dafür kann man das 30er auch mal schnell in die Tasche stecken wenn man beide Hände in Hanglagen benötigt.

Geschwindigkeit: Ich habe standardmässig nur die BW-Karte (OSM) aktiviert und absolut keine Probleme mit der Geschwindigkeit. Bei der Gesamt-Deutschland-Karte ruckelt der Kartenaufbau tatsächlich etwas.
Unterwegs sein bedeutet Geschichten zu erleben: https://kocherreiter-geocaching.de/

Benutzeravatar
Bocacanosa
Geomaster
Beiträge: 360
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 16:19

Re: Oregon 450 vs. 600 vs. eTrex30

Beitrag von Bocacanosa » Mo 7. Okt 2013, 08:14

Kocherreiter hat geschrieben:Ich habe das etrex30 und
Ist alles vorhanden außer Spoilerbilder.
stimmt nicht, ich habe Spoilerbidler auf dem 30er

....
Stimmt doch! :p

Standardmäßig sind beim eTrex 30 und Geocaching.com-Caches keine Spoilerbilder zu sehen.

Mit Zusatzprogrammen wie GSAK oder RCH65 lassen sich die Spoilerbilder von der GS Site aufs Gerät installieren.

Benutzeravatar
Kappler
Geowizard
Beiträge: 1439
Registriert: So 31. Dez 2006, 16:51
Wohnort: 77876 Kappelrodeck

Re: Oregon 450 vs. 600 vs. eTrex30

Beitrag von Kappler » Mo 7. Okt 2013, 08:19

Das ist aber bei den anderen Garmin-Geräten genauso...(selber :p ) :D
Gruß aus dem (badischen) Schwarzwald, Andreas (1/4 Kappler)
Bekennender Fremdlogleser und Rosinenpicker

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8651
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Oregon 450 vs. 600 vs. eTrex30

Beitrag von MadCatERZ » Mo 7. Okt 2013, 11:39

kodokado hat geschrieben:Also wenn man die unterwegs nicht bräuchte, bräuchte man auch kein Paperless ;)

Ich lese da schon oft und gerne nochmal nach, bevor ich mich gleich auf den hint stürze...
Ich lese die Listings zuhause durch, vor Ort dann nur bei Bedarf. Zudem kommt es bei den paar Caches pro Tour, die ich angehe echt nicht auf ein paar Sekunden an

Antworten