Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

moeszyslakstavern offener Brief an die Groundspeak Reviewer

Cache oder nicht Cache, das ist hier die Frage!

Moderator: nightjar

BlackyV
Geowizard
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Mär 2005, 17:44
Wohnort: Dickes B

Re: moeszyslakstavern offener Brief an die Groundspeak Revie

Beitrag von BlackyV » Di 18. Dez 2012, 14:54

Bursche hat geschrieben: Als einfachere Alternative bleibt, möglichst zu verhindern, dass die Dose einem "Spielverderber" auffällt.
Wer das tut entscheidet sich bewusst gegen die Guidelines, in denen es heisst "All local laws apply". Wenn so was auffällt ist sofort Schluss mit dem Listing, da bewusst Falschangaben gemacht wurden.

Meine Vorschläge gingen aber mehr in die Richtung, Listing und Cachesuche legal zu ermöglichen.

Werbung:
Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: moeszyslakstavern offener Brief an die Groundspeak Revie

Beitrag von Bursche » Di 18. Dez 2012, 15:27

BlackyV hat geschrieben:
Bursche hat geschrieben: Als einfachere Alternative bleibt, möglichst zu verhindern, dass die Dose einem "Spielverderber" auffällt.
Wer das tut entscheidet sich bewusst gegen die Guidelines, in denen es heisst "All local laws apply". Wenn so was auffällt ist sofort Schluss mit dem Listing, da bewusst Falschangaben gemacht wurden.

Meine Vorschläge gingen aber mehr in die Richtung, Listing und Cachesuche legal zu ermöglichen.
Schluss mit lustig ist sowieso... das zeigt ja das aktuelle Beispiel. Dir ist ohnehin klar, dass du diese Caches nicht mehr aus dem Archiv holen wirst.

Deine Vorschläge gehen hauptsächlich in die Richtung: "Der Owner ist alleine und für alles verantwortlich und wenn was schief läuft (und wenn einem von uns gerade danach ist) dann hauen wir mit dem Holzhammer drauf. Basta!"
Zuletzt geändert von Bursche am Di 18. Dez 2012, 15:30, insgesamt 1-mal geändert.

BlackyV
Geowizard
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Mär 2005, 17:44
Wohnort: Dickes B

Re: moeszyslakstavern offener Brief an die Groundspeak Revie

Beitrag von BlackyV » Di 18. Dez 2012, 15:30

Bei Erkennung von Gesetzesverstössen ist das so drastisch, ja.

Benutzeravatar
KreuterFee
Geomaster
Beiträge: 711
Registriert: So 21. Aug 2011, 09:45
Wohnort: Hannover

Re: moeszyslakstavern offener Brief an die Groundspeak Revie

Beitrag von KreuterFee » Di 18. Dez 2012, 15:32

@Hans Hafen.

Ich finde es schade das du mit der Behauptung die Masse(Wer ist das eigentlich, gehöre ich oder du dazu?) als wilde Horde darstellst, was im übrigen eine haltlose Unterstellung ist.
Desweiteren implizierst du mit deiner Aussage, das du ganz genau weißt was richtig und falsch ist.
Dahingehend ist dein Beitrag, gezielt oder nicht zum großen Teil Polemik.
Ich war der Meinung, das ich mit meiner überspitzten Formulierung, das dir gegenüber zum Ausdruck gebracht habe.
Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie mal war.
XD

Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: moeszyslakstavern offener Brief an die Groundspeak Revie

Beitrag von Bursche » Di 18. Dez 2012, 15:44

BlackyV hat geschrieben:Bei Erkennung von Gesetzesverstössen ist das so drastisch, ja.
Dir ist aber klar, dass du nicht denjenigen bestrafst, der den "Gesetztesverstoß" begeht indem er zur Unzeit in die Höhle steigt? Und dir ist auch klar, dass es eigentlich vernünftiger wäre, diese Leute zumindest damit zu bestrafen, indem man das jeweilige Log löscht? Und dir ist auch klar, dass dieser ganze Unsinn nur deshalb stattfinden muss, weil das G$-Dogma "wer im Logbuch steht, darf auch online found loggen" über allem anderen steht?

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7945
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: moeszyslakstavern offener Brief an die Groundspeak Revie

Beitrag von Zappo » Di 18. Dez 2012, 15:56

BlackyV hat geschrieben:Meine Vorschläge gingen aber mehr in die Richtung, Listing und Cachesuche legal zu ermöglichen.
Das Problem dürfte sein, daß "legal" nicht definiert ist. Definiert ist einzig das Procedere von GC - das mit dem unbedingt notwendigem Einverständnis/Zustimmung von Grundstückseigentümer oder Verwalter.

Und da ist das Problem, daß nicht danach gehandelt wird - weder bei GC noch durch die Reviewer.
Warum liegen da draussen ca. 80% + X ungenehmigte Caches? Warum kommen die nicht weg? Das ist doch einfach ein wenig scheinheilig, dieses immer vor sich hergetragene "Wir gehen davon aus, daß die Genehmigung vorliegt".

Nöh, die Genehmigungen liegen eben NICHT vor - wenn man mal so frech sein darf, das allergrößte Geheimnis des Cachens :D so ganz einfach rauszuplappern. Da kann ich für GCNr. AA001 bis GCNr. ZZ999 eine Rundmail schreiben - dann sind die alle weg. Und morgen die nächsten. Und damit auch die entsprechende Geschäftsgrundlage von GC. Ich denke, daß beim Verlust von 80 Prozent der Cacher nicht mehr viele Coinkaufende und Aktive übrig bleiben.

Ich rede jetzt hier nicht der hundertprozentigen Gesetzesübertretung das Wort - und auch nicht dem Cachemassensterben - aber wenn zur Organisation eines solchen Hobbys die Todo-Liste von 1 bis 100 geht, ist GC gerade mal auf Niveau 8.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

BlackyV
Geowizard
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Mär 2005, 17:44
Wohnort: Dickes B

Re: moeszyslakstavern offener Brief an die Groundspeak Revie

Beitrag von BlackyV » Di 18. Dez 2012, 16:06

Bursche hat geschrieben: Dir ist aber klar, dass du nicht denjenigen bestrafst, der den "Gesetztesverstoß" begeht indem er zur Unzeit in die Höhle steigt?
Es geht nicht um eine Bestrafung (steht mir nicht zu), sondern darum, dass der Listingservice dieser Website an terms of use gebunden ist:
You and not Groundspeak, are entirely responsible for all content that you upload, post or otherwise transmit via the Site. You agree not to: [...] Violate any applicable local, state, national or international law.
Bursche hat geschrieben: Und dir ist auch klar, dass es eigentlich vernünftiger wäre, diese Leute zumindest damit zu bestrafen, indem man das jeweilige Log löscht? Und dir ist auch klar, dass dieser ganze Unsinn nur deshalb stattfinden muss, weil das G$-Dogma "wer im Logbuch steht, darf auch online found loggen" über allem anderen steht?
Das stimmt so nicht, mindestens "All local laws apply" steht darüber ;)

Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: moeszyslakstavern offener Brief an die Groundspeak Revie

Beitrag von Bursche » Di 18. Dez 2012, 16:17

BlackyV hat geschrieben:[
Bursche hat geschrieben: Und dir ist auch klar, dass es eigentlich vernünftiger wäre, diese Leute zumindest damit zu bestrafen, indem man das jeweilige Log löscht? Und dir ist auch klar, dass dieser ganze Unsinn nur deshalb stattfinden muss, weil das G$-Dogma "wer im Logbuch steht, darf auch online found loggen" über allem anderen steht?
Das stimmt so nicht, mindestens "All local laws apply" steht darüber ;)
Warum tust du es dann nicht?
Warum hast du die Logs, die nach Beginn der Schutzzeit geloggt wurden nicht gelöscht?
Warum trägt allein der cacheowner die Konsequenzen, während die "ich hatte ne alte PQ-Logger" völlig ungeschoren bleiben? Der Owner hat gegen keine local laws verstoßen! Er ist nicht nach Beginn der Sperrzeit in die Höhle gestiegen! Der Cache des Owners wird archiviert, der "Punkt" desjenigen, der gegen die local laws verstoßen hat, erhalten bleibt.

Ein großer Teil der Owner wird das genau so sehen und sie werden eben entsprechend drauf reagieren (wie ich es weiter vorne bereits beschrieben habe).

Benutzeravatar
KreuterFee
Geomaster
Beiträge: 711
Registriert: So 21. Aug 2011, 09:45
Wohnort: Hannover

Re: moeszyslakstavern offener Brief an die Groundspeak Revie

Beitrag von KreuterFee » Di 18. Dez 2012, 16:28

@Zappo
Damit hast du Recht, aber der Reviewer kann nichts dafür.
Richtig wäre es gewesen, wenn GS, gesagt hätte, das in Zukunft der Bereich der LPC/T5er stärker kontrolliert wird.

Jetzt haben aber die Reviewer die Pappnase auf, weil es so aussieht, als wenn Sie aus eigener Verantwortung einfach in das Spiel eingreifen und jetzt die Regeln anders auslegen, als es lange Zeit der Fall gewesen ist.
Das ist doch der Sachverhalt, der sich hinter dem Begriff Reviewer Willkür versteckt.

Es entsteht der Eindruck, das einzelne Reviewer das Spiel nach Ihrem Gusto verändern wollen.

Hier würde ich mir eine Aussage von GS wünschen, wo sich Groundspeak in 2 Jahren sieht.
Ob dann immer noch so tolle Werbevideos von irgendwelchen LPC's und T5ern mit Groundspeaklogo wandern, oder ob dieses nicht mehr gewollt ist und Geocaching ausschließlich nur noch z.B. auf dem Boden stattfindet und klettern nicht mehr erwünscht ist.
Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie mal war.
XD

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7945
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: moeszyslakstavern offener Brief an die Groundspeak Revie

Beitrag von Zappo » Di 18. Dez 2012, 17:22

KreuterFee hat geschrieben:@Zappo...Damit hast du Recht, aber der Reviewer kann nichts dafür.
Richtig wäre es gewesen, wenn GS, gesagt hätte, das in Zukunft der Bereich der LPC/T5er stärker kontrolliert wird.
Ich schrob nicht, daß der Reviewer da schuld ist - abgesehen von ein paar historischen Fehlleistungen :D :D :D wie "Dose in Waldboden gedrückt = vergraben" und "im Namen des Caches kommt Höhle vor = Höhlencache = archiviert" einiger Fehlgeleiteter bin ich durchaus der Meinung, hier schlägt man den Hund, obwohl dem Herrn die Prügel gehören.

Allerdings bin ich ab und an auch Freund von Gleichbehandlung - deshalb wäre RICHTIG, daß nicht LPs und T5er stärker kontrolliert werden,sondern alle Caches - durch die Bank durch - und auch die Alten. Wenn man es offiziell betreiben will - bitte. Aber dann alle auf den Prüfstein. Auch die, die die Masse und den Umsatz bringen.

So wie jetzt ist einfach die Situation, daß über jedem Cache das Damoklesschwert schwebt - und die, in denen man die größte Gefahr des Aneckens sieht (was bei LPs und normalen Klettercaches -ohne fremde Bäume- definitiv nicht so ist) , da frägt man nach der Genehmigung. Und wenn die mündlich vorliegt, nach einer schriftlichen.

Nöh, das ist mir einfach zu scheinheilig, zu "hintenrum", zu unehrlich. Und das nur, weil man sich Ehrlichkeit finanziell nicht leisten will.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Antworten