Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Jäger u.ä. Personen und unser Hobby

Moderator: Zappo

Benutzeravatar
DL3BZZ
Geoguru
Beiträge: 3755
Registriert: Di 15. Feb 2005, 15:45
Kontaktdaten:

Jäger u.ä. Personen und unser Hobby

Beitrag von DL3BZZ » Mo 23. Apr 2007, 12:50

Hallo Leute,

ich war am Wochenende zu einer Veranstaltung, da habe ich u.a. einen Jäger getroffen. Mit dem habe ich mich u.a. auch über GC unterhalten.
Er findet es nicht gut, "diese Blödmänner verstecken im Wald etwas. Wenn ich etwas bei mir in meinem Revier finde, buddel ich es aus und verbuddel es ganz wo anders" :shock:
Der schaut irgendwo nach, ob es da ein Cache gibt (GoogelEarth o.ä.).
Er erzählte mir von einem Kollegen, der beinahe einen Cacher erschossen hätte, der im dunkeln zwar mit Lampe durch den Wald gestreift ist.
Ich sagte ihm, u.a., dass man sich mit ihnen eigentlich vorher absprechen sollte, dass sowas nicht passiert, aber er will keine in seinem Revier (Norddeutschland).

Also, die Jäger sind uns nicht oft freundlich gesinnt, wir haben ja u.a. auch hier im Forum schon viele Berichte gelesen.
Wie kann man am besten mit ihnen einen guten Konsenz finden?
Schreibt mal eure Erfahrungen und Ideen.

Bis denne
Lutz, DL3BZZ
Bild

Werbung:
greg
Geomaster
Beiträge: 783
Registriert: So 9. Jul 2006, 20:50

Beitrag von greg » Mo 23. Apr 2007, 12:59

Nach einem Cacheevent mit paar betrunkenen gewaltbereiten Cachern diesen Jäger besuchen :wink:

kotzfisch
Geocacher
Beiträge: 148
Registriert: Fr 20. Apr 2007, 11:01

Beitrag von kotzfisch » Mo 23. Apr 2007, 13:02

Jäger haben das Waldgebiet zur Jagd gepachtet- es gehört ihnen nicht.Das muß den Vollidioten mal klar sein.Bewaffnete Alkis,die auf Hauskatzen schießen,kann man nicht wirklich ernstnehmen.

TantchensOnkelchen
Geowizard
Beiträge: 1262
Registriert: Di 17. Okt 2006, 11:41

Re: Jäger u.ä. Personen und unser Hobby

Beitrag von TantchensOnkelchen » Mo 23. Apr 2007, 13:07

Nun ja, es gibt Jäger und Jäger.

Von den "schlechteren Exemplaren" hört man halt immer, oftmals Sonntagsjäger oder übereifrige Jungjäger, die überstolz sind das Büchlein zu haben, für das sie so lang geackert haben - oder viel Geld bezahlt.

Auch der oben zitierte scheint so ein "Oberschlauer" zu sein, denn alleine mit seinem Spruch "beinahe erschossen" disqualifiziert er sich und diskreditiert er seinen vermeintlichen Kollegen.

Denn:
Ein wichtiger Grundsatz und zwingende Vorschrift ist:
Das Wild ist erst anzusprechen und eindeutig zu identifizieren bevor es geschossen werden darf. Ein Ansprechen durch das Zielfernrohr ist in Deutschland strengstens verboten !


Wenn er sich daran nicht hält, hat er nicht nur ein Problem zwischen Mensch und Tier zu unterscheiden, sondern er kann dann ja auch gar nicht entscheiden, ob er Keiler, Sau, Überläufer oder Frischling erntet.
Eventuell sogar den Bock, während er noch geschont ist ???

Wie sollte er dies den anderen Kollegen aus der Jägerschaft erklären, wie im Abschussplan vermerken ?

Ein Jäger, der solch einen Stuß von sich gibt, ist nicht ernst zu nehmen.
Höchstens deshalb, weil er das gesamte Waidwerk in schlechtes Licht zieht.


Viele Grüße
Onkelchen
- Nichtjäger -
- der sich aber durch informiert sein gegen solche Leute wehren kann -
Zwei Starrachsen, vier Blattfedern und die Himmelsrichtung auf dem GPS ...

Simaryp
Geocacher
Beiträge: 57
Registriert: Mo 5. Mär 2007, 23:49
Wohnort: Wetter (Ruhr)

Beitrag von Simaryp » Mo 23. Apr 2007, 13:09

Der hätte mal schießen sollen, da hätte der dann ne Anzeige wegen versuchten Totschlags am Hals. Ich mein so ein Reh läuft ja selten mit Taschenlampe rum, da wird ers vor Gericht aber schwer haben.
Ich mein ich kann ja verstehen, dass denen das manchmal gegen den Strich geht, wenn sie die ganze Nacht ansitzen und irgenwelche Verrückten mitten in der Nacht mit ner Funzel durch den Wald staksen. Aber so oft kommt das ja auch nicht vor.
Außerdem ist so ein Verhalten, ich versteck das jetzt ganz woanders (da könnte ers auch einfach wegschmeißen) echt Kinderkacke. Er macht sich damit eher selber das leben schwer, weil die Sucher dann wesentlich Länger in seinem Wald rumlaufen.
Bild

Audax
Geomaster
Beiträge: 335
Registriert: Do 24. Feb 2005, 13:04
Kontaktdaten:

Beitrag von Audax » Mo 23. Apr 2007, 13:12

kotzfisch hat geschrieben:Jäger haben das Waldgebiet zur Jagd gepachtet- es gehört ihnen nicht.Das muß den Vollidioten mal klar sein.Bewaffnete Alkis,die auf Hauskatzen schießen,kann man nicht wirklich ernstnehmen.
Wow! Du bist ja ein ganz frecher und wilder Typ, was? :lol: Da werden die Jäger aber zittern ...

Mit dem ersten Satz hast Du aber größtenteils recht. Und eigentlich hilft nur eins: Wenn man in die Situation gerät, daß der grüne Muggel böse wird, dann immer schön sachlich bleiben. Wer mag, kann sich vorbereiten und ein bißchen mit Paragraphen um sich werfen - das provoziert natürlich und ich machte das nur, wenn ich nicht alleine wäre. Eine gute Vorbereitung ist die Abhandlung über Jagdrecht, Forstrecht und Schlittenhundefahrer (Link hab ich gerade nicht zur Hand, wurde aber schon häufiger hier im Forum gepostet)

Ansonsten, lieber zuruckrudern und später wiederkommen - dann aber auf jeden Fall vorbereitet sein!

AUDAX

JamesDoe
Geomaster
Beiträge: 518
Registriert: Sa 30. Apr 2005, 20:48
Wohnort: Bonn - Bad Godesberg
Kontaktdaten:

Beitrag von JamesDoe » Mo 23. Apr 2007, 13:22

Simaryp hat geschrieben:Außerdem ist so ein Verhalten, ich versteck das jetzt ganz woanders (da könnte ers auch einfach wegschmeißen) echt Kinderkacke. Er macht sich damit eher selber das leben schwer, weil die Sucher dann wesentlich Länger in seinem Wald rumlaufen.
Und der verärgerte Geocacher könnte auch die Stellen, die für die Jäger sehr interessant sind (weil extra geschaffene Lichtungen) auf die eine oder andere Methode fürs Wild uninteressant machen. Dann sitzt der Jäger sich Blasen am Ar... und kein Wild schaut vorbei. Auf die Dauer ärgert den das viel mehr. Und der Jäger soll bloß nicht denken das wir die Stellen nicht finden ..... :twisted:

Ansonsten ist der Jäger auch nur einer von vielen Nutzern im Wald. Und so muss er sich verhalten. Und wenn er mit einer Waffe durch die Gegend läuft und damit rumfuchtelt, fühle ich mich auch mal ganz schnell bedroht und rufe die Polizei. Muss ich denn wissen das der Typ mit dem Gewehr ein Jäger ist? Wo heute soviel Verrückte durch die Welt laufen?

Eigentlich kann der Jäger nur verlieren. Ich bin immer für ein Miteinander. Wenn man mich aber zu sehr ärgert, kann ich auch mal Gegeneinander.

Gruß aus Godesberg

Jens
Der Vorteil der Klugheit liegt darin,
dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Kurt Tucholsky (1890-1935)

Benutzeravatar
Grüner Baum
Geocacher
Beiträge: 204
Registriert: Fr 14. Jul 2006, 09:52
Wohnort: Im Grünen

DosenJäger

Beitrag von Grüner Baum » Mo 23. Apr 2007, 13:39

... ich denk mal, über einen Kamm scheren sollte man das nicht. Wenn eine zu nächtlicher Stunde gutbesuchte Dose im Wald liegt, wandert nach und nach das Wild ab, das ist nun mal Fakt.
Das dem einen oder anderen Jäger da der Hut hochgeht ist, denk ich mal, irgendwo nachvollziehbar, Verständnis für unser Hobby sollten wir mal nicht voraussetzen. Die sind, nach ihrer Meinung eben "im Wald daheim".
Nächstens geht die Zeit los, wo auf Böcke angesessen wird und dann viele von unserer Sorte noch mit im Gebüsch, hm...

Ich denk mit Paragraphen rumwerfen hat wenig Sinn und schaukelt nur alles noch höher wenn mal einer sauer wird.
Was ich schon gemacht hab war, ihn fragen, was dran so schlimm ist, wann es möglicherweise Zeiten in der Nacht gibt, wo -aus seiner Sicht- kein "Schaden" angerichtet wird usw. Den Bach erstmal flach halten und vernünftig reden.
Mit der Knarre kann er ja fuchteln, abgedrückt hat meines Wissens noch keiner.
...und wenn mal einer meint: "Du hast `ne Schraube locker", sag ich aus vollem Herzen: "GottseiDank!"

Benutzeravatar
doc256
Geomaster
Beiträge: 489
Registriert: Mi 9. Nov 2005, 23:55
Wohnort: 64291 Darmstadt

Beitrag von doc256 » Mo 23. Apr 2007, 13:46

Auch (oder gerade) Jäger sollten wissen, dass es keine allgemeinen Betretungsverbote für den Wald gibt. Jedermann hat das Recht, sich zu jeder beliebigen Tages- oder Nachtzeit im Wald aufzuhalten. Solange er sich auf den Wegen bewegt, kann ihm rechtlich nichts passieren – es sei denn vielleicht, bestimmte Waldstücke werden offiziell aus welchen Gründen auch immer zeitweise gesperrt.

Viele Jäger wollen diese realitäten nicht so wahrhaben. Ich kanns ja sogar verstehen: Da hat so ein Waidmann stundenlang auf seinem Hochsitz gesessen, und statt den kapitalen Hirschs kommt dann nur ein Fußgänger vorbei (und der Hirsch sucht das Weite). Das ist aber letztlich sein persönliches Pech.

In Jägerkreisen werdern – hat mir mal ein Jäger erklärt – wohl gerne auch Bedrohungsszenarien konstruiert, nach dem Motto: Nachts laufen im Wald nur zwei Gruppen von Leuten rum: Jäger und Kriminelle. Insofern spielt Angst bei solchen Begegnungen manchmal wohl auch eine Rolle.

Umgekehrt finde ich, dass wir uns auch um Rücksichtnahme bemühen sollten. Es ist bekannt, das Jäger insbesondere dann aktiv sind, wenn sie besonders gutes Büchsenlicht haben. Ich selbst bin deshalb rund um den Vollmond nicht im Wald. Mir sind Caches am liebsten, bei denen ich nicht permanent quelfeldein durchs Unterholz brechen muss, und ich finde, Verstecke müssen nicht unbedingt in Dickungen gelegt werden, die dem Wild als Rückzugsraum dienen.
Bild

Benutzeravatar
doc256
Geomaster
Beiträge: 489
Registriert: Mi 9. Nov 2005, 23:55
Wohnort: 64291 Darmstadt

Re: DosenJäger

Beitrag von doc256 » Mo 23. Apr 2007, 13:48

Grüner Baum hat geschrieben: abgedrückt hat meines Wissens noch keiner.
Doch. Ich kenne einen solchen Fall. Der jagt aber derzeit nicht mehr.

Gesperrt