Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Sinnhaftigkeit mancher Multicaches

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Team Sonnenberg
Geocacher
Beiträge: 152
Registriert: Sa 12. Apr 2008, 12:00

Sinnhaftigkeit mancher Multicaches

Beitrag von Team Sonnenberg » Mo 13. Apr 2009, 17:41

Hallo liebe Mitstreiter,

nach einigen Multicaches die ich mittlerweile gemacht habe stellt sich mir bei einigen die Frage:
Wozu muss manch ein Cache Formeln haben die teilweise schon eines Mathematikstudiums bedürfen?
Welcher Sinn steckt dahinter einfache Koordinaten mit manchmal zig Variablen errechnen zu müssen?
Versteht mich nicht falsch, Multis können sehr wohl Spass machen, aber wenn ich dann auf der Straße oder im Gelände meine Zeit damit verplempern muss irre Aufgaben ausrechnen zu müssen verliere ich wirklich die Lust an sowas ;-)
Meines Erachtens haben manche Multicaches kaum noch was mit der eigentlichen Idee des Geocachings zu tun, wenn mehr Zeit verbracht wird irgendwelche Koordinaten ausrechnen zu müssen als das Finale es überhaupt Wert ist. :kopfwand:
Mir kommt es auch so vor als wenn ausserhalb Deutschlands wesentlich mehr Tradis liegen und viel viel weniger Multis...

Wie denkt ihr darüber?
Stehe ich mit meiner Sichtweise ja vielleicht alleine da? ;-)

So, auf eine spannende Diskussion! ;)

Viele Grüße
Oregon 600 Owner

Mac-User 

Werbung:
Thaliomee
Geowizard
Beiträge: 2090
Registriert: Fr 24. Okt 2008, 09:52

Re: Sinnhaftigkeit mancher Multicaches

Beitrag von Thaliomee » Mo 13. Apr 2009, 18:05

Hallo,
ich mache einfach keine rechen-Multis. Man sieht es ja an der Beschreibung und dann lasse ich es halt. Genauso muss man keine 1/1 Tradis machen, wenn man nicht mag. Zwischendurch ist sicher beides zu ertragen, eben gut dosiert ;)

Außerhalb Deutschlands kann ich wenig zu sagen, ich kenne auch ehrlich gesagt nur die Seite gc.com fürs Ausland.

lg
Thali

The New Cachers
Geowizard
Beiträge: 1044
Registriert: Fr 8. Sep 2006, 11:27

Re: Sinnhaftigkeit mancher Multicaches

Beitrag von The New Cachers » Mo 13. Apr 2009, 18:12

Hallo!

Ja, solche Fragen habe ich mir, und auch hier schon mal gestellt :gott:
Team Sonnenberg hat geschrieben: Wozu muss manch ein Cache Formeln haben ....
Damit das Listing interessanter wird.... ich jedenfalls mache diese Listings ganz schnell wieder zu
Team Sonnenberg hat geschrieben: Welcher Sinn steckt dahinter einfache Koordinaten mit manchmal zig Variablen errechnen zu müssen?

:zensur:
Team Sonnenberg hat geschrieben: ....meine Zeit damit verplempern muss irre Aufgaben ausrechnen zu müssen verliere ich wirklich die Lust an sowas ;-)
.... Zeit verbracht wird irgendwelche Koordinaten ausrechnen zu müssen als das Finale es überhaupt Wert ist
Das ist der Fall. Mehr mühe bei der Versteckauswahl oder aber auch bei der Dose wäre schöner für alle, vor allem wenn Formeln etc nicht stimmen oder/und ínterpretationsspielraum lassen
Team Sonnenberg hat geschrieben: Wie denkt ihr darüber?
Stehe ich mit meiner Sichtweise ja vielleicht alleine da? ;-)
Es gibt hier in der Gegend einen Cache, der solche Caches etwas auf die Schippe genommen hat. Aber ich muss zugeben, solche Ideen hatte ich auch schon
Team Sonnenberg hat geschrieben: So, auf eine spannende Diskussion! ;)
Die wirst Du mit sicherheit bekommen.

Michael
iFinderGo2->60CSx-> Dakota20-> Oregon450 & Oregon 700
PocketWeb->FSC T830->Samsung NC10 ->Ideos X3-> LG Optimus L7->Motorola Moto G-> Huawei P8 Lite-> Honor 6X mit GDAK und c:geo

greiol
Geoguru
Beiträge: 4905
Registriert: Di 22. Nov 2005, 10:26

Re: Sinnhaftigkeit mancher Multicaches

Beitrag von greiol » Mo 13. Apr 2009, 18:41

relativ simpel:
du kannst einen multi mit stationen machen an denen es koordinaten gibt. das ist mit einem gewissen aufwand für den owner verbunden und den scheuen manche. 10 schilder die irgendendwo rumstehen sind für den owner billig weil meist dauerbeständig. monsterformeln braucht man entweder um
- die nicht passenden zahlen für den multi passend zu machen
- zu verhindern, dass die leute den ganzen multi zu hause durchrechnen und nur zum final gehen

zur frage ob das so wirklich sein muss, wirst du hoffentlich viele schönen popcorn-antworten bekommen
Wer vom Ziel nicht weiß, kann den Weg nicht haben
(Christian Morgenstern)

Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Re: Sinnhaftigkeit mancher Multicaches

Beitrag von Starglider » Mo 13. Apr 2009, 18:55

"Sinnhaft" und "Cache" im selben Satz gibt irgendwann Spannungsrisse.
-+o Signaturen sind doof! o+-

Benutzeravatar
Trracer
Geowizard
Beiträge: 2297
Registriert: Do 15. Mai 2008, 12:33
Wohnort: Mainz

Re: Sinnhaftigkeit mancher Multicaches

Beitrag von Trracer » Mo 13. Apr 2009, 19:40

Für irgendwas muss das Netbook im Wald doch gut sein. :D

Ich mache auch keine Rechenmultis im Wald, entweder mann kann die Aufgabe zu Hause lösen, dann dürfte es aber ein Mystery sein oder ich mache den Cache nicht. Mich nerven schon verschlüsselte Texte im Wald an den einzelnen Stationen.

Ruhrcacher
Geowizard
Beiträge: 1226
Registriert: So 22. Apr 2007, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Sinnhaftigkeit mancher Multicaches

Beitrag von Ruhrcacher » Mo 13. Apr 2009, 20:33

Formel sind ok, wenn sie nach 3. Durchrechnen ein brauchbares Ergebnis liefern ;)
Aber dafür sämtliche Parkverbotsschilder der City zählen oder Sterbejahre auf dem dem Friedhof zusammen rechnen, dass knicke ich mir meistens...
Die Ruhrcacher-Homepage mit Blog & Shop

The world's problem is stupidity. Why don't we just take the safety labels off of everything and let the problem solve itself?

Benutzeravatar
farino
Geomaster
Beiträge: 512
Registriert: Sa 28. Feb 2009, 23:20

Re: Sinnhaftigkeit mancher Multicaches

Beitrag von farino » Di 14. Apr 2009, 02:29

Wir hatten heute das "Vergnügen" so eines "ach, das ist mein erster Multi, viel Spaß"-Rechenmultis. Und hätte ich nicht gewusst, das ein TB in der Dose schon länger liegt, hätte ich die ganze Rechnerei auch geschmissen und abgebrochen.

Die Location ist echt schön, da gibt es nichts - aber mit so einer schwachsinnigen Rechnerei, wo man mal Quersummen von Quersummen, dann wieder zweistellige Quersummen bilden muss, wo für JEDE Koordinatenziffer eine mehr oder minder aufwändige Berechnung/Umrechnung nötig ist. Dann wurde mit Zahlen jongliert, das es nur so schwirrte und - auch ganz toll - im Radius von 5 Metern hatten vier Bäume Vogelhäuser mit Ziffern drauf... genial, wenn ein GPS springt... grrrrr....

Ich denke, das es durchaus Rechencaches gibt, die Spaß machen, Sinn haben und einem ein AHA-Erlebnis bescheren. Keine Frage. Und sicherlich darf es mit Sinn und Verstand gestaltete Rechencaches geben, die eben nicht für jeden auf den ersten Blick ersichtlich sind... der Mensch wächst mit seinen Aufgaben und seiner Erfahrung.

Aber manch einem geht es wohl eher darum, irgendwie mit anspruchsvolleren und sinnvollen Rechencaches "mithalten" zu müssen auch wenn ihnen das total mißlingt. Oder er hat Ho-dermitdenPünktchenaufdem-ecker gelesen und "Mein ist die Rache, sprach der Herr" ernst genommen. Wer weiß...

Nun denn, in Zukunft können mich genau solche Multis gerne mal kreuzweise, das war die Lektion des heutigen Tages und mittlerweile ist das Wort "Schei*cache" in mein Vokabular eingeflossen.

Farino
Farino & Stoerti haben ein Baby! 400 Jahre alt, 1000 qm umbauter Raum, 20 Jahre unbewohnt... die Leute nennen es Schloss. Wir nennen es "viel Arbeit!"
.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7888
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Sinnhaftigkeit mancher Multicaches

Beitrag von Zappo » Di 14. Apr 2009, 08:50

Ich schreib erstmal was, was ich schon in einem verwandten Thema geschrieben haben:

Ich als bekennder Multi-Fan bin trotzdem von den Rechenaufgaben bei manchen Multis etwas angefressen - insbesonders wenn die Rechnerei unnötig zu sehr in den Vordergrund tritt.

Eigentlich sollte so eine Multi-Geschichte m.E. dazu dienen, Leute über sehenswerte Wege in schöne Gegenden schicken, zu "zwingen", Locations aufzusuchen bzw. die gewünschte Strecke abzulaufen oder ähnliches Erlebenswertes mehr. Das geht aber bei etwas Fantasie auch mit Grundrechenarten, ganzen Zahlen und ohne großen Algebra-Quatsch.

Wunschliste A: NICE TO HAVE :

1. Abwechslung: Also nicht zähl hier die Bänke, hier die Tische, hier die Bäume
2. Sinnvoll: Wo oder was ich ablese, sollte auch reizvoll/anschaulich/lehrreich sein: z.B. nicht: zähl die Bänke, sondern: Wieviel Konsolsteine sind im Keller der Burg
3. Nur so viel als nötig: Nicht alle 200 m
4. Die Zahlen sollten was mit den zu ermittelnden Koordinaten zu tun haben, keine willkürlichen Rechenfaktoren im Text:
zB. die Koordinate X = A + B (Ablesewerte), nicht X = A x 1,74565
5. Wenn ich zB. das Final kompliziert ausrechnen muß - will ich sitzen !

Wunschliste B: MUST !

1. Keine Unklarheiten der Aufgabe ! Wenn ich am Schild eine Telefonnummer ablesen muß (blöd - s. A2.), sollte auch nur eine drauf sein - nicht noch ganz unten ein Aufkleber mit der Herstellertelefonnummer.
2. Keine Unklarheit des Rechenwegs: Selber rechnen können ! Korrektheit in Punkt vor Strich, Was ist eine Quersumme, bedeutet AB = A*B? oder eine zweistellige Zahl mit der Ziffernfolge AB ?
3. Rechenarten, welche von "normalen" Menschen zur Not schriftlich auf einem Zettel gemacht werden können - wegen einer Wurzelrechnung extra einen Rechner mitschleifen zu müssen ist Panne.
4. Die abzulesenden Werte sollten eine gewisse Beständigkeit haben : die Anzahl der Bäume im Wald ändern sich nach jeder Forstbegehung, aufgesprühte Nummern verblassen, Bierpreise/Fahrpläne usw, ändern sich.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
farino
Geomaster
Beiträge: 512
Registriert: Sa 28. Feb 2009, 23:20

Re: Sinnhaftigkeit mancher Multicaches

Beitrag von farino » Di 14. Apr 2009, 12:26

Danke Zappo... so sehe ich das auch.
Farino & Stoerti haben ein Baby! 400 Jahre alt, 1000 qm umbauter Raum, 20 Jahre unbewohnt... die Leute nennen es Schloss. Wir nennen es "viel Arbeit!"
.

Antworten